Alle Artikel zu:

Angriffe

Warnung: Gratis-Wlan der Deutschen Bahn ist nicht sicher

Das kostenlose Wlan-Angebot der Deutschen Bahn birgt offenbar Sicherheitslücken. Ein Test zeigt, dass Nutzer nicht vor Angriffen geschützt sind.

Griechen attackieren Flüchtlinge und ausländische Helfer

ach einer Reihe von Angriffen auf Flüchtlinge ist die Lage auf der griechischen Insel Leros eskaliert. Einheimische sollen nun auch Mitarbeiter von internationalen Hilfsorganisationen attackiert haben. Die meisten von ihnen stellten darauf hin ihre Arbeit ein und verließen am Sonntag die Insel.

Angriff auf ein muslimisches Haus in Deutschland. (Foto: privat)

Ditib: Übergriffe auf Moscheen in Deutschland deutlich gestiegen

Hakenkreuz-Schmierereien, Schreiben an Moscheegemeinden mit Hassparolen und Morddrohungen, Anschläge auf islamische Gotteshäuser. Der Dachverband Ditib beklagt eine Zunahme an Übergriffen.

Demirtaş ruft PKK zu Ende der Gewalt in der Türkei auf

Der Chef der pro-kurdischen Partei HDP findet klare Worte und fordert ein Ende der PKK-Angriffe. DieTerrororganisation schließt einen einseitigen Waffenstillstand allerdings aus.

Eine einseitige Waffenruhe wie in der Vergangenheit werde es nicht mehr geben, sagte Bayik. (Screenshot YouTube)

PKK-Kommandeur droht Türkei mit Angriffen in den Städten

Der PKK-Kommandeur Cemil Bayik hat der Türkei mit Angriffen in den Städten gedroht. Wenn die türkische Armee weiter gegen die Kurden vorgehe, «werden wir der Guerilla befehlen, in die Städte zu gehen», so der PKK-Kommandeur. Bayik gilt hinter Abdullah Öcalan, dem seit mehr als 15 Jahren inhaftierten Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), als Nummer Zwei der Organisation.

Sorge um Friedensprozess: Von der Leyen kritisiert türkische Angriffe auf PKK

Verteidigungsministerin von der Leyen hat das jüngste militärische Vorgehen der Türkei gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK kritisiert. Auch die EU hat die Türkei ermahnt, den Friedensprozess mit den Kurden fortzuführen.

US-Drohnen töten 1.147 Zivilisten bei der Jagd auf 41 Terroristen

Die Amerikaner haben in den vergangenen Jahren 41 Extremisten unter Einsatz von Kampfdrohnen getötet. Doch die Zahl der damit in Verbindung stehenden zivilen Opfer, die als Kollateralschäden abgetan werden, ist weitaus höher. Sie liegt bei 1.147 Personen.

Al Qaida droht erneut der Türkei: „Ihr paktiert mit den Christen“

Für Al Qaida gibt es keinen Unterschied zwischen Türken, Amerikanern und Engländern. Sie alle gehören der NATO an. Die NATO sei ein Christen-Verein und die Türkei sei ein führendes Mitglied. Grund genug für die Terroristen, die Türkei auf die Liste der feindlichen Staaten zu setzen.

Wegen Angriffe auf Dörfer: Türkei muss 2,3 Millionen Euro an Kurden zahlen

Die Türkei muss 41 Personen Schmerzensgelder in Höhe von insgesamt 2,3 Millionen Euro zahlen. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hervor. Türkische Kampfjets sollen 1994 zwei kurdische Dörfer bombardiert haben. Dutzende Menschen kamen ums Leben.

Minderheiten in der Türkei: Menschen fühlen sich noch immer bedroht

Obschon systematische Drohungen und Angriffe gegen Minderheiten in der Türkei mittlerweile in geringerem Ausmaß stattfinden als noch vor einigen Jahren, fühlen sich diese Menschen noch immer bedroht. Das wurde auf einen zweitägigen Symposium, das von Freunden des verstorbenen Journalisten Hrant Dink organisiert wurde, deutlich. Mitschuld daran trage auch der türkische Staat.

Einsatz im Krisengebiet: US-Barracken werden in der Türkei hergestellt

Bilder von weißen Containern, die in Kriegs- oder Krisengebieten stehen, gehen seit langem um die Welt. Doch woher stammen eigentlich diese hochbeständigen Anlagen? Ein türkisches Unternehmen namens Prekons produziert diese vorgefertigten Einheiten, die unter anderem auch an das US-Militär gehen und später in so gefährlichen Gebieten wie Afghanistan, im Sudan oder im Irak eingesetzt werden.

Platzierung der Artillerie: Türkische Armee fordert Wettervorhersagen für Syrien an

Die türkischen Streitkräfte haben detaillierte Wettervorhersagen für Syrien angefordert, um Artillerieangriffe besser platzieren zu können. Das Militär und das türkische Meteorologie Institut haben bereits vor drei Jahren ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet und ein Prognose-System etabliert, das bei der Koordination von Artillerie-und Raketenangriffen hilft.

Kopten in Kairo angegriffen: Mindestens zehn Verletzte

Angreifer haben am vergangenen Donnerstag koptische Christen während eines Demonstrationszugs in Kairo attackiert. Laut Augenzeugenberichten bewarfen sie die Gruppe mit Steinen und Glasscherben. Mindestens zehn Personen wurden verletzt.

Türkei will Syrien den Strom abschalten

Die Türkei denkt laut dem türkischen Energieminister Taner Yıldız darüber nach, den Verkauf von Strom ins benachbarte Syrien zu beenden, wenn die Gewalt gegen syrische Regimegegner nicht aufhört. Am Mittwoch soll zudem eine endgültige Entscheidung über Syriens Verbleib in der Arabischen Liga bzw. zusätzliche Sanktionen fallen.

Türkei bombardiert erneut Ziele im Irak

Türkische Kampfflugzeuge haben am Sonntag Ziele der terroristischen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Irak bombardiert. Die Terroristen hatten am Wochenende bei zwei Angriffen im Südosten der Türkei zwei Soldaten und zwei Dorfschützer getötet.

Anti-PKK-Offensive: Kurden formieren „menschliche Schilde“

Kurden haben in der Nähe der irakischen Grenze "menschliche Schutzschilde" gebildet, um mögliche Einsätze des türkischen Militärs gegen PKK-Rebellen aufzuhalten. Das Vorhaben wurde angeführt von der kurdischen Politikerin Sebahat Tuncel, Mitglied des türkischen Parlaments. Gemeinsam wollten sie die weltweite Aufmerksamkeit auf den seit mehr als 30 Jahren andauernden Konflikt lenken.

Aramäische Christen warnen vor Zerstörung ihrer Kultur in der Türkei

In Unterfranken lebende aramäische Christen werfen den türkischen Behörden die Zerstörung ihrer Kultur vor. Streitpunkt ist unter anderem die Stück für Stück-Enteignung des über 1.600 Jahre alten Klosters Mor Gabriel.

Vor den Wahlen: Zahl der Übergriffe auf Kirchen steigt

Unabhängige Beobachter können derzeit ein Ansteigen der Übergriffe auf Kirchen in der Türkei feststellen. Das sei ihrer Meinung nach typisch für die Zeit vor den Wahlen. Da für einige Parteien eine anti-christliche Rhetorik "nützlich" sein könnte.

Davutoğlu: NATO muss Druck auf Gaddafi ausüben

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu mahnte am Rande der Libyen-Konferenz in London, die NATO solle notfalls "ihre Muskeln spielen lassen", um die Angriffe von Gaddafis Anhängern auf unschuldige Zivilisten zu stoppen und eine Waffenruhe durchzusetzen.

Gott und Allah brauchen Lobbyisten im Kanzleramt

Die Kirchen stehen in Deutschland unter Druck. Die zahllosen Fälle von Kindesmissbrauch haben allen christlichen Organisationen geschadet - auch jenen, die nichts, aber auch schon gar nichts mit diesen Verbrechen zu tun haben. Die oft undifferenzierten Angriffe haben in vielen kirchlichen Kreisen zu einer Art Wagenburg-Mentalität geführt: Abschottung und Verbitterung sind die Folge.