Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Is-Bank soll verstaatlicht werden

In der Türkei deutet sich Veränderungen im Banken-System an.

Der türkische Staatspräsident Erdogan. (Foto: dpa)

Der türkische Staatspräsident Erdogan. (Foto: dpa)

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten berichten am Dienstag: Der türkische Präsident Erdoğan will 28,09 Prozent der Anteile der İş Bank verstaatlichen. Diese sollen offenbar in den türkischen Staatsfonds übertragen werden, um dann Anteile des Staatsfonds mit hohem Gewinn an Katar zu verkaufen.

Den ganzen Artikel lesen Sie auf den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.