Alle Artikel von:

Kamuran Egri

James Mangold, Hugh Jackman und Produzent Simon Kinberg. (Foto: Kamuran Egri)

Berlinale 2017: In mir drin lebt „Logan“ weiter

Am letzten Tag der Berlinale Wettbewerb stand James Mangolds „Logan“ auf dem Programm, jedoch außer Konkurrenz.

Der Filmteam: Georg Friedrich, Jörg Hartmann, Pia Hierzegger und der Regisseur und Schauspieler Josef Hader. (Foto: Kamuran Egri)

Berlinale 2017: Die „Wilde Maus“ zeigt bürgerliches Leben aus den Fugen

Kennen sie die „Wilde Maus“? Schon mal damit auf dem Rummel gefahren? So wild geht es auch in diesem deutsch-österreichischen Film von und mit Josef Hader zu.

Die Damen unter sich, Algi Eke, Regisseurin Ceylan Özgün Özcelik und Co-Produzentin Armagan Lale. (Foto: Kamuran Egri)

Berlinale 2017: Einziger türkischer Beitrag „Kaygı“ sorgt für Begeisterung

Am vierten Tag der Berlinale feierte der einzige türkische Film Premiere. „Kaygı“, das Drama von Ceylan Özgün Özçelik, bewegt das Publikum.

Armie Hammer, Stanley Tucci und Clémence Poésy. (Foto: Kamuran Egri)

Berlinale 2017: „Final Portrait“ erzählt vom Mut zur Zerstörung

Außer Konkurrenz und dennoch ergreifend. Das diesjährige Berlinale-Publikum kam in den Genuss eines Portraits des bekannten Schauspielers und Regisseurs Stanley Tucci. Ein Liebhaber-Werk für alle Künstler und Kunstliebhaber.

Ewen Bremner und Danny Boyle. (Foto: Kamuran Egri)

Berlinale 2017: Filmemacher Danny Boyle begeistert Presse und Publikum

Der im außer Konkurrenz laufende Film „T2 Trainspotting“ wurde von Medien der Berlinale 2017 gefeiert.

Richard Gere mit seiner Kollegin Laura Linney. (Foto: Kamuran Egri)

Berlinale 2017: „The Dinner“ polarisiert im Wettbewerb

Mit "The Dinner" stand ein kompliziertes Familien-Beziehungsdrama im Wettbewerbsprogramm der Berlinale 2017. Der Streifen um Richard Gere spaltet das Publikum.

Die Internationale Jury u.a. Maggie Gyllenhal, Paul Verhoeven, Julia Jentsch, Diego Luna. (Foto: Kamuran Egri)

„Django“ eröffnet die 67. Berlinale

Endlich ist es wieder soweit! Die 67. Internationale Filmfestspiele wurden in Berlin feierlich eröffnet.

Felicity Jones. (Foto: Kamuran Egri)

„Rogue One – A Star Wars Story“ beschert Kinofans einen heißen Winter

Seit Mitte Dezember läuft der erste Stand-Alone-Film aus dem Star Wars-Universum in den Kinos. Erzählt wird die Vorgeschichte zu Episode IV. Die 200-Millionen-Dollar-Produktion lockte allein am ersten Kino-Wochenende in Deutschland über eine Million Zuschauer.

Tom Hanks mit seiner Ehefrau Rita Wilson. (Foto: K. Egri)

„Inferno“: Tom Hanks feiert Premiere in Berlin

Am Sony Center Potsdamer Platz fand in dieser Woche die langersehnte Deutschlandfilmpremiere von „Inferno“ statt. US-Schauspieler Tom Hanks kam persönlich in die Hauptstadt, um seinen neuen Film zu feiern. Mit dabei hatte er die junge Schauspielerin Felicity Jones, Schaupieler Omar Sy, den Buchautor Ron Howard und den Regisseur des Films, Dan Brown.

Der Western lebt!

Eine Neuauflage eines Filmklassikers? Fans kultiger Westernfans gehen Antoine Fuquas „Die Glorreichen Sieben“ sicherlich mit einer ordentlichen Portion Skepsis an. Doch so viel sei schon jetzt gesagt: Die aktuelle Version kann bestehen - nicht nur bei Genre-Anhängern.

Kamuran Egri trifft Fatih Akin. (Foto: privat)

Fatih Akin: „Tschick“ bricht Erwartungen und Klischees

Mit Spannung erwarten Filmfans den Start von „Tschick“ in den deutschen Kinos. Der Erfolgrsroman des verstorbenen Autors Wolfgang Herrndorf gilt vielen schon jetzt als einer der besten Abenteuergeschichten der letzten Jahre. Nach diversen Theateradaptionen hat sich Regisseur Fatih Atkin des Stoffs für die Leinwand angenommen. Und festgestellt: Es müsen nicht immer türkische Geschichten sein.

Interview mit Oliver Bierhoff. (Foto: Andreea Boyer)

Campo Bahia: Das ist nicht nur Fußball, sondern Zukunft

Sie wurde am 16. Oktober 1995 in Hunedora, Transilvanien, neben dem Dracula-Schloss in den Karparten geboren. Doch mit ihren gerade einmal 20 Jahren hat sie schon weitaus mehr als ihre sagenumwobene Heimat erfahren dürfen. Vor nicht allzu langer Zeit zog es die Schauspielerin Andreea Boyer bis nach Brasilien - direkt ins Campo Bahia.

Berlinale 2014: Boyhood erzählt von einer amerikanischen Kindheit

Der Film Boyhood gilt als einer der Favoriten auf der Berlinale und könnte mit dem Goldenen Bären gekürt werden. Insgesamt 12 Jahre lang wurde an dem Spielfilm gedreht. Es kamen immer dieselben Schauspieler zum Einsatz.

James Bond-Hauptdarsteller Daniel Craig bei der Filmpremiere in Berlin, (Foto: Kamuran Egri)

James Bond 007: Sensationelle Filmpremiere von „Skyfall“ in Berlin

Was für ein Ereignis in Berlin! Sony Pictures lud zur Deutschlandpremiere ein und sie kamen. Der Bond Darsteller Daniel Craig und Bond Girl Bérénice Marlohe glänzten am Roten Teppich vor dem Berlinale Palast Theater am Potsdamer Platz!

Deutsche und türkische Gäste begehen gemeinsam das Fastenbrechen. (Foto: Kamuran Egri)

Deutsch-türkisches Iftar-Essen: Eine echte Premiere am Berliner Leopoldplatz

Unter dem Motto: „Gemeinsames Fastenbrechen“ fand in der vergangenen Woche erstmals ein deutsch-türkisches Iftar-Essen am Leopoldplatz in Berlin-Mitte statt. Unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke luden die Gastgeber Güler und Hüseyin Ünlü vom „Café Leo“ gemeinsam mit dem Bezirksamt Berlin-Mitte zum öffentlichen Fastenbrechen ein.

Liam Neeson präsentierte nach dem Photocall im Adlon Hotel seine beiden Filme "Battleship" und "The Grey". (Foto: Kamuran Egri)Liam Neeson präsentierte nach dem Photocall im Adlon Hotel seine beiden Filme "Battleship" und "The Grey". (Foto: Kamuran Egri)

Liam Neeson: Der Actionheld von heute zeigt viel mehr Gefühl

Die türkische Metropole Istanbul und der Islam haben Liam Neeson nachhaltig beeindruckt. Der 59-jährige Schauspieler dachte nach einem Arbeitsaufenthalt in Istanbul sogar ernsthaft darüber nach zu konvertieren. Jetzt, nur wenige Wochen später, begeistert er in Berlin. Hier stellt er aber nicht nur seine beiden Filme „The Grey“ und „Battleship“ vor, sondern gibt auch interessante Einblicke in ein sich wandelndes Genre.

Roland Emmerich über „Anonymus“: „Ich wollte gar nichts beweisen“

Im Rahmen der Deutschlandfilmpremiere von "Anonymus" traf Kamuran Egri den Regisseur Roland Emmerich für die Deutsch Türkischen Nachrichten in Berlin zum Interview. Der berühmte deutsche Filmemacher gibt darin Auskunft über den Grund für seine Liebe zu Berlin, die Oberflächlichkeit von Hollywood und was ihn von anderen Regisseuren unterscheidet.