Gökhan Inler: „Aufgeben kenne ich nicht!“

Mittelfeldspieler Gökhan Inler erzählte während des Trainingslagers des türkischen Meisters Beşiktaş in Antalya über die schwerste Zeit seiner Karriere und betonte, dass er sich bei den Schwarz-Weißen beweisen werde.

Gökhan Inler im Gespräch mit der Presse. (Screenshot YouTube)

Gökhan Inler im Gespräch mit der Presse. (Screenshot YouTube)

Im vergangenen Jahr feierte Gökhan Inler in der Premier League überraschend mit Leicester City den Meistertitel. Allerdings fristete der 89-malige schweizerische Nationalspieler eher eine Reservistenrolle und kam in der Saison 2015/16 wettbewerbsübergreifend auf der Insel lediglich auf zwölf Einsätze (885 Spielminuten). Im Sommer wechselte Inler dann zu Beşiktaş. Bisher absolvierte der 32-Jährige 19 Pflichtspiele (1.157 Spielminute) für die Schwarz-Weißen. Dennoch ist der in Olten/Schweiz geborene Mittelfeldspieler auch bei den „Adler“ eher zweite Wahl. Aber daran aufzugeben, denke er nicht.

Inler vergoss Tränen nach schmerzlicher Erfahrung mit Fenerbahçe 

Sein Kampfgeist rühre von einer negativen und wegweisenden Erfahrung in seiner noch jungen Laufbahn als Profi her und das ausgerechnet in der Türkei: „Ich habe in der Jugendabteilung von Basel begonnen, Fußball zu spielen. Dann lud mich Fenerbahçe eines Tages zum Probetraining ein. Der damalige Trainer war Christoph Daum. Wir sind mit Önder Çengel gemeinsam zum Trainingslager nach Mannheim gefahren. Fußballerisch überzeugte und gefiel ich Daum. Sie haben mich einen Vierjahresvertrag unterzeichnen lassen. Danach sind wir nach Istanbul gereist.

Bis zum letzten Tag der Transferperiode traf meine Lizenz nicht ein. Am letzten Tag hat Fenerbahçe meinen Vertrag aufgelöst. Das war der erste Tag, an dem ich in meiner Fußballkarriere geweint habe vor Enttäuschung. Am letzten Tag der Transferfrist haben sie das mit zwei jungen Spielern gemacht. Ich war tief verletzt und traurig. Meine Familie war nicht bei mir, weil ich es allein versucht hatte. Dann habe ich mit einem Taxi meine Koffer aus Samandıra abgeholt und bin nach Florya gefahren“, zitierte das Sportportal „Sporx“ Inlers bittere Erfahrung.

Inler gibt nicht auf und will mit Beşiktaş Titel holen 

Das war nicht die letzte schwierige Phase, der sich Inler in seiner Karriere gegenübersah. Auch vor Verletzungen war er nicht gefeilt, die es zu überstehen galt: „Im Fußball kommt es leider oft zu Verletzungen. Ich habe mir den Zeh gebrochen und musste an meiner Rückkehr arbeiten. Ich respektiere jede Entscheidung von unserem Trainer Şenol Güneş. Ich halte mich für jedes Spiel so bereit, als würde ich spielen und warte darauf, dass man mich einsetzt. Unser Ziel bei Beşiktaş ist es, jedes Spiel zu gewinnen. Zuvor habe ich drei Meisterschaften und drei Pokale gewonnen. Ich hoffe, dass ich am Ende dieser Saison ebenfalls Titel feiern kann. Bis ich hier war, habe ich sehr schwere Zeiten überstanden und bin meinen Weg gegangen. Ich habe nur hart gearbeitet. Aufgeben kommt für mich nicht in Frage. Ich bleibe immer positiv.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.