Fidel Castros Vorbild war Atatürk

Nach Aussagen des kubanischen Botschafters in der Türkei war das große Vorbild Fidel Castros der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk. In Havanna steht eine Atatürk-Statue.

Historisches Foto von Atatürk. (Foto: Flickr/ Mustafa Kemal Atatürk ve Köpekler by 35.smyrna CC BY 2.0)

Historisches Foto von Atatürk. (Foto: Flickr/ Mustafa Kemal Atatürk ve Köpekler by 35.smyrna CC BY 2.0)

Nach Aussagen des kubanischen Botschafters in der Türkei, Alberto Gonzales Calas, war der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk das Vorbild für Fidel Castro, berichtet OdaTV. Castro habe an die Ideen Atatürks geglaubt und daraus Lehren gezogen, so Calas in einer Mitteilung. Castro hatte zu Lebzeiten in der kubanischen Hauptstadt Havanna eine Atatürk-Statue bauen lassen. Die Statue befindet sich in der Puerto-Straße. „Atatürk ist nicht nur für die Türkei, sondern auch für Kuba ein großer Staatsmann. Es ist kein Geheimnis, dass das Vorbild von  Fidel Castro und Che Guevara Atatürk gewesen ist. Atatürk ist auch unser Held“, zitiert National Turk den Botschafter.

Am Donnerstag haben tausende Menschen haben in der Stadt des Guerilleros Ernesto Che Guevara den verstorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro gefeiert, berichtet die dpa. Am Donnerstagmorgen brach die Wagenkolonne mit der Urne des früheren Präsidenten in Santa Clara auf und setzte ihre Reise nach Santiago de Cuba fort. Auf dem Hauptplatz salutierten Veteranen aus dem Revolutionskampf vor der Asche ihres einstigen Kampfgefährten. Schüler schwenkten Fähnchen und skandierten „Ich bin Fidel, ich bin Fidel“.

Der argentinische Guerillero hatte die Stadt im Zentrum Kubas 1958 erobert. 1997 wurde Guevara in Santa Clara bestattet, nachdem seine sterblichen Überreste in Bolivien entdeckt worden waren.

Castros Urne reist in entgegengesetzter Richtung auf der Route des Triumphzugs durch Kuba, auf der die siegreichen Revolutionäre 1959 nach Havanna zogen. Am Sonntag wird Castro auf dem Friedhof von Santiago de Cuba bestattet. Dann endet die neuntägige Staatstrauer, die nach seinem Tod am vergangenen Freitag verhängt worden war.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.