Alle Artikel zu:

Abdullah Gül

Gül: Hamas muss Existenzrecht Israels anerkennen

In einem am vergangenen Samstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" hat der türkische Präsident Adullah Gül die Hamas dazu gedrängt, das Existenzrecht Israels anzuerkennen. Gleichzeitig lobte er US-Präsident Barack Obama. In seiner Grundsatzrede Ende letzter Woche forderte der eine palästinensische Staatsgründung auf Basis der Grenzen von 1967.

Türkische Migranten in Österreich: Weg von Ankaras „Gängelband“

"Die türkische Regierung nennt österreichische Staatsbürger türkischer Herkunft 'unsere Leute'. Diese sollten sich dagegen wehren. Wir auch", appelliert Michael Fleischhacker in der österreichischen "Presse". Hintergrund ist ein Interview des türkischen Botschafters in Österreich, Kadri Ecvet Tezcan. Dieser monierte im vergangenen Spätherbst, dass türkische Zuwanderer in der österreichischen Gesellschaft nicht willkommen seien.

Aysel Tuğluk: Die Geduld der Kurden ist zu Ende

Aysel Tuğluk, stellvertretende Parteivorsitzende der Demokratik Toplum Partisi (Partei der demokratischen Gesellschaft - DTK), eine der pro-kurdischen Partei BDP nahestehende Gruppierung - erklärte, dass in der Türkei "schlimme Dinge geschehen werden", da sich die Regierung nicht um die Belange der Kurden kümmere.

„Das erste Mal werden Putschisten zur Rechenschaft gezogen“

Sahin Alpay, türkischer Schriftsteller und Kolumnist für die Tageszeitung „Zaman“, über die zunehmende Liberalisierung der Türkei und die Bedeutung des Prozesses gegen den nationalistischen Geheimbund Ergenekon auf dem Weg der Demokratisierung des Landes.

300 syrische Flüchtlinge bereits in der Türkei eingetroffen

Seit Ausbruch der Unruhen im Nachbarland Syrien hat die Türkei rund 300 Flüchtlinge aufgenommen. Präsident Abdullah Gül informiert: „Die Türkei ist auf das ungünstigste der denkbaren Szenenarien der Entwicklung in Syrien gefasst, wo in mehreren Städten Tumulte im Gange sind.“

Tod Bin Ladens ist eine Warnung an den Terrorismus

Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül sprach nach dem Tod Osama Bin Ladens im Rahmen einer Pressekonferenz eine Warnung an alle terroristischen Führer weltweit aus. Man werde sie kriegen "ob tot oder lebendig". Unterdessen reagieren die Angehörigen der Terroropfer in den USA gespalten.

Entscheidung: Parteilose dürfen kandidieren

Wie der Höchste Wahlausschuss (Yüksek Secim Kurulu) der Türkei am Donnerstag mitteilt, ist der Auschluss der parteilosen unabhänigen Direktkandidaten Hatip Dicle, Leyla Zana, Sabahat Tuncel, Gültan Kisanak, Ertugrul Kürkcü, Harun Özcan und Mehmet Salih Yildiz nach Einsicht der Einsprüche und Einreichung der fehlenden Unterlagen aufgehoben worden. Diese können im Juni an den Wahlen teilnehmen.

Türkische Regierung unterstützt UN-Resolution gegen Gaddafi

Der türkische Staatsoberhaupt Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan unterstützen die UN-Resolution gegen Gaddafi. Abdullah Gül sagte, die Zeit sei gekommen, als Vereinte Nationen gegen Gaddafis Truppen entschiedene Maßnahmen zu ergreifen.

Libysche Kinder schreiben Briefe an Obama und Gül

Drei libysche Grundschulkinder haben sich hilfesuchend an die Präsidenten der USA und der Türkei gewandt.

Türken stören sich an Teherans Protektionismus

Die renommierte Jamestown Foundation analysiert das Verhältnis zwischen der Türkei und dem Iran (Auszug).