Quaresma glänzt, Gerüchte um Arslan

Während sich die Rumpftruppe von Beşiktaş in der Länderspielpause auf das Match gegen Adanaspor vorbereitet, trumpft Flügelflitzer Ricardo Quaresma im Nationaldress auf. Derweil scheint Tolgay Arslan einen neuen Fan in Deutschland gefunden zu haben.

So richtig gut lief es für die portugiesische Nationalelf am Sonntagabend gegen Lettland zunächst nicht. Nach mehr als einer Stunde stand es immer noch 1:1 gegen den Nobody aus dem Baltikum, als Ricardo Quaresma den Platz betrat. Danach wirbelte der Adler auf der rechten Seite los und bereitete gleich zwei Tore für sein Land vor, das am Ende mit 4:1 gewann und nun drei Punkte hinter der Schweiz Platz 2 in der WM-Qualifikationsgruppe B belegt. Quaresma bestätigt damit seine herausragende Form in den vergangenen Wochen. Der Portugiese war in den letzten zwölf Pflichtspielen für Verein und Land an acht Treffern beteiligt. Zweimal traf er selbst, sechs Tore legte er auf.

Hoffen auf ein Unentschieden

Cheftrainer Şenol Güneş dürfte sich freuen, zumal Quaresma unverletzt nach Istanbul zurückkehren wird. Für den Coach stellt sich die Lage derzeit freundlich dar. Am Samstag geht es um drei Punkte beim schwachen Aufsteiger Adanaspor. Gelingt ein Sieg, kann man sich ruhig zurücklehnen und am Montag schauen, was Tabellenführer Başakşehir zu Hause gegen Rizespor anstellt. Noch wichtiger aber dürfte der Sonntag sein. Dann nämlich empfängt Vizemeister Fenerbahçe den Rekordmeister Galatasaray. Im Falle eines Remis und eines eigenen Sieges in Adana könnte sich Beşiktaş auf absehbare Zeit auf den Zweikampf mit Başakşehir konzentrieren. Für die beiden Erzrivalen blieben dann vorerst nur die Rücklichter der Adler als Orientierung.

Arslan mit neuen und alten Fans

Dennoch trüben auch in dieser Länderspielpause jede Menge Gerüchte die Stimmung. Wenn die Presse nichts zu schreiben hat, konzentriert sie sich eben auf Transferspekulationen (GazeteFutbol berichtete). So soll Tolgay Arslan das Interesse vom AC Milan und vom FC Valencia auf sich gezogen haben. Ein Wechsel am Saisonende auf die Insel dürfte bei anhaltender Formstärke aber realistischer sein. Schon vor seinem Kreuzbandriss hatte der in Paderborn ausgebildete Akteur keinen Hehl aus seiner Zuneigung für die Premier League gemacht. Und: Mit Slaven Bilic hat er zumindest einen Fan in London! Doch auch in der alten Heimat Deutschland ist man hellhörig geworden, nachdem in Folge der beiden Champions League-Partien gegen den SSC Neapel Lobeshymnen geschrieben wurden. Nun scheint selbst Joachim Löw wieder Interesse an Tolgay zu haben, wie man auf dem Boulevard liest. Wahrscheinlicher ist aber, dass Arslan sich weiter darum bemühen wird, für die Türkei aufzulaufen. Seit geraumer Zeit arbeiten diverse Anwälte an einem Wechsel des Verbands. Tolgay war als Junior erst für den TFF, dann für den DFB aufgelaufen. Das macht die Sache sportjuristisch schwierig. Sollte der erneute Verbandswechsel klappen, dürfte er mit offenen Armen empfangen werden. Nationaltrainer Fatih Terim sprach am Wochenende von einem Spieler, den er „sehr mag“ und den er „gerne in der Nationalmannschaft sehen wolle“.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.