Vom Schulweltmeister zum Süper Lig-Profi

Im Jahr 2015 holte er als Kapitän seiner Mannschaft den Pokal der Schulweltmeisterschaften in Guatemala nach Trabzon. Nur ein halbes Jahr später gab er sein Debüt für Trabzonspor. Nach seiner starken Vorstellung gegen Bursaspor steht der 19-Jährige erneut im Fokus.

Natürlich ist es noch zu früh, einen 19-jährigen Spieler hoch zu loben. Zumal es bekannt ist, dass insbesondere türkische Spieler gerne abheben, nachdem sie viel Aufmerksamkeit bekommen haben. Wie die Karriere solcher „Talente“ verlaufen kann, ist beispielsweise an Muhammed Demirci, Batuhan Karadeniz oder Baris Memis zu erkennen. Auch Yusuf Yazici verfügt über ein großes Talent. Er spielt nach der türkischen U-19 nun auch für die U-21 Nationalmannschaft und brachte es in der letzten Saison als 19-Jähriger bei Trabzonspor wettbewerbsübergreifend auf neun Einsätze. Doch Yazici hat nicht erst seit seinem Debüt bei den Bordeaux-Blauen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, sondern, als er mit der Erdogdu-Schule in Guatemala im Finale gegen eine brasilianische Auswahl die Schulweltmeisterschaft gewann.

Mit acht Jahren innerhalb von 20 Sekunden bei Trabzonspor aufgenommen

Der Mittelfeldspieler erzählt von einer lustigen Erinnerung aus seinem Probetraining mit acht Jahren in der Jugendmannschaft von Trabzonspor: „Ich habe nach dem Anstoss sofort den Ball genommen und mein Solo bis zum gegnerischen Kasten mit einem Tor vollendet. Es waren ungefähr 20 Sekunden vergangen. Der Trainer hat mich sofort zu sich gerufen. Ich hatte bereits Tränen in den Augen, warum ausgerechnet ich raus musste, da sagte er mir, dass ich angenommen werde. So begann meine Laufbahn bei Trabzonspor.“ Ab 2004 spielte er alle Jugendmannschaften bei den Bordeaux-Blauen durch und war unter jedem Trainer gesetzt.

„Ich werde hart arbeiten, um meinen Traum zu verwirklichen“

In einem Interview nach dem Pokalgewinn im April 2015 in Zentralamerika zeigte Yazici, dass er starke Charakterzüge aufweist und bodenständig geblieben ist: „Es gibt in den Nachwuchsmannschaften von Trabzonspor bessere, talentiertere Spieler als ich. Deshalb werde ich noch härter trainieren müssen, denn mein Traum ist, in der Profimannschaft zu spielen.“ Die harte Arbeit zahlte sich aus und ein halbes Jahr später, im Dezember 2015, gab sein Jugendtrainer Sadi Tekelioglu, der zu dem Zeitpunkt die Profimannschaft betreute, dem 19-Jährigen im Pokalspiel gegen Gaziantepspor von Beginn an die Chance. Es sollte nicht sein letzter Einsatz bleiben. Nach einigen Kurzeinsätzen stand er in der Rückrunde der Süper Lig zum ersten Mal im Mai 2016 gegen Rizespor in der Startelf. Er bedankte sich bei seinem Coach mit zwei Toren und zwei Assists und wurde selbst zum jüngsten Torschützen der Saison 2015/16. Nach seinen wenigen, aber überzeugenden Auftritten bei den Profis spielte Yusuf Yazici auch in der U-19 Nationalmannschaft eine wichtige Rolle und hatte das Interesse des einen oder anderen europäischen Klubs geweckt, welche ihn seither auf ihre Beobachtungslisten genommen haben.

Die Diskussionen um den Transfer von Ekici die Chance für Yazici ?

Seit Monaten wird in den Medien viel über den möglichen Transfer von Mehmet Ekici zu einem der Istanbler Klubs diskutiert. Der ehemalige Bremer wirkte dadurch sehr abgelenkt, was zuletzt sogar zu seiner Suspendierung führte. Stattdessen bekommt jetzt Yazici eine Chance. In seinem ersten Spiel von Anfang an in dieser Saison bescherte der Youngster mit einem Tor und einer Torvorlage Trabzonspor den Sieg. Womöglich war dieses Spiel der Beginn einer erfolgreichen Ära bei Trabzonspor. Selbst wenn es Rückschläge geben sollte, wie es in jungen Jahren üblich ist, darf sich Yazici in den kommenden Wochen und Monaten nicht aus der Bahn werfen lassen. Für den türkischen Fußball, insbesondere für Trabzonspor, wäre sein Aufblühen eine große Bereicherung. Für die Verantwortlichen heißt es, dieses Talent richtig zu fördern, um ihn auf der Fußballbühne in Bestform präsentieren zu können.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.