Alle Artikel zu:

AFAD

Türkischer EU-Minister: Neue Flüchtlingswelle könnte Kapazitätsgrenzen der Türkei sprengen

Der türkische EU-Minister Volkan Bozkır warnt in Brüssel vor den weitreichenden Konsequenzen einer neuerlichen Flüchtlingswelle. Der Zustrom könnte nicht nur die Kapazitätsgrenzen der Türkei überschreiten. Es werde auch zu einer neuen Welle von Migranten an den Toren Europas kommen.

Platz für 55.000 Menschen: Türkei baut neues Flüchtlingscamp

Der türkische Katastrophenschutz (AFAD) arbeitet momentan an einem neuen Flüchtlingscamp in der Grenzstadt Kilis. Die neue Anlage soll Platz für weitere 55.000 Menschen bieten. Auch vier Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs reißt der Flüchtlingsstrom nicht ab - im Gegenteil.

Erdbeben in Nepal: Türkei schickt Katastrophenschutz

In Nepal sind mehrere Tausend Menschen an den Folgen eines schweren Erdbebens gestorben. Kurz nach dem Schock beginnen nun die Aufräumarbeiten und die Suche nach Überlebenden in den Trümmern. Zur Unterstützung waren in kürzester Zeit auch viele türkische Kräfte zur Stelle. Diese konnten schon die ersten Überlebenden bergen.  

Teurer Bürgerkrieg: Schlacht um Kobane kostet Türkei eine Milliarde Lira

Der viermonatige Kampf um die besetzte syrische Stadt Kobane hat die türkischen Finanzen mit rund einer Milliarde Lira, umgerechnet 361,5 Millionen Euro, belastet. Verursacht wurden die Aufwendungen durch medizinische Behandlungen und den nicht abreißenden Flüchtlingsstrom. Mehrere Hundert Kämpfer und noch einmal mehrere Tausend Zivilisten suchten im Nachbarland Türkei Hilfe.

Massenprotest in Izmir: Polizei geht gegen 20.000 Demonstranten vor

Die türkische Polizei ist am Donnerstag abermals mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen. Schauplatz der heftigen Auseinandersetzungen ist Izmir. Mehrere Tausend Menschen gedenken dort in einer 24-Stunden-Kundgebung der Opfer des Grubenunglücks von Soma.

Fast 300 Tote: Soma wird zum schlimmsten Minenunglück der türkischen Geschichte

Noch nie hat ein Grubenunglück in der Türkei so viele Tote gefordert wie in Soma. Dabei sind die Bergungsarbeiten noch nicht beendet. Ein Vergleich mit den beiden größten Kohleförder-Ländern zeigt: Die türkischen Minen sind sogar gefährlicher als die in China.

Alleingang: Türkei lehnt ausländische Hilfe beim Minenunglück ab

Die türkische Katastrophenschutzbehörde (AFAD) hat offenbar ausländische Hilfe beim Minenunglück in Soma zurückgewiesen. Es macht den Anschein, als sei man davon überzeugt, die Situation allein bewältigen zu können. Eine Einschätzung, die sich bereits bei vergangenen Unglücken als Trugschluss herausstellte.

Gefahr durch C-Waffen: Türkische Polizei erhält spezielles Training

Die türkische Polizei soll damit begonnen haben, Offiziere für den Fall chemischer, biologischer, radiologischer und nuklearer Bedrohungen (CBRN) zu trainieren. Diese sollen operative Teams im ganzen Land zusammenstellen, die im Notfall zum Einsatz kommen.

Hilfe für die Philippinen: Erstes türkisches Flugzeug gelandet

Am Montag sind die ersten gut 65 Tonnen an Hilfsgütern aus der Türkei auf den Philippinen angekommen. Auch Rettungskräfte wurden bereits los geschickt. In der Türkei selbst wurden Hilfskampagnen vorbereitet. Die Lage nach dem verheerenden Taifun „Haiyan“ ist immer noch katastrophal und ausgesprochen unübersichtlich.

Nach dem Taifun „Haiyan“: Türkei sendet Philippinen 90 Tonnen an Hilfsgütern

International rollen derzeit Hilfen für die von Taifun „Haiyan“ betroffenen Menschen auf den Philippinen an. Auch die Türkei hat damit begonnen. 90 Tonnen an Hilfsgütern sollen ins Katastrophengebiet gebracht werden. Dort ist die Lage allerdings äußerst unübersichtlich.

Zum Bersten gefüllt: Mehr als 600.000 syrische Flüchtlinge in der Türkei

Die Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei hat die 600.000er-Marke überschritten. Mehr als 400.000 von ihnen leben allerdings nicht in den errichteten Flüchtlingscamps. Sie schlagen sich außerhalb durch. Derweil haben vor allem die türkischen Grenzstädte durch den Bürgerkrieg vor der Haustür erhebliche Einbußen hinzunehmen.

Kriegs-Vorbereitungen: Türkische Allrad-Besitzer im Visier der Regierung

Das Büro des türkischen Premierministers soll sich an alle wichtigen Hilfs-Organisationen des Landes gewandt haben. Diese wurden offenbar aufgefordert, Maßnahmen im Falle eines Notfalls im Zusammenhang mit der Syrien-Krise zu ergreifen. Besonders im Blick der Regierung sollen aber auch bestimmte private Autobesitzer sein.

Chemie-Attacke aus Syrien: Türkischer Katastrophenschutz ist vorbereitet

Die Vorbereitungen der Türkei auf einen möglichen Militärschlag des Westens gegen Syrien laufen nicht nur auf militärischer, sondern auch auf Zivilschutzebene. Der türkische Katastrophenschutz (AFAD) hat bereits damit begonnen, Lebensmittel und Gasmasken in den Provinzen entlang der türkisch-syrischen Grenze zu horten.

Zum Bersten ausgelastet: Mehr als 200.000 syrische Flüchtlinge in der Türkei

Die Zahl der syrischen Flüchtlinge, die Zuflucht in der Türkei suchen, hat mittlweile die Schwelle von 200.000 Menschen überschritten. Das gab das türkische Katastrophenschutzministerium (AFAD) bekannt. Im vergangenen Jahr sah Außenminister Ahmet Davutoğlu die Aufnahmegrenze der Türkei noch bei 100.000.

Platz für 10.000 Menschen: Türkei baut neues Flüchtlingscamp in Mardin

Die türkischen Behörden haben damit begonnen, eine weitere Zeltstadt für syrische Flüchtlinge zu errichten. Diese soll rund 10.000 Menschen aufnehmen können. Gebaut wird im Distrikt Midyat in der Provinz Mardin.

Hilfe für Syrien: Türkische NGOs initiieren Hilfskorridor

Millionen Syrer sind auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat. Tatenlos zusehen wollen türkische NGOs dabei nicht. Sie wollen einen humanitären Korridor einrichten, um die dramatische Lage der Flüchtlinge ein wenig zu mildern. Allein können sie das allerdings nicht stemmen. Weltweite Unterstützung ist gefragt.

Schmerzgrenze erreicht: Türkei will dennoch weiter syrische Flüchtlinge aufnehmen

Seit Beginn dieser Woche ist es amtlich: Die Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei hat die zuvor ausgerufene Schmerzgrenze von 100.000 Menschen überschritten. Stoppen will die Türkei die nicht abreißen wollenden Ströme nun trotzdem nicht. Die EU sieht sich indessen nicht in der Pflicht.

Humanitäre Katastrophe: Türkei verteilt Lebensmittel an der syrischen Grenze

Die Türkei hat damit begonnen, Lebensmittel und andere Hilfsgüter entlang der türkisch-syrischen Grenzen auszugeben. Auf Grund des immer schärfer werdenden Konflikts im Nachbarland werde die Verteilung von Hilfslieferungen zunehmend schwieriger, so die türkische Katastrophenschutzbehörde (AFAD) am vergangenen Wochenende.

Gesundheitsversorgung in Antakya: Flut syrischer Flüchtlinge treibt Kapazitäten an ihre Grenzen

Die Hauptstadt der südtürkischen Provinz Hatay, Antakya, hat offenbar immense Schwierigkeiten mit den nicht abreißenden Flüchtlingsströmen aus Syrien fertig zu werden. Konkret geht es um die steigende Zahl an Verwundeten, die täglich in die Stadt und in die ohnehin überlasteten Krankenhäuser strömen.

50.000 syrische Flüchtlinge: Kosten für die Türkei unklar

Wie der stellvertretende türkische Premierminister Beşir Atalay mitteilt, befänden sich mittlerweile gut 50.000 syrische Flüchtlinge in türkischen Flüchtlingslagern. Während über diese Zahlen Klarheit herrscht, sieht es jedoch mit den dadurch verursachten Kosten ganz anders aus.