Alle Artikel zu:

al-Nusra-Front

Die militärische Situation in Aleppo. (Screenshot)

Syrien: Al-Nusra-Front will ganz Aleppo erobern

Der syrischer Ableger der Terror-Gruppe Al-Qaida, Al-Nusra-Front, und weitere Söldner-Truppen wollen Aleppo komplett erobern. „Wir geben den Start einer neuen Phase für die Befreiung von Aleppo bekannt“, so ein Söldner-Sprecher.

Frankreich geht auf Distanz zu al-Nusra in Syrien

Frankreich distanziert sich mittlerweile von der Al-Nusra-Front. Präsident Francois Hollande befürchtet, dass nach dem Rückzug von ISIS die radikale Al-Nusra-Front das entstehende Machtvakuum nutzen könnte. Er fordert von den USA ein hartes Vorgehen gegen die Islamisten-Truppe.

Syrien: Russische Luftwaffe zerstört Stellungen der Islamisten und Söldner

Die Syrische Armee geht mit Unterstützung der russischen Luftwaffe offenbar erfolgreich gegen den IS und andere internationale Söldner vor. Die Angriffe werden von den Amerikanern unterstützt und sprechen erstmals offiziell davon, dass sie auch die al-Nusra-Front besiegen wollen. Der al-Kaida-Ableger wird von den Saudis finanziert und unterstützt.

Seit Anfang Mai ist die territoriale Lage in Aleppo gleich geblieben. (Screenshot)

Entscheidungs-Schlacht: Russland und Syrien ziehen Kräfte bei Aleppo zusammen

Russische und syrische Militärs bereiten sich auf eine entscheidende Offensive bei Aleppo vor. Zu diesem Zweck werden Verbände zusammengezogen, die zuvor den Westen Syriens befreit hatten.

Viele junge Syrer können Familien nur ernähren, wenn sie Söldner werden

Perspektivlosigkeit und Armut treiben junge Männer in Syrien in die Arme von Extremisten-Milizen. Weil die Wirtschaft wegen des Krieges zerstört ist, ist der Beruf des Söldners für viele Syrer die einzige Chance, ihre Familien zu ernähren. Regional- und Großmächte finanzieren in Syrien zahlreiche Privat-Armeen.

Die territorialen Veränderungen in Syrien von 2011 bis 2016. (Screenshot)

Syrien: Alle Konflikt-Parteien beanspruchen Aleppo

In Syrien ist ein Wettrennen um die Provinz Aleppo ausgebrochen. Söldner, Kurden-Milizen und die syrische Armee wollen die Region erobern, um die Terror-Miliz ISIS zu vertreiben. Doch es droht eine Kollision zwischen allen Konfliktparteien.

In der Provinz Aleppo befindet sich ein von den Kurden kontrolliertes Gebiet inmitten von Gebieten, die von den bewaffneten Anti-Assad-Milizen kontrolliert wird. (Screenshot)

Russen und Syrer greifen überraschend Nord-Aleppo an

Am Donnerstag hat die syrische Armee mit Unterstützung der russischen Luftwaffe den Norden von Aleppo angegriffen. Ziel ist es, die Versorgungsrouten der al-Nusra-Miliz zu kappen. Die islamistischen Kämpfer melden massive Luftschläge.

Nach Russlands Abzug: Al-Nusra-Front plant Großoffensive

Ermutigt vom Teilrückzug der Russen hat die zu al-Kaida gehörende Terror-Miliz al-Nusra ihre Verbände im Nordwesten von Syrien zusammengezogen. Das russische Verteidigungsministerium meldet, dass al-Nusra eine Großoffensive in Hama starten wolle.

Türkei verhaftet Terror-Verdächtige, die mit den USA kollaborieren

Die türkische Polizei hat in Anatolien 18 Terror-Verdächtige von der al-Nusra Front verhaftet. Diese Gruppe ist der wichtigste US-Verbündete in Syrien.

Russland informierte Türkei über Luftschläge in Syrien

Russland hat die Türkei offenbar über den Luftangriff in Syrien am 30. September informiert. Das zumindest behauptet ein Mitarbeiter der russischen Botschaft in Ankara. Details zur Militäroperation habe die türkische Regierung allerdings nicht erfahren. Unklar bleibt auch, wann die Benachrichtigung erfolgte.

USA verlieren Einfluss: Russlands Engagement in Syrien ist langfristig

Russlands will in Syrien einen politischen und militärischen Kompromiss finden, um das Land mit seinem machtpolitischen Wechselspiel wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die großen Verlierer sind die USA und die Türkei. Sie kämpfen gegen Terroristen und finanzieren zu diesem Zweck andere Terroristen. So schafft man keine Koexistenz in einer extrem heterogenen Region.

Zum Urlaub in die Türkei gelockt: Salafist hält Deutsche in Syrien fest

Ein mutmaßlicher Terrorkämpfer soll seine zum Islam konvertierte Frau aus Tübingen in Syrien festhalten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Schweizer Bundesanwaltschaft ermitteln gegen den 20 Jahre alten Salafisten. Seine schwangere Frau war ihm zunächst freiwillig in die Türkei gefolgt.

Türkischer Außenminister: 600 Türken haben sich Dschihadisten angeschlossen, mehr als 100 bereits tot

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat in dieser Woche eine Bilanz über türkische Überläufer zu terroristischen Gruppierungen wie etwa der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gegeben. Ihm zufolge hätten sich ihnen bislang 600 türkische Staatsangehörige angschlossen. Mehr als 100 von ihnen hätten nach Schätzungen des Geheimdienstes bereits ihr Leben verloren.

Geheimdienste alarmiert: 5.000 Dschihadisten aus Europa wollen gen Syrien

Die Gefahr durch Terroristen aus dem Westen steigt. Das zeigt eine Liste, die westliche Geheimdienste nun den türkischen Behörden übergeben haben. Darin aufgeführt sind nahezu 5000 Personen. Es wird befürchtet, dass sie über die Türkei nach Syrien reisen und sich dort der Terrororganisation Al-Qaida anschließen. Kehren sie zurück, drohen auch Anschläge in der Heimat.

Türkei: al-Nusra-Front gilt jetzt als Terrororganisation

Seit diesem Dienstag gilt die al-Nusra-Front in der Türkei als Terrororganisation. Der Zweig der al-Qaida ist in Syrien und im Libanon aktiv. Seit kurzem haben die türkischen Behörden zudem Tausende Jihadisten aus Europa auf dem Schirm.

Freie Syrische Armee schließt sich Al-Qaida an

Insgesamt 13 Gruppen innerhalb der Freien Syrischen Armee sollen zusammen mit Al-Qaida-Gruppen eine neue Organisation gegründet haben. Sie nennt sich „Islamische Front“ und möchte aus Syrien einen islamistischen Staat machen.

Syrien: Assad und Freie Syrische Armee sehen Islamisten auf dem Vormarsch

Ein Kommandant der FSA sieht ohne den Eingriff der USA keine Lösung. Die Islamisten würden nun Gebiete kontrollieren, die zuvor unter Kontrolle der FSA standen. Präsident Assad geht davon aus, dass bis zu 90 Prozent der Rebellen aus „Al-Qaida-Zellen“ stammen.

Syrien: Islamisten exekutieren 15-jährigen Jungen vor den Augen seiner Eltern

In Syrien hat die radikal-islamische al-Nusra Front einen Jungen im Beisein seiner Eltern exekutiert. Sie warfen dem 15-jährigen „Ketzerei“ vor. Die Gruppe gewinnt im syrischen Bürgerkrieg an Terrain und versucht, ihren Machtanspruch mit besonderer Grausamkeit zu untermauern.

Syrische Flüchtlinge: Nicht-Muslime wollen eigenes Lager in Mardin

Mitglieder der syrisch-katholischen Kirche, die aus ihrer bürgerkriegsgebeutelten Heimat in die Türkei geflohen sind, hätten gerne ein eigenes Flüchtlingslager. Diesen Wunsch haben sie bereits an offizieller Stelle vorgetragen. Das gab Yusuf Sağ, Patriarchalvikar der syrisch-katholischen Kirche in der Türkei, bekannt.