Alle Artikel von:

Deutsch Türkische Nachrichten

Europaspiele 2015: Türkische Volleyball-Damen holen Gold

Die türkischen Volleyball-Damen haben bei den Europaspielen in Baku Gold geholt. Am Samstag besiegten sie Polen im Finale mit 3-0.

Die Terror-Miliz IS bringt im Nahen Osten massenweise Muslime um. (Screenshot)

Kurden in Kobani: „Der IS kommt nicht aus der Türkei, sondern aus dem Süden“

Die syrische Kurden-Miliz meldet, dass der IS nicht über die Türkei, sondern vom Süden und Westen her nach Kobani eingedrungen ist. Während die europäische Öffentlichkeit trotzdem die Türkei verantwortlich machen will, hat ein Prozess in Großbritannien enthüllt, dass der britische Geheimdienst den IS in Syrien massiv unterstützt. Doch darüber schweigt Europa.

In Umfragen in Griechenland zeichnete sich bisher eine Mehrheit für einen Verbleib in der Eurozone und für die Zustimmung zu härteren Sparmaßnahmen ab. (Foto: Flickr/ body expressions by Jaume Escofet CC BY 2.0)

Referendum: Tsipras löst Schockwellen in Griechenland aus

Griechenland steuert in unbekannte Gewässer. Regierungschef Tsipras kündigte überraschend ein Referendum über die von den Gläubigern geforderten Spaßmaßnahmen an. Der Schritt wirft Fragen auf.

«Die jüngsten Vorfälle sind schockierend. Aber wir haben bereits diese Welle von fürchterlichen Anschlägen», sagte Mazyek. (Foto: jakubszypulka/flickr).

Zentralrat der Muslime: Anschläge könnten auch organisiert sein

Bei den drei jüngsten islamistischen Terroranschlägen schließt der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) eine Absprache nicht aus. Nach Ansicht des ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek würde hier gezielt eingeschüchtert und Insignien des Islam und der Ramadan diskreditiert. Vor allem die Medien dürften den Terroristen «nicht auf den Leim gehen».

Der unauffällige Terrorist aus dem ersten Stock links

Ein Mann enthauptet seinen Chef und versucht, eine Gasfabrik zur Explosion zu bringen. Frankreich ist erschüttert, die Nachbarn können es gar nicht glauben.

Kann eine Fernsehserie wie «Das Jüdische Viertel» wirklich zur Völkerverständigung beitragen? (Screenshot YouTube)

Ramadan-Serie: Diskussionen um «Das jüdische Viertel» im Nahen Osten

Der Ramadan ist nicht nur Fasten-, sondern auch Fernsehmonat. Eine Serie sorgt in der arabischen Welt in diesem Jahr für besonderes Aufsehen: Es geht um eine Liebe zwischen einer Jüdin und einem Moslem. Auch Israel schaut gespannt zu.

Damit man auch im Alter als Diabetiker noch klar sieht. (Foto: sigrid rossmann / pixelio.de)

Diabetes-Wirkstoff Pioglitazon senkt das Risiko einer Demenz

Altersdiabetes kann sich auf die geistige Gesundheit negativ auswirken. Ein neuer Wirkstoff namens Pioglitazon senkt das Demenzrisiko bei solchen Diabetespatienten. Klinische Studien müssen erste Tests jedoch noch bestätigen.

Carsi – Prozess wurde vertagt

Die Fangruppe „Carsi" ist seit den Gezi-Protesten im Fokus der ganzen Geschehnisse um den Taksim-Platz. Eine Anklage aufgrund Putschversuches steht ihm Raum. Am Freitag wurde der Prozess erneut vertagt.

Der Hacker-Angriff auf den Bundestag folgt nun die Sperrung von tausenden Webseiten für die Bundestags-Abgeordneten. (Foto: Flickr/ Bundestag, Berlim by Ana Paula Hirama CC BY 2.0)

Filter für die Abgeordneten: Bundestag blockiert 100.000 Webseiten

Mitarbeiter des Bundestags und Bundestagsabgeordnete haben keinen Zugriff mehr auf etwa 100.000 Webseiten. Der Internetverkehr soll künftig über den mit einem Filter versehenen Informationsverbund Berlin-Bonn laufen. Das Problem ist offenbar, dass die Abgeordneten völlig sorglos mit kritischen Programmen wie WhatsApp umgehen.

Das Pflanzengift Glyphosat gelangt über das Getreide in die Nahrung und ist dadurch auch in der Muttermilch nachweisbar. (Foto: Flickr/ Her very first lunch by Stefan Malmesjö CC BY 2.0)

Pestizide im Körper: Monsanto-Gift in Muttermilch nachgewiesen

Das Pestizid Glyphosat hat nun auch seinen Weg in die Körper der Deutschen gefunden. Das legen Rückstände in Muttermilch-Stichproben nahe. Das Bundesamt hatte zuvor die Lage verharmlost. Kritiker fordern, das Pestizid aus dem Verkehr zu ziehen.

Die türkischen Streitkräfte sind weltweit im Einsatz. Schon bald könnten sie syrisches Territorium betreten. (Screenshot)

Erdoğan fordert von Militärs Einmarsch in Syrien

Nach türkischen Medienberichten fordert der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan und Ahmet Davutoğlu von den türkischen Streitkräften, unverzüglich in Syrien einzumarschieren. Doch die Generäle und die Bürokraten des Außenministeriums sind gegen diesen Plan. Stattdessen weisen sie darauf hin, dass ein schriftlicher Befehl des Premiers nötig sei. Doch die Türkei hat aktuell keinen Premier. Das Land schlittert in eine Staatskrise.

Bis 2006 konnten die Muslime auch an den Nadelöhren kreuz und quer laufen. Das führte dazu, dass zu viele Menschen einzelne Stellen verstopfen. (Foto: Flickr/ Holly Ka'ba by Camera Eye CC BY 2.0)

1400 Tote in Tunnel: Wie Mekka nach größter Massenpanik aufrüstete

Vor 25 Jahren starben bei einer Massenpanik in Mekka mehr als 1400 Menschen. Saudi-Arabien hat die riesige Pilgerfahrt inzwischen beispiellos durchorganisiert - auch mit Spezialisten aus Deutschland.

Dschihadisten wollen den besten Platz im Paradies. (Foto: Flickr/ The Way of the Exploding Fist by Feans CC BY 2.0)

Dschihad im Ramadan: Warum der IS im Fastenmonat zum Kampf aufruft

Der Ramadan gilt unter den Muslimen eigentlich als Monat des Friedens. Im Fastenmonat sollen die Menschen Enthaltsamkeit üben und in sich gehen. Damit gehört der Ramadan im Islam zu den vier Monaten, in denen Kriege eigentlich verboten sind (Dhul Qadah, Dhul Hidscha, Muharram und Radschab).

Horror im Ferienparadies: Attacke in Tunesien fordert 39 Tote

Kurz nach der Attacke in Frankreich ist es nun zu einem Angriff auf zwei Touristenhotels im tunesischen Ferienort Sousse gekommen. Die bislang unbekannten Täter töteten dabei 39 Menschen.

Allein in den vergangenen zehn Jahren sollen vier Ärzte ermordet worden sein. (Foto: Flickr/ doctors perform an open appendectomy by Official U.S. Navy Page CC BY 2.0)

Gewalt gegen Ärzte: Türkische Regierung macht Krankenhäuser zu Festungen

Nach einer Reihe von Gewalttaten gegen türkische Ärzte und medizinisches Personal plant die Regierung in Ankara nun offenbar die Krankenhäuser des Landes sicherer zu machen. Die Gebäude sollen künftig mit Polizisten und Röntgenscannern geschützt werden. Allein zwischen 2012 und 2015 sollen mehr als 31.000 Gewalttaten gegen medizinisches Personal verübt worden sein.

Die Gasfabrik im französischen Saint-Quentin-Fallavier wurde Schauplatz eines Anschlags. (Screenshot)

Anschlag auf Fabrik in Fankreich: Polizei findet enthauptete Leiche

Bei einem Anschlag in einem Gaswerk bei Grenoble sind ein Mensch getötet und mehrere Personen verletzt worden. Die französische Polizei soll einen Tatverdächtigen festgenommen haben. Die genauen Hintergründe sind unklar.

Platz für 4000 Gläubige: Moschee des Präsidentenpalastes öffnet am 3. Juli

Am 3. Juli soll die gigantische Moschee am Präsidentenpalast in Ankara endlich ihrer Bestimmung übergeben werden können. Das Bauwerk kann rund 4000 Gläubige fassen. Zur Verfügung stehe sie nicht nur den Mitarbeitern auf dem Gelände, sondern allen Bürgerinnen und Bürgern, so der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan.

Ballon-Unfall in Kappadokien: 18 Touristen verletzt

In der türkischen Touristenregion Kappadokien ist es zu einem schweren Ballon-Unfall gekommen. Das Fluggerät war in eine Stromleitung geraten und der Motor in Flammen aufgegangen. 18 Touristen wurden verletzt.

Die Verbraucher nutzen zum Einkaufen mittlerweile mehr als einen Kanal und sie werden anspruchsvoller. (Foto: Flickr/ GDC Online 2011 by Official GDC CC BY 2.0)

Wachstumsmotor: Türkischer Online-Retail-Markt wird sich bis 2020 verdoppeln

Dem türkischen Online-Retail-Markt wird ein massiver Wachstumsschub prognostiziert. Bis zum Jahr 2020 soll er ein Volumen von 5,2 Milliarden US-Dollar erreichen. Aktuell verzeichnet er 2,6 Milliarden US-Dollar. Die Entwicklung überrascht nicht. Bereits seit Jahren treibt das Internet-Business die türkische Wirtschaft voran.

In der radikalen IS-Lesart des Islam sind die Jesiden «Ungläubige» und «Teufelsanbeter». (Foto: Flickr/ head scarf by Bonnie CC BY 2.0)

Für ein paar Tausend Dollar: Die junge Malak war eine Sklavin des IS

Der IS hat Tausende jesidische Frauen in seiner Gewalt. Die Opfer werden verkauft, misshandelt und missbraucht. Malak aus dem Nordirak kam nach neun Monaten wieder frei. Doch ihr Leiden geht weiter.