Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

02.01.17
Rettungskräfte und Sicherungskräfte sind nach einem Angriff auf einen der größten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls am 01.01.2017 in Istanbul (Türkei) im Einsatz. (Foto: dpa)

IS reklamiert Terrorangriff in Silversternacht in Istanbul für sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erklärt, hinter dem verheerenden Angriff auf eine Silvesterfeier in einem Nachtclub in der türkischen Millionenmetropole Istanbul zu stehen.

Die Türkische Lira. (Foto: dpa)

Börse Istanbul nervös, türkische Lira sackt ab

Die Lira und die Börse Istanbul zeigen Wirkung nach den Anschlägen aus der Neujahrsnacht.

Recep Tayyip Erdogan mit seinem Premier Binali Yildirim (li.) und Generalstabschef Hulusi Akar. (Foto: dpa)

Erdogan: Türkei befindet sich in „neuem Unabhängigkeitskrieg“

Der türkische Präsident Erdogan sieht sein Land in einem neuen Krieg um seine Unabhängigkeit. Die türkischen Behörden fahnden nach dem Attentäter auf einen Club in Istanbul, tappen aber offenbar noch weitgehend im Dunklen.

01.01.17
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nehmen am UN-Nothilfegipfel am 23.05.2016 in Istanbul teil. (Foto: dpa)

Presseschau Deutschland: Terror ist die Folge der Politik von Erdogan

Noch kennt niemand die Hintergründe des Mordanschlags an Silvester in Istanbul. Doch deutsche Medien sehen in dem Terror bereits jetzt ein Versagen des türkischen Staats und eine Folge der Politik von Präsident Erdogan.

Menschen verlassen den Nachtclub nach dem Angriff. (Foto: dpa)

Attentat auf Nachtclub in Istanbul: Der Täter ist auf der Flucht

In der Silvesternacht kommen in einem berühmten Club in Istanbul Hunderte Menschen zusammen, um das neue Jahr zu feiern. Dann dringt mindestens ein Angreifer ein - und richtet ein Blutbad an. Dem Täter gelingt die Flucht.

Rettungskräfte und Sicherungskräfte sind nach einem Angriff auf einen der größten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls am 01.01.2017 in Istanbul (Türkei) im Einsatz. (Foto: dpa)

Dutzende Tote bei Terrorangriff auf Nachtclub in Istanbul

Hunderte Menschen kamen am Bosporusufer zusammen, um in einem der berühmtesten Istanbuler Nachtclubs das neue Jahr zu feiern. Dann dringt ein Angreifer ein - und richtet ein Massaker an.

31.12.16
Die Türkische Lira. (Foto: dpa)

Türkei: Syrische Flüchtlinge stützen Kurs der türkische Lira

Ein Verband aus geflüchteten syrischen Unternehmern hat eine Million Dollar in Türkische Lira gewechselt. Die wohlhabenden Flüchtlinge möchten damit die Lira stützen.

Erdogan und Juncker am 5. Oktober 2015 in Brüssel. (Foto: dpa)

Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der EU in Gefahr

Die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei könnten in Gefahr geraten: Die CSU hat sich überraschend klar gegen den Beitritt gestellt.

30.12.16
Blick auf den Bosporus. (Foto: Flickr/Moyan Brenn)

Deutsch-türkische Wirtschaftsbeziehungen bleiben stabil

Die deutsch-türkische Handelskammer rechnet mit stabilen Beziehungen zwischen den Unternehmen in beiden Ländern.

29.12.16
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto dpa)

Erdogan: Nato lässt Türkei im Krieg gegen Terror im Stich

Der türkische Präsident Erdogan fordert Unterstützung von der Nato im Krieg gegen den Terror.

22.12.16
Fahrzeuge fahren am 22.12.2016 am Anschlagsort in der Nähe der Gedächtniskirche in Berlin vorbei. (Foto: dpa)

Polizei sichert Kirchen in Deutschland zum Weihnachtsfest

Die Innenministerien der Bundesländer haben die Sicherheitsmaßnahmen für kirchliche Veranstaltungen an Weihnachten verschärft.

Die Bilder zeigen die am 21.12.2016 vom Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichten Fahndungsfotos des mutmaßlich tunesischen Verdächtigen Anis Amri. (Foto: dpa)

Medien: Attentäter hat auf der Flucht sein Handy verloren

Der angebliche Attentäter von Berlin soll IS-Kontakte und auf der Flucht sein Handy verloren haben.

Trabzonspor fühlt bei Sismanoglu und Niasse vor

Im Winter will Trabzonspor die Offensive verstärken: Mit Ömer Sismanoglu (Besiktas) und Oumar Niasse (FC Everton)! Doch vorher muss das Pokalspiel gegen Viertligist Kizilcabölükspor gewonnen werden, um nicht das Weiterkommen zu gefährden.

Erdogan und Juncker am 5. Oktober 2015 in Brüssel. (Foto: dpa)

EU will Türkei Freihandel statt EU-Beitritt anbieten

Die EU-Kommission will die verfahrenen Gespräche mit der Türkei retten. Das Problem dürfte der Widerstand vieler EU-Staaten gegen die Türkei sein.

Der türkische Präsident Erdogan und sein russischer Amtskollege Putin. (Foto: dpa)

Mord an Botschafter: Putin und Erdogan suchen die Hintermänner

Russland und die Türkei haben mit der Ausforschung der Drahtzieher des Attentats auf den russischen Botschafter in Ankara begonnen. Die Türkei verdächtigt die Nato und die Gülen-Bewegung, die Russen tippen eher auf die al-Nusra-Front.

Polizisten stehen am 21.12.2016 in Berlin unweit der Stelle des Anschlags auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor einer Bude. (Foto: dpa)

Lkw-Anschlag Berlin: Neuer Tatverdächtiger mit der Vita eines Phantoms

Die Polizei jagt einen angeblichen Tunesier als Hauptverdächtigen des Berliner Lkw-Abschlags. Die Faktenlage ist allerdings ausgesprochen dünn.

21.12.16
Die Ermittlungen im Fall des getöteten türkischen Unternehmers dauern an. (Foto: Flickr/ Schriftzug Polizei by Marco CC BY 2.0)

Lkw-Anschlag: Behörden fahnden nach Mann namens Anis A.

Die Behörden suchen einen Mann, gegen den in NRW wegen einer schweren staatsgefährdenden Straftat ermittelt wurde. Ob er etwas mit dem Berliner Lkw-Anschlag zu tun hat ist völlig unklar.

Polizisten stehen am 21.12.2016 in Berlin unweit der Stelle des Anschlags auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor einer Bude. (Foto: dpa)

Medien: „Tunesier“ hat Duldung im Anschlags-Lkw von Berlin vergessen

Eine neue Version über den angeblichen Täter von Berlin kursiert. Sie ist ziemlich unglaubwürdig.

Besiktas: Senol Günes kritisiert TFF

Senol Günes und Boluspor-Coach Fuat Capa waren sich nach dem 1:1 einig: Die Begegnung im Atatürk-Stadion hatte nichts mit einem Fußballspiel zu tun.

Die Polizei sichert den Eingang zu einem Islamzentrum in Zürich. (Foto: dpa)

Kein Terror-Hintergrund bei Schießerei in Züricher Moschee

Die Schießerei in einer Moschee hat offenkundig keinen terroristischen Hintergrund, sondern ist die Tat eines psychischen kranken Einzeltäters.