Alle Artikel zu:

Abdullah Gül

Finanzkrise: Gül gibt „Nachlässigkeit“ der EU die Schuld

Die Finanzkrise, die derzeit über Europa hinweg rollt, hat nach Ansicht des türkischen Präsidenten Abdullah Gül nur eine Ursache: Die "Nachlässigkeit" der Europäischen Union. Die Türkei stehe dazu im krassen Gegensatz. Dort herrsche wirtschaftliche und politische Dynamik.

Spielmanipulationen: Fenerbahçe-Präsident drohen 114 Jahre Haft

Gegen Fenerbahçe-Präsident Aziz Yildirim sowie einige andere Club-Offizielle und Spieler ist wegen der Verwicklung in den Manipulationskandal im türkischen Fußball am Samstag formale Anklage erhoben worden.

Türkei will Assad loswerden, aber ohne Militäreinsatz

Der türkische Präsident Abdullah Gül glaubt, dass Syrien mit dem Weg der Gewalt in eine Sackgasse geraten ist. Eine militärische Intervention von außen lehnt er ab. Gleiches gilt für den Iran, mit dem er eine Fortsetzung des Dialogs anregt. Die Türkei sieht Gül als Vorbild für andere arabische Länder. Dem Militär in Ägypten empfiehlt er den Rückzug.

Geert Wilders: Abdullah Gül soll bleiben, wo er ist

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders, einer der wichtigsten Verbündeten der regierenden christlich-liberalen Koalition, hat am vergangenen Samstag einen geplanten Besuch des türkischen Präsidenten Abdullah Gül abgelehnt. Der Grund: Die Türkei sei ein "islamistisches Regime".

Gül: Türkei könnte Antriebsmotor der EU sein!

Teile der türkischen Bevölkerung sind frustriert. Sie haben die ewigen Beitrittsverhandlungen mit der EU satt. Die Regierung hält jedoch an ihrer Absicht, EU-Mitglied zu werden fest und betont, dass ein Beitritt auch für die EU vorteilhaft wäre.

Gül warnt: Syrien soll PKK aus dem Spiel lassen!

Staatspräsident Gül glaubt, Syrien werde nicht noch einmal den Fehler begehen, die PKK gegen die Türkei auszuspielen. Das sei schon in der Vergangenheit der Fall gewesen, als Syrien PKK-Führer Öcalan Unterschlupf bot.

Warten auf Erdogan: Tod der Mutter verzögert Besuch syrischer Flüchtlinge

Der Tod von Tenzile Erdogan am vergangenen Freitag erschütterte die Menschen weit über die Türkei hinaus. Premierminister Recep Tayyip Erdogan sagte alle Termine ab. Darunter auch den Besuch eines Camps mit syrischen Flüchtlingen. Sie warten jetzt auf einen neuen Termin.

Staatspräsdenten Wullf und Gül: In Osnabrück gefeiert wie Popstars

Der türkische Staatspräsidenten Abdullah Gül besuchte am Dienstag für einen Tag Osnabrück, die Heimatstadt des deutschen Bundespräsidenten Wulff. Mitten in den Besuch platzte die Nachricht, in der Hauptstadt Ankara sei eine Bombe explodiert.

Wirtschaft: „Türkei wird Krise weniger spüren als andere“

Beim Türkisch-Deutschen-Business-Forum in Berlin zeigen sich Vertreter der türkischen Wirtschaft immer noch unbeeindruckt vom zunehmend rauen Wind in der Weltwirtschaft. Mehr noch: Die Türkei will anderen Ländern gezielt helfen.

Erdogan: Assad wird wie Gaddafi oder Mubarak enden

Assad drohe das gleiche Schicksal wie den Machthabern in Ägypten oder Libyen, wenn er sein brutales Vorgehen gegen Zivilisten nicht beende, so der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und der türkische Präsident Abdullah Gül.

Anti-Terrorkampf: Türkei baut Stellungen im Nordirak aus

Die Türkei bereitet sich auf einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Terrororganisation PKK im Nordirak vor. Nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats (MGK) wurden erste Details bekannt.

Syrien: Eine internationale Intervention ist nicht vom Tisch

Die Türkei kann eine internationale Militärintervention gegen Syrien nicht mehr ausschließen, wenn Präsident Baschar al-Assad sich weiterhin weigert, die blutigen Attacken gegen das eigene Volk einzustellen. Die Uhr gegen das Regime tickt merklich lauter.

Türkei: Ab jetzt kommandiert die Regierung das Militär!

Für den Politikwissenschaftler Gokhan Bacik bedeutet der Rücktritt der türkischen Militärführung eine Wende im Verhältnis von Politik und Militär in der Türkei. Das Land wird westlicher, und Erdogan bekommt die Möglichkeit, seine Kurden-Politik umzusetzen.

Diyanet-Chef: Islam rechtfertigt nicht Gewalt gegen Frauen

Misshandlungen von Frauen sind das Ergebnis "unglaublicher Unkenntnis" des Islams. Zu diesem Schluss kommt Mehmet Görmez, Chef des türkischen Religionsamts Diyanet, mit Blick auf die jüngesten Berichte über Gewalt gegen Frauen.

Häusliche Gewalt: Jetzt schaltet sich Präsident Gül ein

Auf Grund zunehmender Fälle von häuslicher Gewalt will der türkische Präsident Abdullah Gül nun umfassende Untersuchungen einleiten. Daneben gibt es Pläne, Straftäter künftig elektronisch zu überwachen.

Die Türkei in Aufruhr: Reaktionen nach dem PKK-Anschlag

Seit Donnerstag trauert die Türkei um 13 Soldaten, die bei einem Gefecht zwischen türkischen Soldaten und der PKK ums Leben kamen. Die BDP steht dabei im Zentrum der Kritik.

BDP-Abgeordnete loben Selbstmordattentäter

Die Worte einer BDP-Abgeordneten, die eine PKK-Terroristinn rühmen, die durch ein Selbstmordattentat am 30. Juni 1996 acht türkische Soldaten in den Tod riss, haben in der türkischen Öffentlichkeit für großen Ärger gesorgt. Gleichzeitig äußerten weitere Abgeordnete ihre Zustimmung zu ihren Aussagen.

Machtwort von Erdogan: Türkisches Parlament arbeitet trotz Boykott

Nachdem Staatspräsident Abdullah Gül den Frieden in Gesprächen mit der Opposition sucht. Hat sich nun auch der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan an die CHP und den kurdischen Block gewandt. Er stellt klar: Die Arbeit geht weiter.

Präsident Gül will in Krise des türkischen Parlaments vermitteln

Nach dem Eklat im türkischen Parlament hat Präsident Abdullah Gül Vertreter der CHP und der unabhängigen kurdischen Kandidaten zu Gesprächen eingeladen.

Türkei platzt der Kragen: Ultimatum an Syrien!

Ein türkischer Präsidentenberater spricht Klartext: Wenn die Syrer nicht in weniger als einer Woche Reformen einleiten, dann drohe den Tyrannen von Damaskus eine internationale militärische Intervention. Baschar al Assad soll offenbar an das Beispiel Lybien erinnert werden.