Alle Artikel zu:

Ahmet Sik

UNESCO World Press Freedom Prize: Jury ehrt türkischen Journalisten Ahmet Şık

Der türkische Journalist Ahmet Şık wird mit dem renommierten Guillermo Cano World Press Freedom Prize der UNESCO ausgezeichnet. Die Jury lobt Şık als „glühenden Verfechter der Meinungsfreiheit“. Die Preisverleihung findet am 2. Mai am Sitz der Institution in Paris statt.

International Press Freedom Award 2013: Türkischer Journalist in New York ausgezeichnet

Der bekannte Journalist Nedim Şener hat für seine Arbeit in der türkischen Presse in diesem Jahr den Press Freedom Award des des Committee to Protect Journalists (CPJ) verliehen bekommen. Gewürdigt wurde die Leistung des Reporters, sich gegen eine Vielzahl von Widrigkeiten und Herausforderungen behauptet zu haben, die der Beruf in seinem Heimatland mit sich bringt. Auch jetzt drohen ihm 15 Jahre Gefängnis.

CHP-Chef Kemal Kılıçdaroğlu: Journalisten sollten nicht im Gefängnis sein

Nachdem bereits Anfang des Jahres seine Immunität als Abgeordneter auf der Kippe stand, gibt es erneut mahnende Worte durch den Chef der Oppositionspartei CHP, Kemal Kılıçdaroğlu. Während eines Besuches der 31. Internationalen Buchmesse in Istanbul warnt der: Türkische Journalisten, Schriftsteller und Studenten sollten nicht in Gefängnissen sitzen. In der Vergangenheit hatte er die Anstalt von Silivri mit einem Konzentrationslager verglichen.

Endlich frei: Türkische Journalisten Ahmet Şık und Nedim Şener aus der Haft entlassen

Ahmet Şık und Nedim Şener: Seit einem Jahr stehen diese beiden Namen stellvertretend für die in der Türkei inhaftierten Journalisten und Schriftsteller. Seit Montag sind beide und zwei weitere Journalisten aus ihrer Redaktion wieder auf freiem Fuß.

Türkische Justiz verhindert Claudia Roths Besuch bei Ahmet Sik

Die türkische Presse erlebte am Donnerstag eine wütende Claudia Roth in Istanbul. Ihr wurde nicht erlaubt, den inhaftierten Journalisten Ahmet Sik zu besuchen. Auf einer Pressekonferenz machte sie ihrer Wut Luft.

Mit dem Freiheitszug quer durch die Türkei reisen

Vom 10. Mai bis 10. Juni fährt der Freiheitszug quer durch die Türkei um im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit zu informieren und Informationen zu sammeln.

„Wer schreibt, lebt gefährlich“

Vier der 20 erfolgreichsten türkischen Autoren befinden sich derzeit in Haft - teils bereits seit acht Jahren. Das ergab ein Abgleich mit der im Mai erschienen Ausgabe von „Forbes“, in der eine Liste der erfolgreichsten türkischen Bücher und Schriftsteller auf dem türkischen Markt im Jahr 2010 abgedruckt ist.

„Das erste Mal werden Putschisten zur Rechenschaft gezogen“

Sahin Alpay, türkischer Schriftsteller und Kolumnist für die Tageszeitung „Zaman“, über die zunehmende Liberalisierung der Türkei und die Bedeutung des Prozesses gegen den nationalistischen Geheimbund Ergenekon auf dem Weg der Demokratisierung des Landes.

Polizei bestreitet Löschung des Ahmet Sik-Manuskripts

Neue Erkenntnisse im Fall des verbotenen Buches "Die Armee des Imams" von Ahmet Sik: Wie aus einem Polizeibericht hervorgeht, soll der "Radikal"-Journalist Ertuğrul Mavioğlu während einer Hausdurchsuchung eine Kopie des Werkes von seinem Computer gelöscht haben.

Erdogan: In der Türkei herrscht volle Pressefreiheit

Recep Tayyip Erdogan hat sich am Mittwoch vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (Pace) erklärt. In der Befragung ging es vor allem um die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit, die viele EU-Parlamentarier beunruhigt. Solche Anschuldigungen, so der türkische Premier, "entsprechen nicht der Wahrheit".

Ahmet Sik: Einige Anmerkungen aus "Armee des Imams" sind nicht von mir

Ahmet Sik, Autor des Buches "Die Armee des Imams", sagt, dass einige der Notizen auf seinem Manuskript von einer anderen Person gemacht worden seien, deren Identität er jedoch nicht preisgeben will. Zuvor hatte er noch behauptet, diese stammten ausschließlich von ihm und sich damit den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft widersetzt, die Anmerkungen rührten aus der Feder der Anführer der terroristischen Organisation Ergenekon.

Gülen-Anwalt: "Die Öffentlichkeit wird bewusst falsch informiert"

In einer Presseerklärung reagiert Orhan Erdemli, Rechtsanwalt des islamischen Gelehrten Fethullah Gülen, auf Verdächtigungen in den deutschen Medien, es gäbe eine Verbindung zwischen dem Ergenekon-Verfahren bzw. der letzten Verhaftungswelle von Journalisten zu Fethullah Gülen und der nach ihm benannten Bewegung. Wir dokumentieren diese Pressemitteilung nachfolgend im Wortlaut.

Der Dieb: Ich schrieb über die Gülen-Bewegung!

Der Dieb wird beim Diebstahl erwischt. Seine Ausrede: "Ich schrieb über die Gülen-Bewegung..."

Verbotenes Anti-Gülen Buch verbreitet sich rasend schnell über das Netz

Das Buchmanuskript des kürzlich verhafteten Journalisten Ahmet Sik, "Die Armee des Imams", hat sich trotz Verbots seinen Weg ins Internet gebahnt und ist dort mittlerweile tausendfach heruntergeladen worden. Noch ist unklar, wer für die Verbreitung verantwortlich ist.

Gülen: Ich habe nichts mit den Verhaftungen zu tun

Nicht das Buch „Armee des Imam“, sondern die Verbindung zu Ergenekon ist der Grund für die Festnahme zweier Journalisten.

Weitere Verhaftungen in der Türkei

Weitere Verhaftungen im Zuge der Ergenekon-Ermittlungen: Nun wurde ein weiterer Mitarbeiter von Oda TV festgenommen.

Verhaftung von Journalisten sorgt für Nervosität in der Türkei

Die Verhaftung von mehreren Journalisten bringt die Türkei erneut ins internationale Rampenlicht.