Alle Artikel von:

Deutsch Türkische Nachrichten

Aiman Mazyeksieht Europa in der Flüchtlingsfrage ganz klar in der Pflicht. (Foto: Flickr/ Portrait: Aiman Mazyek by Jakub Szypulka CC BY 2.0)

Zentralrat der Muslime: Flüchtlingskrise ist die Quittung für eine falsche EU-Politik

Der Zentralrat der Muslime macht für die derzeitige Flüchtlingskrise auch eine geopolitische Kurzsichtigkeit Europas verantwortlich. Die Politik der EU im Zuge des Arabischen Frühlings in Nordafrika und Nahost sei fehlerhaft und zögerlich gewesen. Es hätte eines Marshall-Plans bedurft. Stattdessen gab es Ignoranz.

Die gesundheitliche Versorgung der Flüchtlingskinder in Deutschland ist alles andere als beispielhaft. (Foto: Flickr/Refugee Camp by Tracy Hunter CC BY 2.0)

Mediziner warnen vor Unterversorgung von Flüchtlingskindern

Die Bundesregierung bekennt sich für den Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen zur UN-Kinderrechtskonvention. Doch der Zugang zu gesundheitlicher Versorgung dieser ist vielen Medizinern und Gesellschaften zufolge ganz und gar unzureichend. Vor allem mit Blick auf Vorsorge und eine entsprechende Versorgung bei Traumata gebe es erhebliche Lücken.

Top 10 Verzüge der OeKB Versicherung für Österreichs Exportunternehmen. (Grafik OeKB)

Russland und Türkei mit höchsten Ausfallrisiko für Österreichs Exporteure

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Ländern wie Russland, der Türkei und China werden zu einem Risiko für österreichische Exporteure. Dabei geht es nicht nur um potentiell sinkende Exporte, sondern vor allem um Zahlungsausfälle für geleistete Exporte.

Neben den bekannten Häfen stehen auch essentielle Versorgungsbetriebe wie Wasserversorger, Strom- und Gasnetz sowie Straßen und die Post in Greichenland zum Verkauf. Im Bild die Quantum of the Seas vor dem Hafen von Piräus. (Foto: Flickr/ Ships berthed at Piraeus, Greece by Robert Cutts CC BY 2.0)

Ausverkauf: Griechenland muss Wasser, Energie und Straßen privatisieren

Für die Überweisung neuer Milliardenkredite zwingen die Gläubiger Griechenland, einen Großteil seiner staatlichen Infrastruktur zu verkaufen. Tatsächlich sieht die nun veröffentlichte Verkaufs-Liste für das dritte „Hilfspaket“ auch die Privatisierung von Wasserversorgung, Energieunternehmen und nahezu der kompletten staatlichen Infrastruktur vor.

Marsch durch die Charts: Der Aufstieg des Yuan, im Jahresvergleich. (Grafik: SWIFT)

Gegen den Dollar: Der unaufhaltsame Aufstieg Chinas zur Weltmacht

Der Dollar dürfte Ende des Jahres Konkurrenz aus China bekommen: Dann will der IWF über die Aufnahme des Yuan in den Währungskorb entscheiden. Bank-Analysten haben keinen Zweifel, dass es dazu kommen wird.

Putin sei durch die Unfähigkeit der EU und den Dilettantismus der USA zu einem neuem russischen Zar geworden, sagt Henry Kissinger. (Foto: EPA/MIKHAIL KLIMENTYEV / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL)

Manöver: Nato und Russland üben den Krieg gegeneinander

Die Nato und Russland proben in umfangreichen Manövern den Krieg gegeneinander. Eine Studie warnt vor zu exzessiven Kriegsspielen. Übungen mit scharfer Munition hätten bereits zu zahlreichen gefährlichen Fast-Zusammenstößen geführt haben.

Zwei Männer sollen einen Dritten wiederholt über die Kritik türkischer Landsleute an dem heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan informiert haben. (Foto: Flickr/ memory by Zuerichs Strassen CC BY 2.0)

Drei Männer wegen Spionage für die Türkei ab September vor Gericht

Wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Agententätigkeit für einen türkischen Nachrichtendienst stehen ab September drei Männer vor dem Oberlandesgericht Koblenz. Sie sollen unter anderem in Deutschland lebende Kritiker des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ausspioniert haben.

Nach Ansicht von Bahçeli könnte es künftig sogar noch schlimmer werden. Er fürchtet, dass Neuwahlen die Türkei am Ende in einen Bürgerkrieg stürzen könnten. (Screenshot YouTube)

Gewalt in der Türkei: Oppositionspolitiker fordert das Kriegsrecht

Die angespannte Situation in der Türkei führt in der türkischen Opposition zu drastischen Forderungen. Nach Ansicht von MHP-Chef Devlet Bahçeli müsse in Teilen des Landes nun das Kriegsrecht ausgerufen werden. Er befürchtet, dass die nun immer wahrscheinlicher werdenden Neuwahlen das Land direkt in einen Bürgerkrieg stürzen.

Aus den unterschiedlichsten Bereichen eines Fußballspiels analysiert Çöl die Schwächen der türkischen Nationalmannschaft. (Screenshot millitakimnedenbasarisiz.com)

„Nicht gut genug“: 24 Schwächen der türkischen Fußballnationalelf

Autor Davut Çöl hat im Jahr 2014 ein Buch über die Schwächen der türkischen Fußballnationalmannschaft verfasst, das jetzt auch auf Türkisch erschienen ist. Darin zeigt er 24 Probleme auf, die die Nationalelf aufweist. Beherzigten sie seine Lösungsvorschläge, könnte es mit der EM 2016 noch was werden.

Nach dem Angriff auf das US-Konsulat in Istanbul läuft Costa nun keine türkischen Häfen mehr an. (Foto: Flickr/ Costa Luminosa LidoDorado2 by Roderick Eime CC BY 2.0)

Angst vor Anschlägen in der Türkei: Costa leitet seine Kreuzfahrtschiffe um

Im Zuge eines Terroranschlags auf das US-Konsulat in Istanbul Anfang dieses Monats, hat Costa Kreuzfahrten beschlossen, seine restlichen Anläufe der Türkei für das Jahr 2015 abzusagen. Nach Angaben des Unternehmens würden die drei Schiffe, die die Türkei anliefen, darunter Stationen in Izmir und Istanbul, nun auf Häfen in Griechenland, Italien und Malta umgeleitet werden.

Die türkischen Wähler werden voraussichtlich am 1. November erneut zur Urne gebeten. (Screenshot YouTube)

Türkische Wahlkommission: Am 1. November könnten Neuwahlen sein

Die türkische Wahlkommission (YSK) hat den 1. November als Termin für die Neuwahl des Parlaments vorgeschlagen. Der endgültige Wahltermin wird voraussichtlich nach Sonntag bekanntgegeben. Dann läuft die Frist zur Regierungsbildung aus. Es ist wahrscheinlich, dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan dann Neuwahlen ankündigt.

Der Mann sei verheiratet und habe vier Töchter. Nachbarn hätten ihn als harmlose Person beschrieben.

IS-Video: Türkischer Präsident Erdoğan wird von Landsmann bedroht

Türkische Medien wollen die Identität des Türkisch sprechenden Terroristen im jüngsten Video der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufgedeckt haben. Offenbar wurden die Drohungen gegen die Türkei und ihren Präsidenten von einem Landsmann ausgesprochen. Der Mann soll ein einfacher Süßwarenverkäufer sein.

Der IS hatte Palmyra Ende Mai von Truppen des syrischen Regimes eingenommen. (Foto: Flickr/ Palmyra by reibai CC BY 2.0)

Ex-Chef-Archäologe von Palmyra enthauptet: IS-Terroristen sind „barbarische Mörder“

Der Grausamkeit der Terrormiliz IS fällt ein prominenter Archäologe zum Opfer. Trotz des IS-Vormarsches weigerte sich der 81-Jährige Asaad, die historische Oasenstadt Palmyra zu verlassen.

Bereits am Freitag hatte Erdoğan verlauten lassen, dass er seine Machtbefugnisse als Präsident de facto schon erweitert habe - «ob man es akzeptiert oder nicht», sagte er. (Foto: Flickr/RecepTwit Erdogan by thierry ehrmann CC BY 2.0)

Neuwahlen in der Türkei: „Das wesentliche Problem ist Erdoğan“

Nach erneut gescheiterten Koalitionsgesprächen werden in der Türkei Neuwahlen immer wahrscheinlicher. Präsident Erdoğan setzt dabei auf Zugewinne für seine AKP. Doch Experten zufolge könnte das Wahlergebnis ähnlich ausfallen wie im Juni.

In den USA sind über 1.300 chemische Stoffe zugelassen, die in Europa verboten sind. (Foto: Flickr/Horia Varlan/CC BY 2.0)

BUND warnt: TTIP kann giftige Chemikalien nach Europa bringen

Chemiehersteller würden von der Zulassung von giftigen US-Chemikalien in Europa im Zuge des Freihandelsabkommens profitieren. Aktuell sind in der Europäischen Union über 1.300 chemische Kosmetikzusätze sowie mehr als 80 Pestizidwirkstoffe verboten, die in den USA zugelassen sind.

Die Herstellung des Buches ist den Forschern zufolge sehr günstig. (Foto: Screenshot)

Buchseite reinigt Trinkwasser

Amerikanischen Forschern ist es gelungen, eine einfache und kostengünstige Methode zu entwickeln, um Trinkwasser zu reinigen: Ein Buch, dessen Papierseiten mit Nanopartikeln versetzt wurden. Vor allem in Schwellenländern und Krisengebieten kann dies zum Einsatz kommen.

Ein deutsches Privatvermögen ist heute im Schnitt 20.000 Euro weniger Wert als vor 10 Jahren. (Foto: Flickr/2 euro coin by Images Money CC BY 2.0)

Deutsche Sparer scheuen das Risiko – und verlieren

Die deutschen Privathaushalte haben nicht von der Party des billigen Geldes profitiert: Weil sie um riskante Anlagen einen weiten Bogen machen, haben sie Vermögen verloren. Auch die Immobilien haben nicht die erhofften Wunder-Steigerungen gebracht.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will die vorgeschriebenen Eigenkapitalsätze für die Wertpapier-Verbriefung lockern. Er hofft die Investitionen anzukurbeln, die trotz der niedrigen Zinsen durch die Geldschwemme von EZB-Chef Draghi bisher nicht anspringen. (Foto: Flickr/ Jean-Claude Juncker by European People's Party CC BY 2.0)

EU will Banken mehr Risiko bei öffentliche Projekten erlauben

Die EU-Komission will die Regeln für die Verbriefung von Wertpapieren lockern. Der Grund: Die Banken vergeben wegen geringen Eigenkapitals kaum große Kredite. Doch die EU will durch Infrastruktur-Projekte die Arbeitslosigkeit senken - und braucht nun plötzlich wieder die Banken, die sie jahrelang verteufelt hat.

Die Ukraine ist bislang kein Mitglied und kann deswegen nur auf indirekte Unterstützung von Bündnisstaaten zählen. (Foto: Flickr/ blog.centralny.info by centralniak CC BY 2.0)

Ukraine: Nato verschärft den Ton gegenüber Russland

Die Nato hat die Rebellen in der Ukraine gewarnt: Ein weiterer Vormarsch werde von der internationalen Gemeinschaft nicht hingenommen werden. Tatsächlich haben sich die Rebellen in den vergangenen Wochen eher defensiv verhalten. Die harschen Worte könnten ein Vorspiel für eine Neu-Auflage der Konfrontation mit Russland sein.

Die HDP ist Sammelbecken für die kurdischen Wähler geworden. Sie machen fast 20 Prozent der Stimmen aus. (Foto: Flickr/Istanbul by Moyan Brenn CC BY 2.0)

Meinungsforscher: HDP könnte drittstärkste Partei der Türkei werden

Die pro-kurdische HDP könnte zur drittstärksten Partei in der Türkei werden. Diese Prognose gab nun der Leiter des Meinungsforschungsunternehmens ab, das jüngst die genauesten Schätzungen zu den Parlamentswahlen am 7. Juni gemacht hatte. HDP-Chef Demirtaş ist jedenfalls zuversichtlich, dass der Plan Erdoğan, seine Partei auszubooten, nicht aufgehe.