Alle Artikel zu:

Alliierte

Merkel wusste Bescheid: USA hat legal in Deutschland geschnüffelt

Nach geltender deutscher Rechtslage können ausländische Nachrichtendienste in Deutschland das Postgeheimnis nach Belieben verletzen. Das aus der Nachkriegszeit stammende G10-Gesetz ist allen deutschen Politikern bekannt. Ein Historiker attackiert die Bundesregierung: Es sei heuchlerisch, wenn Merkel nun so tue, als sei sie von der NSA-Spionage überrascht worden.

Bundeswehr wird in Libyen-Konflikt aktiv

Außenminister Guido Westerwelle lenkt nach wochenlangem Zögern ein: Zwar sollen keine Bundeswehr-Kampfjets über Libyen fliegen, doch eine Sicherung von Flüchtlings- und Hilfsgütertransporten sowie die Versorgung von Verletzten sei jetzt vorstellbar. Unterdessen fordern die Rebellen eine stärkere Absprache mit der Nato.

Werden Gaddafis Gegner mit Waffen ausgestattet?

Am Rande der Libyen-Konferenz wurde die Möglichkeit ins Spiel gebracht, die Rebellen zu bewaffnen. US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr französischer Amtskollege Alain Juppé äußerten sich entsprechend. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen.

Gaddafi ruft zum "grünen Marsch" nach Benghazi auf

Die USA und ihre Anhänger haben am Sonntag die Angiffe gegen die Streitkräfte von Muammar al-Gaddafi intensiviert. Am Sonntagnacht soll auch ein Gebäude des Machthabers getroffen worden sein. Benghazi habe so vor einer Katastrophe bewahrt werden können. Jetzt will der Diktator genau dort seine Anhänger bündeln.

Gaddafi will eine Million bewaffnen

Einen Tag nach den ersten Angriffen von Frankreich, England und den USA auf Libyen zeigt sich Machthaber Muammar al-Gaddafi weiterhin unbeeindruckt. Der Diktator kündigte einen "langen Krieg" an. Ein Waffenstillstand wurde angekündigt, aber weiterhin kam es zu Gefechten.