Antalyaspor verdirbt Trabzonspor Stadion-Abschied!

Viele Erwartungen hatten die Fans der Bordeaux-Blauen an ihre Mannschaft nicht in dieser Saison. Beim Abschied vom historischen Hüseyin Avni Aker-Stadion sollte jedoch ein Sieg her. Doch nicht einmal das ist der Mannschaft gelungen. Nach der Niederlage gegen Antalyaspor steckt Trabzonspor mitten im Abstiegskampf.

Ein toller Abschied vom Hüseyin Avni Aker-Stadion sollte es am Montagabend in Trabzon werden. Mit einem Sieg wollte die Mannschaft den Fans „Auf Wiedersehen“ sagen, um sie demnächst in der neuen Akyazi-Arena zu begrüßen. Jedoch kam es ganz anders. Zwar war Trabzonspor die überlegene Mannschaft, allerdings fehlte wie so oft in dieser Saison die Kreativität in der Offensive und die Effektivität im Abschluss. Somit war die 0:1-Niederlage gegen Antalyaspor, gegen die man bisher in Trabzon nie verloren hat, nicht mehr abzuwenden.

Frühe Führung spielt Antalyaspor in die Karten

Mit einer tollen Stimmung begann die Partie. Trabzonspor war der Siegeswille von Beginn an anzusehen. Den Treffer allerdings erzielten die Gäste nach einer Kopfballvorlage von Ex-Trabzonspor-Spieler Ondrej Celustka mit Chico in der 8. Minute. Zudem wurden Mehmet Ekici in der 11. und Dame N´Doye in der 17. Minute bereits früh verwarnt. Doch davon ließen sich die Gastgeber nicht beirren und spielten weiter druckvoll auf das Tor von Antalyaspor, das sich nur selten befreien konnten.

Den hohen Ballbesitz konnten die Bordeaux-Blauen jedoch nur selten in Torchancen umwandeln, die dann auch noch kläglich vergeben wurden. Lediglich Yusuf Erdogan nutzte einen Fehler des gegnerischen Torhüters  Ferhat Kaplan, dem der Ball aus der Hand rutschte und dem Mittelfeldspieler somit vor die Füße viel, doch Schiedsrichter Alper Ulusoy wollte dort eine Regelwidrigkeit gesehen haben und erkannte das Tor ab. Auch im weiteren Verlauf der Partie sorgte der Unparteiische mit seiner Leitung für sehr viel Aufruhr und erntete viel Kritik. Die erste Halbzeit endete mit der Gästeführung.

Planlose Angriffe führen nicht zum Erfolg

Nach dem Seitenwechsel wollte Trabzonspor so schnell wie möglich den Ausgleich erzielen. Doch durch einen Ballverlust im Spielaufbau gelang der Ball zu Charles, der knapp zwei Meter vor dem Strafraum zu Fall gebracht wurde. Auch diese Szene interpretierte der Schiedsrichter falsch und entschied auf Strafstoß. Den Elfmeter des sonst sicheren Schützen Diego Angelo konnte Onur Kivrak entschärfen und seine Mannschaft im Spiel halten. Doch die Gastgeber versuchten es nicht mehr wie in der ersten Halbzeit spielerisch zu lösen, sondern spielten ausschließlich lange Bälle in den gegnerischen Strafraum, die von der Abwehr der Gäste meistens geklärt wurden und teilweise als gefährliche Konter auf das Tor von Kivrak zurück kamen. Die seltenen Ansätze eines Spielaufbaus wurden meistens von auf Boden liegenden Antalyaspor-Spielern, oder der kleinlichen Linie von Alper Ulusoy, oder durch unnötige Distanzschüsse von Ekici unterbunden. Damit konnten die Gäste das erste Mal in der Vereinsgeschichte drei Punkte aus dem Hüseyin Avni Aker-Stadion entführen und das ausgerechnet im Abschiedsspiel.

Negative Bilanz von Muharrem Usta und seinem Vorstand ausgebaut

Nach der höchsten Heimniederlage der Vereinsgeschichte (0:6 gegen Kasimpasa) und der niedrigsten Siegquote der bisherigen Vereinspräsidenten, muss der Vorstand um den 51-Jährigen ein weiteres negatives Ereignis in seiner Amtszeit verkraften. Denn das Abschiedsspiel im Hüseyin Avni Aker-Stadion, das eine enorme Bedeutung für den Verein hat, wurde gegen einen Gegner verloren, der bisher nie in Trabzon gewinnen konnte. Zwar hat der Klubboss zu Beginn seiner Amtszeit von den Fans Geduld eingefordert, jedoch sind kaum Fortschritte zu sehen, wodurch die Luft für ihn dünner wird. Trabzonspor ist am Ende des 11. Spieltags nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt.

Aufstellungen

Trabzonspor: Kivrak – Yavru, Yumlu, Durica, Akbas – Yokuslu, Onazi – Erdogan, Ekici, Bero – N´Doye

Antalyaspor: Kaplan – Celustka, Chico, Diego, Aytac – Yildirim, Charles, Danilo, Motta – Kadah, Mbilla

Tor: 0:1 Chico (8.)

Gelbe Karten: Ekici, N´Doye, Onazi, Kivrak, Akbas, Yumlu, Durica, Yokuslu – Aytac, Mbilla, Charles, Motta

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.