Alle Artikel zu:

Anders Behring Breivik

Konter für Erdogan: Strafe für Breivik zeugt von funktionierendem Justizsystem

Der norwegische Botschafter in der Türkei, Janis Bjorn Kanavin, hat auf die Forderungen des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan nach der Todesstrafe für den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik reagiert. Die 21-jährige Haftstrafe für den 34-Jährigen zeuge von einer funktionierenden Rechtsordnung und sei alles andere als naiv.

Erdoğan: Massenmörder Breivik sollte hingerichtet werden

Erst vor wenigen Tagen erklärte der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan, dass viele türkische Bürger die Todesstrafe zurück wollten. Jetzt legt er zum Thema noch einmal nach. Seiner Ansicht sei die Haftstrafe, zu der der norwegische rechtsextremistische Massenmörder Anders Behring Breivik verurteilt wurde, nicht ausreichend. Die Familien der Opfer hätten nun das Nachsehen.

Plakataktion der Initiative Sicherheitspartnerschaft schürt Vorurteile

Sie erinnern an Vermisstenanzeigen und sollen auf die Gefahren vor der so genannten „islamistischen Radikalisierung“ junger Menschen aufmerksam machen. Mit einer 300.000 Euro teuren Werbekampagne möchte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor allem Eltern, Verwandte, Freunde und Lehrer von jungen Leuten, bei denen sich Radikalisierungsanzeichen bemerkbar machen, bewegen sich an eine Beratungsstelle beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu melden.

„The Dark Knight Rises“: Nach dem Amoklauf schweigen selbst die Kinokassen

Der Amoklauf in Denver am vergangenen Freitag hat nicht nur ein Trauma bei den Opfern ausgelöst. Die Tat von James Holmes wirkt sich nun auch auf den Kinostart von „The Dark Knight Rises“ aus. Die hochgeschraubten Erwartungen Hollywoods sind obsolet. Viele US-Amerikaner haben offenbar Angst in die Kinos zu gehen.

Batman Amoklauf: US-Amerikaner rechnen mit James Holmes ab!

Eine Debatte über das bisher geltende Waffengesetz in den USA oder über die Konsequenzen, die dem Amokläufer von Denver drohen sollten, wird in den Vereinigten Staaten höchstwahrscheinlich anders geführt als in Deutschland. Immerhin: Sie wird geführt. Und dabei gehen die Bürgerinnen und Bürger hart mit James Holmes ins Gericht.

Breiviks radikale Ansichten: Jetzt gibt er den Muslimen die Schuld

Anders Behring Breivik behauptet vor dem norwegischen Gericht, Muslime seien selbst schuld an seinem Hass gegen alles Fremde. Als Kind hätten sie ihn so schlecht behandelt, dass er sich eine radikale Meinung gebildet habe.

Breivik wollte Ex-Ministerpräsidentin enthaupten

Sehr ausführlich schildert der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik im Prozess seine Vorbereitungen und eigentlichen Pläne. Zu diesen habe auch die Enthauptung der ehemaligen Ministerpräsidentin gehört. Zu dem Amoklauf auf Utøya habe er sich erst spät entschlossen.

Keine Unterstützung für Breivik: Norwegen verweist deutsche „Freundin“ des Landes

Gebannt verfolgt die internationale Öffentlichkeit seit Tagen den Prozess um den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik. Eine Deutsche wollte dem Angeklagten besonders nah sein. Die norwegischen Behörden verwiesen die Sympathisantin umgehend des Landes.

Türkischer Vater klagt an: Breivik ist nicht verrückt!

Der Vater der 19-jährigen Gizem Doğan, die Ende Juli bei dem Amoklauf in Norwegen ihr Leben verlor, erklärte, dass er nicht an eine Unzurechnungsfähigkeit des Täters glaube. Diese wurde Anders Behring Breivik kürzlich von zwei Rechtspsychiatern bescheinigt. Auch der 32-jährige Täter lehnt das Gutachten ab.

Massenmörder von Norwegen: 80 anti-islamische Zellen in Europa

Zwölf Wochen nach dem Massenmord an 77 Menschen in Norwegen wird nun bekannt, dass der Täter, Anders Behring Breivik, von bis zu 80 weiteren Zellen in Europa ausgeht, die die gleichen militanten anti-islamischen Ideale wie er selbst vertreten. Das gaben die norwegischen Ermittler am Donnerstag bekannt.

Attentäter von Norwegen stand unter Drogeneinfluss

Wie kann ein einzelner Mensch nur eine solch grauenvolle Tat begehen? Diese Frage gehörte nach dem Doppel-Attentat von Norwegen wohl zu den meist gestellten. Jetzt ist klar: Anders Behring Breivik stand zum Zeitpunkt seiner Taten unter dem Einfluss illegaler Drogen.

Anonymität im Netz: Die Argumente der Friedrich-Gegner

Keine Anonymität im Netz mehr - der Innenminister verlangt, was Facebook und Google Plus schon seit einer Weile fordern. Die Netzgemeinde hält dagegen.

Ende der Anonymität im Netz: Was Innenminister Friedrich wirklich will

Die Anonymität im Internet soll abgeschafft werden, Blogger sollten "mit offenem Visier" argumentieren, fordert der Bundesinnenminister.

Religion und Gewalt: Wie Feuer und Wasser

Im Kern lehnen alle Weltreligionen Gewalt ab. Vor verblendeten Kidnappern können Gesellschaft und Religion nur durch den universalen Primat der Menschenrechte geschützt werden.

Gizem Doğan beerdigt: Türken und Norweger trauern vereint

Das türkische Mädchen Gizem Doğan verlor ihr Leben beim Massaker von Norwegen, wie viele andere auch. Bei der Beerdigung sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu, Türken und Norweger würden nun für immer Brüder sein.

Erdogan: Europa scheut Debatte um „christlichen Terror“

Der türkische Ministerpräsident Erdogan ist verwundert über die Reaktionen Europas auf die Anschläge in Norwegen. Seiner Ansicht nach "drückt sich" die christliche Welt vor einer Auseinandersetzung mit "christlichem Terror".

Trauerfeier: Stoltenberg besucht Muslime in Oslo

Norwegens Regierungschef Jens Stoltenberg hat am Freitag, genau eine Woche nach den Anschlägen, eine Trauerfeier von Norwegens Islamischer Gemeinde in einer Osloer Mosche besucht. Norwegens Außenminister Jonas Gahr Støre nahm an der Trauerfeier für Bano Rashid, kurdischstämmige Nachwuchspolitikerin der norwegischen Arbeiterpartei, teil.

Breivik plante weitere Anschläge

Anders Breivik hatte konkrete Pläne für weitere Anschläge, teilte sein Verteidiger Geir Lippestad mit.

Türkei kritisiert europäische Einwanderungspolitik

Die türkische Menschenrechtskommission will die rechte Gewalt und Islamophobie in Europa untersuchen. Anlass ist das Doppel-Attentat in Norwegen am vergangenen Freitag.

Das Horst Mahler Paradoxon

Horst Mahler ist ein bekannter Wort- und Ideengeber der rechtsradikalen Szene, stellt für viele politisch interessierte Zeitgenossen eine bemerkenswerte, widersprüchliche als auch scheinbar paradoxe Entwicklung ohne Beispiel dar. Zumindest auf den ersten Blick.