Alle Artikel von:

Deutsch Türkische Nachrichten

Scharfe Kritik übte der 47-Jährige vor allem am Regime in Saudi-Arabien und dem dort vorherrschenden Wahhabismus. (Foto: Flickr/ Navid Kermani im Gespräch mit Christhard Läpple by Blaues Sofa CC BY 2.0)

Buchpreisträger Kermani attackiert Islamisten

Der Islam gibt nach Worten des diesjährigen Friedenspreisträgers des Deutschen Buchhandels, Navid Kermani, zur Zeit ein «verheerendes und fürchterliches Bild» ab. Das Kernproblem sei «ein völliger Bruch mit seiner geistigen, spirituellen und ästhetischen Tradition», sagte der Schriftsteller und Orientalist.

Eine einseitige Waffenruhe wie in der Vergangenheit werde es nicht mehr geben, sagte Bayik. (Screenshot YouTube)

PKK-Kommandeur droht Türkei mit Angriffen in den Städten

Der PKK-Kommandeur Cemil Bayik hat der Türkei mit Angriffen in den Städten gedroht. Wenn die türkische Armee weiter gegen die Kurden vorgehe, «werden wir der Guerilla befehlen, in die Städte zu gehen», so der PKK-Kommandeur. Bayik gilt hinter Abdullah Öcalan, dem seit mehr als 15 Jahren inhaftierten Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), als Nummer Zwei der Organisation.

Durch das Hightech-Material Dyneema wird mit nur wenigen Millimetern dünnem Gewebe gegen Schnittverletzung geschützt. (Foto: Swiss Barefoot Company)

Barfuß-Socke schützt vor Verletzungen

Eine neue Socke sorgt derzeit für Aufregung. Das spezielle Material der Socke erlaubt es dem Träger, ohne Schuhe rauszugehen und trotzdem keine Angst vor Verletzungen haben zu müssen. Im Sportbereich, in der Medizin und auch im Freizeitbereich finden sich Anwendungen für diese Socke. Innerhalb kürzester Zeit hat das Unternehmen für die Socke schon erheblich viele Unterstützer im Web gefunden.

Papst Franziskus dürfte den neuen Aktien-Index eher mit Skepsis sehen. (Foto: Flickr/A ride in the popemobile by Raffaele Esposito CC BY 2.0)

Neuer US-Börsenindex zeigt nur Firmen mit „katholischen Werten“

Die Rating-Agentur Standards & Poor’s stellte einen neuen Aktien-Index vor, der sich an „katholischen Werten“ orientiert. Dort werden weder die Pharmariesen Merck und Pfizer noch der Rüstungskonzern Boeing abgebildet. Dafür sind die großen Energiekonzerne enthalten, obwohl der Papst sich kürzlich gegen fossile Brennstoffe aussprach.

Die Währungen der Schwellenländer geraten im Vergleich zum Dollar zunehmend unter Druck. (Foto: Flickr/ China - 100 Yuan by Ryan McFarland CC BY 2.0)

Währungs-Krieg: Investoren verspüren die ultimative Angst

Investoren haben im Laufe der letzten Monate fast eine Billion Dollar aus den Schwellenländern abgezogen. Sie werden dabei von der Furcht einer Wirtschaftsflaute in China und einer nahenden Zinserhöhung der US-Notenbank getrieben. Aufgrund der anhaltenden Kapitalabflüsse verlieren die Währungen der Schwellenländer relativ zum Dollar drastisch an Wert.

Die Chinesen wappnen sich für den perfekten Sturm. (Foto: Flickr/China by Elvir K CC BY 2.0)

Die Welt schaut gebannt auf Peking: Kann China den Mega-Crash abwenden?

In China läuft ein dramatisches Experiment ab: Die Führung in Peking versucht, mit einer völlig neuartigen Strategie, den Crash zu verhindern. Der IWF unterstützt die Chinesen, denn die ganze Welt hängt mittlerweile an China. Daher könnten ironischerweise ausgerechnet die USA gezwungen werden, die Chinesen zu retten. Der Vorgang ist in der Geschichte der Weltwirtschaft ohne Vorbild.

Das Islamische Zentrum Al-Nour hat die leerstehende Kirche 2012 gekauft. (Foto: Flickr/ A Young Reader by Tanti Ruwani CC BY 2.0)

Hamburger Kapernaum-Kirche wird Moschee – mit Hilfe aus Kuwait

Weder die Anwohner noch die Architektur stehen dem Umbau einer Hamburger Kirche in eine Moschee im Wege. Eher sind es die Kosten. Nun aber hat das Islamische Zentrum Al-Nour einen potenten Sponsoren gefunden.

Belgiens Ministerpräsident Charles Michel sprach von einem Terrorangriff, die ermittelnden französischen Behörden äußerten sich vorsichtiger. (Foto: Flickr/ Thalys-6 by 8Uhr CC BY 2.0)

Nach Schüssen im Thalys-Zug: Jetzt ermittelt die Anti-Terror-Einheit

Ein offensichtlich radikaler Islamist eröffnet das Feuer in einem Zug nach Paris. Zwei Amerikaner überwältigen ihn. Sie werden in Frankreich und von Obama als «Helden» gefeiert.

„Dieser Bericht gibt einen einmaligen Einblick darin, was diese Frauen bewegt“, so der BBC-Sprecher. (Screenshot YouTube)

Schwere Anschuldigung der Türkei: Die BBC fördert Terrorismus

Die Türkei beschuldigt die britische BBC, mit ihrer Berichterstattung über die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) den Terrorismus zu fördern. Zum Stein des Anstoßes war ein Beitrag geworden, in dem der international hoch anerkannte Sender über ein Trainingscamp der PKK für Frauen verschiedener Ethnien im Nordirak berichtet hatte. Dort werden Kämpferinnen für den Krieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgebildet.

Umweltfaktoren können durchaus einen nicht unerheblichen Einfluss auf Ungeborene haben. (Foto: Flickr/24 weeks by Sara Neff CC BY 2.0)

Plastik-Weichmacher in der Schwangerschaft können Erbgut verändern

Der Einsatz von Chemikalien in verschiedenen Produkten kann zu einem erheblichen Gesundheitsrisiko werden. Um gefährlich zu sein, müssen entsprechende Chemikalien nicht in erst in Lebensmitteln gelangen. Selbst der Umgang mit Plastikgegenständen kann Schäden verursachen, wie eine aktuelle Studie der Universitätsspitäler Genf (HUG) zeigt. Diese machte deutlich, dass Weichmacher in der Schwangerschaft die Fruchtbarkeit schädigen und das Erbgut verändern können.

Bremen führt die Spitze der Schulden pro Kopf an. (Grafik: Destasis)

Deutschlands Schulden steigen um fast sechs Milliarden Euro

Der deutsche Schuldenberg hält sich wacker über der zwei Billionen Euro Grenze. Im vergangenen Jahr sind die Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden weiter angestiegen.

Euro-Kritik unerwünscht: Links-Partei pfeift Sahra Wagenknecht zurück

Die Führung der Links-Partei hat mit scharfen Worten auf die Kritik von Sahra Wagenknecht am Euro und an der EU reagiert: Gregor Gysi sagte, ein Zurück zu den alten Nationalstaaten in Europa dürfe es mit der Linken nicht geben. Parteichef Riexinger ist kategorisch gegen die Infragestellung des Euro.

Deutsche Kampfpanzer des Typs Leopard 2 sind weltweit gefragt. (Foto: Flickr/ Danish Army at Grafenwoehr by 7th Army Joint Multinational Training Command CC BY 2.0)

Gegen Russland: Deutsche Waffen-Industrie profitiert vom Kalten Krieg

Währen die zivile deutsche Wirtschaft den neuen Kalten Krieg gegen Russland mit schweren Export-Einbrüchen als Desaster erlebt, frohlockt die heimische Rüstungsindustrie. Die Neudefinition von Russland als Feind beschert den Waffen-Herstellern ein Konjunktur-Hoch in Osteuropa.

Vergangene Woche sagte Erdoğan, dass er - «ob man es akzeptiert oder nicht» - als Präsident quasi schon seine Macht erweitert habe. (Screenshot YouTube)

Neuwahlen in der Türkei: Ob Erdoğans Rechnung aufgeht, ist nicht sicher

Im November soll in der Türkei neu gewählt werden. Staatspräsident Erdoğan hofft auf einen Sieg seinen AKP - und auf einen deutlichen Machtzuwachs. Doch Umfragen sagen ein anderes Ergebnis voraus.

Ratlosigkeit bei den Kumpel in Soma. (Screenshot YouTube)

Gutachten: Am Minenunglück von Soma hat der Betreiber Schuld

Ein Gutachten hat festgestellt, dass die Firma, die das Kohlebergwerk in Soma betrieben hat, zu 100 Prozent für das Grubenunglück im vergangenen Jahr verantwortlich zu machen ist. Die Experten werfen dem Unternehmen Fahrlässigkeit vor. Damals kamen insgesamt 301 Menschen ums Leben.

Radikaler Kurswechsel bei der Links-Partei: Sarah Wagenknecht hält das aktuelle Modell der EU für gescheitert. (Foto: Flickr/ Sarah Wagenknecht by Thomas Rodenbücher CC BY 2.0)

Euro abschaffen: Sarah Wagenknecht verliert den Glauben an die EU

Die künftige Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, stellt den Euro als europäische Gemeinschaftswährung infrage. «Es zeigt sich einfach, dass der Euro nicht funktioniert, sondern immer größere wirtschaftliche Ungleichgewichte erzeugt, und am dramatischsten zeigt sich das eben in Griechenland»,...

Der türkische Präsident Erdoğan hat überraschend schon vor Ablauf der Frist Neuwahlen angekündigt. (Screenshot YouTube)

Erdoğan: Neuwahlen in der Türkei am 1. November

Eigentlich wurde nicht vor Sonntag damit gerechnet: Nun hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bereits an diesem Freitag Neuwahlen für den 1. November verkündet. Die türkische Wahlkommission (YSK) hatte den Termin erst am Donnerstag vorgeschlagen.

Fachleute rechnen mit einer weiteren Verschlechterung des Verbraucherklimas. (Foto: Flickr/ Food for the wallet by _Dinkel_ CC BY 2.0)

Krise in der Türkei: Konsumenten-Stimmung auf niedrigstem Stand seit über sechs Jahren

Die angespannte Lage in der Türkei geht auch an den Verbrauchern nicht spurlos vorüber. Politische Unsicherheiten, eine auf Talfahrt befindliche Türkische Lira und die eskalierende Gewalt zwischen der Terrororganisation PKK und den hiesigen Sicherheitskräften haben die Stimmung auf einen Tiefpunkt gedrückt. Die Türken blicken pessimitisch in die Zukunft.

Deutlich weniger Touristen als 2014: Die türkische Regierung teilt die Sorgen der Tourismusbranche. (Foto: Flickr/ Cirali beach by Natalie Sayin CC BY 2.0)

Magere Urlaubssaison: Türkei verschiebt Schulbeginn um zwei Wochen

Drei Bürgermeister von der türkischen Ägäis haben mit ihrer Forderung, die Schulferien um zwei Wochen zu verlängern, um die bislang mauen Tourismusumsätze anzukurbeln, Erfolg gehabt. Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu ließ nun ganz offiziell verlauten, dass der Schulbeginn nicht am 14., sondern am 28. September sei. Entsprechend wurde auch das Ende des Schuljahres auf den 17. Juni 2016 verschoben.

Es gibt keine gute Grundlage zur Integration muslimischer Flüchtlinge in der Slowakei. (Foto: Flickr/ Bratislava by realloc CC BY 2.0)

Muslime können nicht ingetriert werden: Slowakei will nur christliche Flüchtlinge

Die Slowakei will nur christliche Flüchtlinge aufnehmen und hat damit für Wirbel gesorgt. Das Innenministerium in Bratislava begründet das mit fehlenden Integrationsmöglichkeiten. Die Ablehnung muslimischer Einwanderer wird in östlichen EU-Staaten geteilt.