Erdogan ruft Deutsch-Türken auf, Euro in Lira zu wechseln

Deutsch-Türken gehen dazu über, jeweils 100 Euro pro Person in Türkische Lira zu wechseln, um die türkische Währung zu stützen. Damit folgen sie einem Solidaritäts-Aufruf des türkischen Staatschefs Erdogan.

Demonstration in Köln gegen den Türkei-Putsch. (Foto: dpa)

Demonstration in Köln gegen den Türkei-Putsch. (Foto: dpa)

Nach einem Bericht der Zeitung Yeni Şafak sollen zahlreiche Deutsch-Türken der Aufforderung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, Euros und Dollar in Türkische Lira zu wechseln, um die türkische Währung zu stützen, gefolgt sein. Unter dem Motto „Unterstützt die Türkische Lira“ haben Deutsch-Türken eine Kampagne gestartet. Der Kampagne zufolge soll jeder Deutsch-Türke bei Deutschen und ausländischen Banken in Deutschland 100 Euro in Türkische Lira wechseln. Für 100 Euro erhält man aktuell 369,09 Türkische Lira. Weitere Kampagnen-Gebiete sind neben Deutschland auch Frankreich und Belgien.

Einige deutsch-türkische Kleinhändler gehen sogar weiter und bieten ihre Leistungen auch gegen Zahlung in Türkischer Lira an.

Der Frankfurter Besitzer eines Friseur-Salons, Adem Ayar, dessen Laden sich in der „Münchener Straße“ befindet ist einer von diesen Kleinhändlern. „Wir haben damit begonnen, Zahlungen sowohl in Euro als auch in Türkischer Lira zu akzeptieren. Wir haben diesen Beschluss aufgrund des Aufrufs des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan getroffen. Zwei meiner Kunden haben bereits in der türkischen Währung bezahlt“, zitiert die Zeitung Milliyet Ayar.

Der deutsch-türkische Händler Vedat Elmali sagte der Nachrichtenagentur Anadolu: „Ich rufe all unsere Geschwister auf, sich an dieser Kampagne zu beteiligen. Natürlich wünschen wir uns, dass wir noch mehr machen könnten. Ich hoffe, dass diese Solidaritätskampagne erfolgreich sein wird.“

Erdogan hatte nicht nur seine Landsleute aufgefordert, ihre ausländischen Devisen in die einheimische Währung umzutauschen, sondern diesen Ratschlag auch selbst in die Tat umgesetzt: Präsidentensprecher Ibrahim Kalin sagte am Donnerstag laut AFP, der Staatschef habe „seine Devisenvorräte am selben Tag in Lira gewechselt, als er diesen Aufruf startete“.

Zum Umfang des Geldvermögens von Erdogan äußerte der Sprecher sich nicht. Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu, Chef der Republikanischen Volkspartei (CHP), hatte gesagt, Erdogan besitze 200.000 Dollar (rund 187.000 Euro), die auf einem Bankkonto hinterlegt seien. Hintergrund von Erdogans Aufruf ist der massive Absturz der Lira gegenüber Dollar und Euro in den vergangenen Monaten: Wurden zu Beginn des Jahres lediglich 2,9 Lira für einen Dollar fällig, waren es Anfang Dezember bereits mehr als 3,5 Lira.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.