Trabzonspor klagt gegen UEFA und TFF

Am Freitag sprachen die Anwälte von Trabzonspor beim CAS in Lausanne bezüglich der Beschwerde über die UEFA und TFF vor. Das Urteil des Sportgerichts soll innerhalb eines Monats verkündet werden.

Vor wenigen Monaten hatte Trabzonspor Klage beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen die UEFA und die TFF eingereicht. Die UEFA hatte in ihrer Entscheidung erklärt, sie könne sich nicht in die Angelegenheiten der TFF einmischen. Dagegen haben die Bordeaux-Blauen Widerspruch eingelegt und zusätzlich gegen den türkischen Fussballverband eine Klage wegen bewusster Pflichtverletzung eingereicht. Am Freitag fand die Verhandlung in Lausanne (Schweiz) statt.

„Wir sind zuversichtlich und werden bis zum Schluss kämpfen“

Trabzonspor-Klubpräsident Muharrem Usta erklärte nach der Verhandlung, dass er zuversichtlich sei und es die Pflicht des Vorstands ist, den Fall bis zum Schluss zu verfolgen „Wir vertreten Millionen von Fans und ihre Unterstützung gibt uns Kraft. Es ist das gute Recht jedes Menschen, auf juristischem Weg einer Ungerechtigkeit nachzugehen. Unsere Anwälte haben sehr gute Arbeit geleistet. Das haben sie erneut bewiesen. Die herrschende Meinung in Europa ist die, dass in der Türkei definitiv Spiele manipuliert, aber die Strafen auch abgesessen wurden. Unserer Ansicht nach haben die dadurch benachteiligten Vereine die entgangenen Gewinne nicht erhalten. Nun warten wir auf das Urteil des Sportgerichts, aber diesbezüglich bin ich zuversichtlich.“

„Ich bin stolz auf diesen Tag, für mich ist das etwas Besonderes“

Auch Nevzat Aydin kam nach der Verhandlung zu Wort und betonte, wie stolz er auf diesen Moment ist: „In der besagten Saison 2010/2011 war ich auch im Vorstand und habe alles aus der Nähe miterlebt. Daher ist es auch für mich wichtig, diesem Fall bis zum Schluss nachzugehen. Die Fans können sich sicher sein, dass wir alles, was in unserer Macht steht, auf juristischem Wege einsetzen werden.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.