Deutsch-türkischer Austausch: Schüler entwickeln dreisprachigen Reiseführer

Deutsche und türkische Schüler haben im Rahmen eines internationalen Kultur-Projekts einen gemeinsamen Reiseführer erarbeitet. Vorgestellt werden markante Orte in Istanbul und Iserlohn.

Impression aus Istanbul. (Foto: Flickr/ Istanbul by Moyan Brenn CC BY 2.0)

Impression aus Istanbul. (Foto: Flickr/ Istanbul by Moyan Brenn CC BY 2.0)

Der 38 Seiten starke Reiseführer für Istanbul und Iserlohn entstand laut einem Bericht des WDR im Rahmen des Projekts „Walking Bridges“. Beteiligt waren 14- bis 15-jährige Schüler der Gesamtschule Iserlohn sowie der AKA-Privatschule in Istanbul, die im vergangenen Schuljahr einen zweimaligen Schüleraustausch absolviert haben. Initiiert und geleitet wurde das Projekt von Lütfi Salman, Englisch- und Geschichtslehrer an der Gesamtschule Iserlohn.

„Zuerst stand im September 2015 die Reise der 20 Gesamtschüler in die Türkei an, dann erfolgte drei Monate später im Dezember der Gegenbesuch der türkischen Schüler in Iserlohn“, so der WDR. In dem Reiseführer „(…) beschreiben die Schüler in deutsch, türkisch und englisch markante Orte, die sie in Istanbul und Iserlohn besucht haben. Der Reiseführer soll nun als Grundlage für weiteren Schüleraustausch, als Geschenkidee oder als Präsent bei offiziellen Besuchen dienen.“

Die Schüler hatten die Aufgabe, so genannte „Walks“ zu absolvieren, die sie zu Sehenswürdigkeiten und markanten Orten der jeweiligen Städte führen. Anschließend galt es, die persönlichen Eindrücke samt Zahlen und Fakten auf Deutsch, Türkisch und Englisch niederzuschreiben. Hierfür bildeten die Schüler deutsch-türkische Gruppen, in denen so insgesamt zwölf „Walks“ zusammen kamen.

Die deutschen Schüler bekamen während ihrer Visite unter anderem das Istanbul Aquarium, den Topkapi Palast, den Ägyptischen Bazar und den Miniatürk Park-Istanbul zu sehen. Auch eine zweistündige Bosporus Bootstour gehörte zu ihrem Besuch. Neben der Dechenhöhle und Burg Altena waren auch der Kölner Dom und das BVB-Stadion in Dortmund Highlights für die türkischen Gäste.

„Das, was die Teilnehmer verbindet, ist die englische Sprache, die in beiden Schulen die Fremdsprache Nr. 1 ist“, zitiert der Sender Lütfi Salman. Und diese Verbindungen werden offenbar auch über das Projekt hinaus gepflegt. So schreibt die Gesamtschule Iserlohn:

„Beim Projekt ‚Walking Bridges‘ ist nicht nur ein dreisprachiger Reiseführer, sondern es sind auch echte Freundschaften entstanden. Deswegen planen einige Schüler auch bereits, in den kommenden Sommerferien privat erneut an den Bosporus zu reisen.“

Nach dieser erfolgreichen Premiere, sollen weitere Schüleraustausche erfolgen, berichtet hierzu auch der WDR. Im Frühjahr 2017 schon sollen wieder türkische Schüler der AKA-Privatschule aus Istanbul nach Iserlohn kommen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.