Albanische Fans attackieren Schiri Aytekin

Der deutsch-türkische Schiedsrichter Deniz Aytekin vergab während des Länderspiels Albanien gegen Israel zwei Rote Karten an albanische Spieler. Die Fans wollten das nicht akzeptieren und gingen Aytekin nach dem Spiel an.

Die albanische Nationalmannschaft musste am vergangenen Wochenende im WM-Qualifikationsspiel gegen Israel eine 0:3-Niederlage einstecken. Der Frust entlud sich bei den albanischen Fans nach dem Spiel. Ziel war der deutsch-türkische Fifa-Referee.

„Schon in der 17. Spielminute musste der deutsche Referee in seine hintere Tasche greifen und den Albaner Berat Djimsiti wegen einer Notbremse vom Platz stellen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Eran Zahavi zum 1:0 für Israel. Nach dem Pausentee nahm die Partie weiter an Hitzigkeit zu, was den albanischen Schlussmann Etrit Berisha zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ: wieder Rot von Aytekin“, so die Internetseite 90min.de über das Geschehen während des Länderspiels in Elbasan.

Am Ende verlor Albanien die Partie 0.3. Die albanischen Fans rächten sich dafür mit einer Änderung des Wikipediaeintrags des erfahrenen Bundesligaschiedsrichters, so die 90min.de weiter. Darin beschimpften sie den 38-Jährigen als korrupt und beschuldigten ihn, gelbe und rote Karten grundlos zu verteilen. Kurze Zeit später sei der Zusatz jedoch wieder entfernt worden. Doch dem nicht genug. „Auf einer Facebook-Fanseite wurde der deutsche Referee derart übel beschimpft, dass die Betreiber die Seite schließen mussten“, berichtet Sport1.de.

Auf der Facebook-Fanpage des Schiedsrichters ist seit dem 14. November nun Folgendes zu lesen:

Hochgekocht war die Stimmung bereits im Vorfeld, wie Fußball.news schreibt: „Ähnlich unangenehm wie die Vorkommnisse nach dem Spiel war das, was bereits im Vorfeld geschah. Das Spiel wurde in Elbasan statt in Skohdra ausgetragen, weil dort vier Terrorverdächtige festgenommen wurden, die offenbar Anschläge geplant hatten.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.