Alle Artikel zu:

AMNOG

Rekord: 2014 sind 45 neue Arzneimittel auf den Markt gekommen

Immer mehr Medikamente überströmen den Arzneimittelmarkt. Dabei fallen 60 Prozent der neuen Präparate durch die gesetzliche Nutzenbewertung durch. Die teuersten neuen Präparate sind Arzneien gegen Krebs und Infektionen. Medikamente gegen seltene Krankheiten können Preise von über 10.000 Euro pro Packung erreichen.

Zahlreiche Medikamente der Pharmaindustrie sind überflüssig

Prüfverfahren für neue Medikamente ergeben, dass fast die Hälfte aller Arzneimittel keinen Zusatznutzen aufweisen. Die Pharmaindustrie kritisiert die Studie, auch weil ihr dadurch Zahlungsausfälle drohen: Das Verfahren sei fehlerhaft.

Arzneimittelkommission kritisiert Preispolitik der Pharmafirmen

Pharmafirmen umgehen die Neubewertung der Arzneimittel, indem sie die Preise für neue Produkte im ersten Jahr höher ansetzen. Setzt die Preisbewertung schließlich ein, haben sich Entwicklungs- und Investitionskosten meist schon amortisiert. Die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft kritisiert diese Vorgehensweise.

Ärzte sollen regional auf Wirtschaftlichkeit geprüft werden

Das deutsche Gesundheitssystem muss wirtschaftlicher werden. Das gilt für Ärzte und ihre Praxen ebenso wie für die Zulassung und der Vertrieb von neuen Medikamenten. Ein neues regionales Prüfsystem soll bei den Ärzten Fortschritte bringen. Ab 2016 wird schließlich das Arzneimittelneuordnungsgesetz erneut auf die Probe gestellt.

Gesundheit: Ausgaben in Deutschland steigen langsam, aber stetig

Die Gesamtausgaben für Gesundheit liegen rund zwei Prozent über dem EU-Durchschnitt. Jedes Jahr steigen die Kosten um einen Prozentpunkt. Das Arzneimittel-Neuordnungsgesetzt habe maßgeblich dazu beigetragen, dass die Kosten in den vergangenen Jahren nicht schneller angestiegen sind, berichtet die OECD.