Deutsche Schüler wollen türkische Gitarre spielen

An der Kreismusikschule Peine erteilt die deutsch-türkische Dozentin Esin Savas Unterricht im Spielen der türkischen Gitarre „Saz“. Deutsche Schüler haben ein besonders großes Interesse am Angebot.

Die türkische Saz. (Screenshot)

Die türkische Saz. (Screenshot)

Die deutsch-türkische Musikerin Esin Savas erteilt an der Kreismusikschule Peine Unterricht im Spielen der türkischen Gitarre „Saz“. Insbesondere deutsche Schüler haben ein großes Interesse an dem Instrument.

Die Kreismusikschule berichtet über das Instrument: „Das Instrument stammt aus dem türkischen/persischen Raum und bietet die Möglichkeit, Musik aus diesen Kulturkreisen zu spielen. Baglama/Saz beschreibt eine Gruppe von Langshalslauten, die in vielen östlichen Ländern gespielt werden. Besonders stark vertreten ist die Baglama in der Türkei, wo sie das am meisten gespielte traditionelle Begleitinstrument ist.“

In der Vergangenheit hatte die Musikdozentin Savas diverse Musikprojekte durchgeführt. Zudem setzt sich Savas für Flüchtlingskinder ein. Die Musikerin hatte im Rahmen ihres Weiterbildungsstudiums an der Universität Hildesheim das Projekt „Saz trifft Geige“ gemeinsam mit der Geigerin Johanna Udert durchgeführt. Das Projekt umfasste eine musikalische Symbiose zwischen westlichen und türkischen Instrumenten.

„Eine Saz-Gruppe, Musikerinnen und Musiker türkischer Herkunft, und eine Gruppe deutscher Kinder und Jugendlicher, die klassische Streichinstrumente spielen, treffen sich zum Kennenlernen, gemeinsamen Musizieren und mehreren Auftritten in öffentlichem und halböffentlichem Umfeld“, zitiert die Universität Hildesheim Savas.

Savas wörtlich: „Das gemeinsame Musizieren auf westlichen und türkischen Instrumenten bildet den Schwerpunkt der Begegnung. Die Lieder und Musikstücke bearbeiten die Teilnehmer gemeinsam. Sie spielen türkische und westeuropäische Melodien, verbinden und kombinieren sie, tauschen die Instrumente zeitweilig“.

Die Musikerin ist gleichzeitig Mitarbeiterin der Beauftragten für Gleichstellung, Familie und Integration der Stadt Peine.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.