Türkische Journalistengewerkschaft erhält SPD-Preis

Die SPD will eine türkische Journalistengewerkschaft mit einer Auszeichnung unterstützen. Die Vereinigung setzt sich insbesondere für Pressefreiheit ein.

SPD-Chef Sigmar Gabriel.(Foto: Flickr/ Sigmar Gabriel by SPD Schleswig-Holstein CC BY 2.0)

SPD-Chef Sigmar Gabriel.(Foto: Flickr/ Sigmar Gabriel by SPD Schleswig-Holstein CC BY 2.0)

Die Gewerkschaft TGS („Türkiye Gazeteciler Sendikasi“) erhält den Willy-Brandt-Sonderpreis für besonderen politischen Mut. Das gab SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel während einer Türkei-Reise am Samstag in Istanbul bekannt. Dort traf er sich mit Gewerkschaftsvertretern.

„Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in der Türkei hat TGS politischen Mut bewiesen und den zunehmenden politischen Druck, Zensur sowie Übergriffe auf Journalisten und Redaktionen in aller Deutlichkeit kritisiert“, sagte Schäfer-Gümbel, der auch die Redaktion der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ besuchte.

Die Journalistenvereinigung TGS wurde 1952 gegründet und setzt sich für die Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei ein. TGS hilft auch Journalisten, die seit dem gescheiterten Militärputsch verhaftet wurden.

Der internationale Willy-Brandt-Preis wird am 23. Januar in Berlin von SPD-Chef Sigmar Gabriel überreicht. Bisherige Preisträger waren unter anderem die Snowden-Mitarbeiterin Sarah Harrison und die ägyptische Schriftstellerin Laila Soliman.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.