Sachsen-Anhalt: Türkischer Tenor ist „Schutzengel“ gegen seltene Krankheit

Der schweizerisch-türkische Tenor Erkan Aki gehört zu den „Schutzengeln“ der Spenden-Gala gegen eine seltene Stoffwechselkrankheit, die sich in Sachsen-Anhalt und Deutschland unter Neugeborenen ausbreitet.

Erkan Aki und seine Ehefrau Anna Aki. (Screenshot)

Erkan Aki und seine Ehefrau Anna Aki. (Screenshot)

Der schweizerisch-türkische weltweit bekannte Tenor Erkan Aki wurde in die Reihe der „Schutzengel“ der Mukoviszidose Selbsthilfe Sachsen-Anhalt für das Jahr 2016 gewählt. Am vergangenen Wochenende nahm er an der Spendengala in Dessau teil. Weitere „Schutzengel“ sind die Sängerin Annemarie Eilfeld und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Die Benefizversteigerung führte Harry Wijnvoord – „Der Preis ist heiß“ – durch, berichtet das Sachsen Fernsehen. Die Apotheken-Umschau berichtet: „Mukoviszidose (cystische Fibrose) ist die häufigste tödlich verlaufende angeborene Stoffwechselkrankheit bei hellhäutigen Menschen in Europa und den USA.“

Auch Pro 7 hat sich bereits der Krankheit gewidmet. In einer Mitteilung berichtet der Sender: „Anuschka (26), Philo (27), Sarah (29) und Kasim (24) – sie verbindet eine unheilbare Krankheit: Mukoviszidose, eine der häufigsten angeborenen Stoffwechselerkrankungen. Auf der Jugendstation 15 der Charité – Universitätsmedizin Berlin gehen die vier seit ihrer Geburt ein und aus. Anuschka steht auf der Warteliste für eine Lungentransplantation und verbringt viel Zeit in der Klinik (…) 8.000 Betroffene gibt es in Deutschland, eines von 2.500 Neugeborenen erkrankt an Mukoviszidose. Ursache der Krankheit ist eine Funktionsstörung der schleimbildenden Drüsen des Körpers, unter anderem der Bauchspeicheldrüse und der Bronchien. Dadurch haben die Betroffenen oft Dauerhusten, chronische Lungenentzündung und Untergewicht. Ein Heilmittel für Mukoviszidose gibt es momentan noch nicht, an Medikamenten, die die Grunderkrankung behandeln, wird jedoch geforscht.“

 

Mehr Informationen zur Spendengala – hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.