Türkische Flötistin führt unbekanntes Mozart-Werk auf

Eine türkische Flötistin bringt ein bislang ungehörtes Mozart-Werk zur Aufführung. Die Noten wurden erst vor einigen Wochen in einer Schweizer Bibliothek wieder entdeckt. Seit fast 240 Jahren wurden sie nicht mehr gespielt.

In der Türkei kommt nach fast 240 Jahren ein Mozart-Werk erstmals wieder zur Aufführung. (Foto: Flickr/ Mozart by macstre CC BY 2.0)

In der Türkei kommt nach fast 240 Jahren ein Mozart-Werk erstmals wieder zur Aufführung. (Foto: Flickr/ Mozart by
macstre CC BY 2.0)

Die 55-jährige Flötenvirtuosin Şefika Kutluer bringt in wenigen Tagen ein seit vielen Jahren nicht mehr gehörtes Werk von Wolfgang Amadeus Mozart zur Aufführung. Das so genannte „Wendling-Flötenkonzert“ (KV 284e) soll rund 240 Jahre alt sein und sei seit damals nicht mehr gespielt worden.

„Das Konzert ist seit Jahren nicht hevorgeholt worden“, sagte Şefika Kutluer der Anadolu-Agentur.
Erst vergangenen Monat sei es vom Tutti Mozart Orchester und seinem Dirigenten Vinicius Kattah wieder entdeckt worden.

Kutluer zufolge habe Mozart das Konzert im Alter von 21 Jahren instrumentiert. Zu jener Zeit mittellos, hätten er und seine Mutter Zuflucht im Haus des Flötenvirtuosen Johann Baptist Wendling gefunden.

In einem Brief an Mozarts Vater Leopold vom 22. November 1777 habe Mozart offenbart, dass Wendling ihm geholfen habe, Kompositionsaufträge zu bekommen und ihn seinen Freunden vorgestellt habe. Um dann seine Dankbarkeit zu zeigen, habe Mozart dieses Wendling-Flötenkonzert gegeben, allerdings ohne es zu benennen.

„Es ist eine große Ehre, solch ein Konzert zu spielen. Ich bin sehr glücklich“, sagte Kutluer.

Das Wendling Flötenkonzert wird von Kutluer zum ersten Mal im Rahmen des 7. Internationalen Sefika Kutluer Festivals am 2. Dezember in Istanbul und am 4. Dezember in Ankara aufgeführt.

Das österreichische Orchester unter der Leitung von Vinicius Kattah begleitet Kutluer. Musikfans können die Weltpremiere am 2. Dezember auch via Live-Stream verfolgen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.