Alle Artikel von:

Deutsch Türkische Nachrichten

Sollte ein Patient die Medikamentenvergabe ablehnen, sei der Pharmakologe von montags bis freitags erreichbar. (Foto: Flickr/ Drugs by Brandon Giesbrecht CC BY 2.0)

Gesundheit geht vor: Zwei Kliniken in NRW schaffen pharmakologische Hotline zum Ramadan

Der gerade begonnene Fastenmonat Ramadan stellt viele Krankenhäuser vor besondere Herausforderungen. Im neunten Monat des islamischen Mondkalenders sollen Muslime von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang auf den Verzehr von Essen und Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr verzichten. Wenn sich gläubige Muslime gleichzeitig gegen die Einnahme von Medikamenten entscheiden, kommt es zwischen Arzt und Patienten immer wieder zu Diskussionen. Die HELIOS Kliniken in Wuppertal und Schwelm schaffen deshalb per Ramadan-Pharma-Hotline ein Beratungsangebot für ihre Ärzte.

Besiktas: Ahmet Nur Cebi tritt zurück

Am Dienstag ist Vize-Boss Ahmet Nur Cebi vor die Presse getreten und hat sein Amt in Sachen sportliche Angelegenheiten beendet. Vollste Verantwortung muss nun Trainer Senol Günes übernehmen.

Die Klinische Forschergruppe Infektiologie am Uniklinikum Jena arbeitet an neuen Projekten zur Prävention und Therapie von Infektionen mit multiresistenten Erregern. (Foto: Flickr/ Science daily #1 by Sergei Golyshev CC BY 2.0)

Forscher finden Ursache für Antibiotika-Resistenz

Antibiotikaresistente Bakterien versetzen sich in einen „Ruhezustand“ und können sich somit vor Antibiotika „verstecken“. Die Bakterien schütten Toxine aus, die wichtige Funktionen von Zellen lahmlegen können. Die neuen Erkenntnisse dienen Forschern als neuer Ansatz zur Behandlung von Infektionskrankheiten. In Deutschland steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen.

Anteil der Betriebe, die von der Rente mit 63 betroffen sind, in ausgewählten Wirtschaftszweigen, nach Betriebsgröße und nach Region in Prozent. (Grafik: IAB)

Rente mit 63 gefährdet deutschen Mittelstand

Die Rente mit 63 ist für viele Betriebe in Deutschland ein Problem. Professionelle, gut eingearbeitete Mitarbeiter verlassen das Unternehmen früher als gedacht. Besonders große Betriebe und Branchen mit fehlendem Nachwuchs sind betroffen. Viele versuchen ältere Mitarbeiter nun mit speziellen Angeboten zu halten.

Aufgrund der EU-Sanktionen gegen Russland darf der tschetschenische Staatspräsident Ramzan Kadirow seine beiden Pferde, die sich in Deutschland befinden, nicht mehr bei Wettrennen laufen lassen. (Foto: Flickr/ Horse racing by Paul CC BY 2.0)

EU-Sanktionen gegen russische Individuen: Eine Lachnummer

Die EU-Sanktionen gegen russische Einzelpersonen waren offenbar ein besserer PR-Gag. Während die Sanktionen gegen Unternehmen die europäische Wirtschaft schwer treffen, sind die Einfrierungen von russischen Privatkonten nur mit der Lupe zu finden. In Schweden etwa wurden 200 Euro gesperrt, in Deutschland waren es 120.000 Euro.

Türkische Kampfjets sollen sich auf dem Weg Richtung Nordiak befinden. (Foto: Flickr/FaceMePLS).

Türkei entsendet Kampfjets in Richtung Nordirak

Am Dienstag sollen nach türkischen Medienberichten eine unbekannte Anzahl an Kampfjets der türkischen Luftwaffe in Richtung Nordirak geflogen sein. Unklar bleibt der Hintergrund der militärischen Aktivität. Die Bürger in der Region befürchten den Abbruch des Friedensprozesses zwischen der PKK und dem türkischen Staat.

Oskar Lafontaine gab 1989 den Anstoß zur „Asylmissbrauchs“-Debatte und schürte damit die Ressentiments innerhalb der Bevölkerung. (Foto: Flickr/DIE LINKE. Landesverband Baden-Württemberg/Oskar bei seiner Grundsatzrede/Foto Volker Bohn)

Lafontaine: „Die Nazis waren nicht fremdenfeindlich“

Oskar Lafontaine schreibt per Facebook „Fuck the US-Imperialism!“ und wird plötzlich zum neuen deutschen Siegfried. Er setzt sich gekonnt in Szene und wird die politischen Lorbeeren sicherlich ernten – so vielleicht der Plan. Lafontaine hatte auch in der Vergangenheit mit kontroversen Aussagen brilliert. 2005 sagte er, dass die Nazis nicht fremdenfeindlich gewesen seien. Denn schließlich hätten sie Fremde beschäftigt. Lafontaine war es auch, der in den 90er Jahren Ressentiments gegen Asylbewerber schürte. Man sieht: Lafontaine ist ein „wahrer“ Sozialist. Und etwas national ist er auch.

Neuer Frauenmord in der Türkei: 18-Jährige wird getötet und dann vergewaltigt

Nur wenige Monate nach dem grausamen Mord an der 20-jährigen Studentin Özgecan Aslan sorgt in der Türkei erneut ein Verbrechen für Aufsehen. Die erst 18-jährige Cansu K. wurde in der vergangenen Woche tot in einem Kanal in der westlichen Provinz Muğla gefunden. Jetzt stellte sich heraus: Ihr Mörder hat sie nach der Tat auch noch vergewaltigt.

Unternehmen bemerken Hacker-Angriffe viel zu spät. (Foto: Flickr/ Safer Internet Day 2014 by ITU Pictures CC BY 2.0)

Studie: Unternehmen bemerken Hacker-Angriffe viel zu spät

Bis zu 265 Tage brauchen Unternehmen durchschnittlich, bis sie merken, dass ihre Systeme gehackt wurden. Die lange Reaktionszeit treibt die Kosten in die Höhe, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Ankara hatte im Oktober 2013 trotz der Katastrophe von Fukushima eine offizielle Vereinbarung über den Bau des zweiten türkischen Kernkraftwerks in der Schwarzmeer-Provinz Sinop mit Japan unterzeichnet. (Foto: Flickr/ Nuclear Power by Jason Hickey CC BY 2.0)

Zweites Türkisches AKW: Wird Anlage in Sinop günstiger als gedacht?

Das zweite türkische Atomkraftwerk wird offenbar weniger kostspielig, als ursprünglich angenommen. Die Anlage in Sinop an der Schwarzmeerküste wird jüngsten Schätzungen zufolge Kosten in Höhe von 16,3 Milliarden US-Dollar verusachen. Ursprünglich war von Ausgaben zwischen 22 und 25 Milliarden US-Dollar die Rede.

Drama im türkischen Urlaubsparadies: Sechsjähriges Mädchen harrt drei Tage neben toten Eltern aus

Im türkischen Urlaubsparadies Alanya hat sich eine menschliche Tragödie abgespielt. Ein sechsjähriges ukrainisches Mädchen wurde dort von der Polizei vor dem Hungertod gerettet. Die Kleine hatte drei Tage neben ihren toten Eltern in einer Ferienwohnung ausgeharrt.

Mutmaßlicher Islamist am Düsseldorfer Flughafen festgenommen

Sicherheitskräfte haben am Düsseldorfer Flughafen einen mutmaßlichen Islamisten festgenommen. Gegen den 29-Jährigen werde wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Mann habe am vergangenen Mittwoch trotz Ausreiseverbots in die Türkei fliegen wollen.

Sämtliche Einnahmen, die mit dieser Aktion erzielt werden, werden einem wohltätigen Zweck zufließen. (Screenshot ebay)

Zersägter Hausrat: Kuriose ebay-Aktion hat ernsten Hintergrund

In den vergangenen Tagen ging die Geschichte eines wütenden Mannes um die Welt, der seinen Hausrat zersägt und bei ebay verkauft hat. Diese Geschichte ist allerdings nicht echt, die Deutsche Anwaltauskunft hat sie sich ausgedacht. Damit sollte Aufmerksamkeit auf ein ernstes Problem gelenkt werden.

Ab Juli will Europol ein verstärktes Auge auf Soziale Netzwerke haben. (Foto: Flickr/ Masificación de Internet by Ministerio TIC Colombia CC BY 2.0)

Europol jagt Terrormiliz IS auf sozialen Netzwerken

Europol will der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) künftig im Internet den Garaus machen. Verhindert werden soll vor allem die Rekrutierung neuer Dschihadisten über Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. Doch die Arbeit gleicht einem Fass ohne Boden. Allein auf dem Kurznachrichtendienst soll es gut 50.000 einschlägige Accounts geben.

Etwa 30 Milliarden Kubikmeter russisches Gas könnten dann jährlich durch jene Pipeline nach Wien fließen. (Foto: Flickr/ Moonrise over Vienna by Alexander Russy CC BY 2.0)

Österreich und Russland planen gemeinsamen Pipeline-Bau

Österreichs Energie-Riese OMV befindet sich mit Gazprom in Gesprächen über den Bau einer Pipeline. Die EU wünscht, dass russisches Gas unter Umgehung der Türkei direkt nach Bulgarien transferiert wird. Von da aus soll das Gas über die Route der gescheiterten Nabucco-Pipeline nach Wien fließen.

Ameisen hören besser: Mit der Insekten-Technologie sollen Hörgeräte Störgeräusche künftig besser filtern. (Foto: Flickr/Bernard DUPONT/CC BY-SA 2.0)

Forscher entwickeln „Insektenohr“ für Hörgeschädigte

Forscher haben Hörgeräte entwickelt, die wie die Ohren von Insekten funktionieren. So sollen Probleme wie störende Hintergrundgeräusche und Rückkopplung vermieden werden. Zudem soll der Träger besser wahrnehmen, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt.

Besiktas verhandelt mit Allan Nyom

Besiktas hat einen Nationalspieler an der Angel: Allan Nyom (Udinese Calcio) soll die Defensive verstärken. Das Problem: Auch Meister Galatasaray hat Interesse.

Die Amerikaner sehen ganz genau, dass der Austritt Griechenlands aus dem Euro die EU zerreißen würde. (Foto: Flickr/ Forveryoung by piet theisohn CC BY 2.0)

USA gönnen Putin keinen Triumph: Griechenland muss im Euro bleiben

Die US-Regierung besteht auf dem Verbleib Griechenlands im Euro - aus militärischen Gründen, aber vor allem, um gegen Russland aus einer Position der Stärke agieren zu können. Daher muss die EU zusammenbleiben. Die USA sehen ganz genau, dass ein Austritt Griechenlands aus dem Euro das Ende der EU bedeuten würde.

Fatih Birol, Chef der Internationalen Energieagentur in Paris, hält den Bau der russischen Pipeline Turkish Stream für umsetzbar. (Foto: Flickr/ Fatih Birol, Chief Economist of the International Energy Agency (IEA) by Friends of Europe CC BY 2.0)

Internationale Energieagentur unterstützt Bau von Turkish Stream

Fatih Birol, Chef der Internationalen Energieagentur in Paris, glaubt, dass der Bau der Pipeline Turkish Stream durchaus umsetzbar sei. Auch die Finanzierung sei möglich, da es mittelfristig wieder einen Ölpreis-Anstieg geben werde. Während der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan das russische Projekt unterstützt, bildet sich unter anderen türkische Staatsbeamten Widerstand gegen Turkish Stream.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan symbolisiert den Aufbruch der „neuen“ Türkei. (Screenshot YouTube)

Erdoğans Anti-Imperialismus beunruhigt Europa

Das US-Journal Foreign Affairs berichtet, dass Erdoğans „Anti-Imperialismus“ ein Problem für den Westen darstelle. Insbesondere Europa störe dies, weil Erdoğan die alten kolonialen Grenzen im Nahen Osten aufbrechen wolle. Doch die eigentliche Herausforderung sei, dass die Türken im charakterlichen Kern „anti-imperialistisch“ sind.