Russischer Botschafter in Ankara getötet, Täter soll Polizist sein

Der russische Botschafter in der Türkei ist erschossen worden. Der Täter soll ein türkischer Polizist sein.

Der russische Botschafter in der Türkei, Andrej Karlov. (Screenshot)

Der russische Botschafter in der Türkei, Andrej Karlov. (Screenshot)

Der russische Botschafter in Ankara ist bei einem Anschlag in der türkischen Hauptstadt getötet worden. „Als Resultat eines Angriffs erlitt Andrej Karlow Verletzungen, an denen er gestorben ist“, teilte am Montagabend in Moskau eine Sprecherin des Außenministeriums mit. Sie sprach von einem „Terrorakt“. Nach Angaben des Bürgermeisters von Ankara wurde der Täter als türkischer Polizist identifiziert.

Auf Karlow war bei der Eröffnung einer Kunstausstellung in der türkischen Hauptstadt geschossen worden. Der Angreifer rief einem Augenzeugen zufolge „Aleppo“ und „Rache“. Er verletzte auch mehrere weitere Menschen und wurde schließlich laut Medienberichten von Sicherheitskräften „neutralisiert“. Es blieb zunächst unklar, ob der Attentäter getötet oder gefasst wurde.

„Der Angreifer ist von der Polizei“, schrieb Ankaras Bürgermeister Melih Gökcek im Kurzbotschaftendienst Twitter. Nach Angaben der regierungsnahen Tageszeitung „Yeni Safak“ handelt es sich um ein Mitglied einer Spezial-Eingreiftruppe.

In den vergangenen Tagen hatte es in der Türkei wiederholt Proteste vor den Botschaften des Iran und Russlands wegen deren Unterstützung für die Offensive der syrischen Regierungstruppen gegen die Rebellen im syrischen Aleppo gegeben. In der türkischen Bevölkerung ist die Empörung groß über das Vorgehen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in der nordsyrischen Großstadt. Die Stadt wurde inzwischen von der syrischen Armee fast vollständig von den Rebellen zurückerobert.

Das Verhältnis Moskaus und Ankaras hatte sich nach einer mehrmonatigen Eiszeit zuletzt verbessert. Beide Länder vermittelten in der vergangenen Woche ein Abkommen zum Abzug der verbliebenen Rebellenkämpfer und Zivilisten aus dem Osten Aleppos. Am Dienstag ist ein Treffen in Moskau zwischen den Außenministern Russlands, der Türkei und des Iran zum Syrien-Konflikt geplant.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.