Türkischer Fracht-Jumbo stürzt über Kirgistan ab

Ein türkisches Frachtflugzeug stürzt in der Nähe von Kirgistans Hauptstadt Bischkek in bewohntem Gebiet ab. Unter den Toten sollen viele Kinder sein.

Das zerstörte Heck eines Frachtflugzeugs vom Typ Boing 747 der Fluggesellschaft ACT. (Foto: dpa)

Das zerstörte Heck eines Frachtflugzeugs vom Typ Boing 747 der Fluggesellschaft ACT. (Foto: dpa)

 Feuerwehrleute durchsuchen die Absturzstelle. (Foto: dpa)

Feuerwehrleute durchsuchen die Absturzstelle. (Foto: dpa)

Angehörige der Opfer kommen zur Absturzstelle eines Frachtflugzeugs. (Foto: dpa)

Angehörige der Opfer kommen zur Absturzstelle eines Frachtflugzeugs. (Foto: dpa)

In Zentralasien ist der dpa zufolge eine türkische Frachtmaschine abgestürzt. Die Boeing 747 der türkischen Frachtfluglinie ACT kam aus Hongkong und sollte auf dem Flug nach Istanbul in Bischkek eine Zwischenlandung einlegen. Bei einem missglückten Landeanflug in der Nacht auf Montag krachte die Maschine in eine Siedlung kleiner Wohnhäuser. Bei dem Unglück wurden nach vorläufigen Behördenangaben 37 Menschen einschließlich der vier Mann Besatzung getötet.

Am Unglücksort seien nach Angaben der kirgisischen Behörden die Leichen von Erwachsenen und Kindern gefunden worden, berichtete Tass. Bei den Toten habe es sich größtenteils um Anwohner gehandelt. Außerdem sei einer der beiden Piloten ums Leben gekommen. Acht Menschen wurden demnach verletzt geborgen, darunter sechs Kinder.

Die Maschine vom Typ Boeing 747-400 gehörte den Angaben zufolge der Fluggesellschaft ACT. Laut dem Tass-Bericht war das Frachtflugzeug am Montagmorgen um etwa 7.30 Uhr (Ortszeit) in der Nähe des Flughafens Manas in eine Siedlung gestürzt, zwei Häuser gingen in Flammen auf. Starts und Landungen auf dem Flughafen Manas wurde nach dem Unglück eingestellt. Über die Ursache des Unglücks machten die Behörden zunächst keine Angaben.

Die türkische Frachtfluggesellschaft ACT Airlines hat den Absturz eines ihrer Jumbo-Jets in Zentralasien bestätigt. Die Fluggesellschaft teilte am Montag auf ihrer Homepage mit, die Ursache sei bislang nicht bekannt. Die Boeing 747 mit der Registrierung TC-MCL sei gegen 01.20 Uhr GMT (02.20 Uhr MEZ) auf dem Weg von Hongkong in die kirgisische Hauptstadt Bischkek abgestürzt. Nach Angaben der Airline wurde die Unglücksmaschine im Jahr 2003 gebaut.

Die halbstaatliche türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines teilte unterdessen mit, weder das Flugzeug noch die Besatzung an Bord gehörten zu Turkish Airlines. Nach Angaben von ACT wurde die Firma 2004 gegründet. Sie ist demnach fast vollständig im Besitz einer chinesischen Gruppe und eines türkischen Teilhabers.

Als Ursache für den Absturz des türkischen Fracht-Jumbos vermutet die Regierung von Kirgistan einen Pilotenfehler. „Wir können die Absturzursache noch nicht nennen“, sagte Vize-Ministerpräsident Muchammetkaly Abdulgasijew am Montag der russischen Agentur Tass zufolge. „Nach vorläufigen Berichten könnte es ein Pilotenfehler gewesen sein, aber die Untersuchungen dauern an.“

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.