Erdogan: Türkei ist Inspirationsquelle für die Welt

Anlässlich des Feiertags der Republik lobt Präsident Erdogan die Türkei für ihre Werte und Ideale – die EU sieht dies aufgrund zehntausender Festnahmen nach dem gescheiterten Militär-Putsch jedoch anders.

Präsident Recep Tayyip Erdogan (Foto: Flickr/señor Recep Tayyip Erdogan, by residencia de la República Mexicana CC BY 2.0)

Präsident Recep Tayyip Erdogan (Foto: Flickr/señor Recep Tayyip Erdogan, by residencia de la República Mexicana CC BY 2.0)

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sein Land als Quelle der Inspiration für andere Staaten gelobt. „Mit ihrer wachsenden Wirtschaft, ihrer starken Demokratie, ihrer Verbundenheit zu menschlichen Grundwerten und ihrer konsequenten und visionären Außenpolitik ist die Türkei weiterhin eine Inspirationsquelle für ihre Region und die Welt“, hieß es in Erdogans Botschaft zum „Tag der Republik“.

Mit dem Nationalfeiertag an diesem Samstag erinnert die Türkei an die Ausrufung der Republik vor 93 Jahren. Ministerpräsident Binali Yildirim teilte mit, die Türkei sei „heute eines der angesehenen Länder der modernen Welt“ geworden.

Erdogan lobte den Widerstand gegen die Putschisten, die Mitte Juli erfolglos versucht hatten, ihn zu stürzen. „In jener Nacht hat unser Volk der ganzen Welt gezeigt, dass es auch gegen neue Besatzungsversuche mit der Entschlossenheit des Unabhängigkeitskrieges kämpfen wird“, sagte der Präsident. In der Türkei herrscht noch bis mindestens Mitte Januar der Ausnahmezustand, den Erdogan nach dem Putschversuch verhängt hat.

Die EU hat sich tief besorgt über massenhafte Festnahmen und Entlassungen von Verdächtigen unter Erdogans Notstandsdekreten gezeigt. Menschenrechtler haben Foltervorwürfe erhoben. Nach Angaben von Staatsmedien sitzen derzeit mehr als 36 000 Menschen in Untersuchungshaft. Sie werden verdächtigt, der Gülen-Bewegung anzugehören. Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Gülen weist das zurück.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.