Alle Artikel zu:

Anschlag

Die Szenerie kurz nach dem Anschlag. (Screenshot YouTube)

Türkei: Polizisten bei Autobombenanschlag getötet

Bei einem Autobombenanschlag in der türkischen Stadt Nusaybin wurden zwei Polizisten getötet und zahlreiche Personen verletzt. Ein Sprengsatz war in der Nähe einer Polizeiwache und einer Unterkunft der Sicherheitskräfte detoniert.

Leipzig: Totes Schwein auf Baugelände für Moschee abgelegt

Unbekannte haben auf dem Baugelände einer Leipziger Moschee ein totes Schwein abgelegt. Auf dem Tier stand mit roter Farbe «Mutti Merkel» geschrieben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Bericht: Selbstmordattentäter von Ankara war türkischer Staatsbürger

Der Selbstmordattentäter von Ankara stammt nach einem Bericht aus der osttürkischen Stadt Van. Das habe ein DNA-Test ergeben. Die Ergebnisse widersprechen damit Angaben der türkischen Regierung, die kurz nach dem Anschlag gesagt hatte, der Attentäter sei in der nordsyrischen Stadt Amuda geboren worden.

Kurz nach der Explosion in Istanbul. (Foto: Screenshot)

Frau aus Unterfranken stirbt nach Terroranschlag von Istanbul

Der jüngste Terroranschlag von Istanbul hat ein weiteres deutsches Todesopfer gefordert. Eine 52-Jährige ist nun in Deutschland ihren Verletzungen erlegen. Damit steigt die Zahl der deutschen Opfer auf zwölf.

21 Festnahmen nach Selbstmordanschlag in Ankara

Nach dem tödlichen Selbstmordattentat in der türkischen Hauptstadt Ankara sind 21 Verdächtige festgenommen worden. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Zuletzt hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von 14 Festnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlag gesprochen.

Im Südosten der Türkei kam es am Morgen erneut zu einer Explosion. (Screenshot YouTube)

Türkei: Explosion neben türkischem Militärkonvoi im Südosten

Nur wenige Stunden nach einem Anschlag in Ankara ist es am Donnerstag zu einer weiteren Explosion gekommen. Betroffen ist erneut ein Militärkonvoi. Diesmal im Südosten der Türkei.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Screenshot YouTube)

Anschlag von Ankara: Erdogan will Vergeltung

Nach dem Anschlag auf einen Armeekonvoi mit dutzenden Toten und Verletzten in Ankara hat der türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Vergeltung angekündigt. Die Türkei sei entschlossen, von ihrem "Recht auf Selbstverteidigung" Gebrauch zu machen, erklärte Erdogan am Mittwoch.

Eine schwere Explosion erschütterte das Regierungsviertel von Ankara. (Foto: Screenshot)

Anschlag mit 28 Toten: Nachrichtensperre und Suche nach den Hintermännern

Nach dem Anschlag von Ankara wird nach den Verantwortlichen gesucht. Die türkische Regierung spricht von einem Anschlag auf die gesamte Nation und verhängte aus Gründen der «nationalen Sicherheit» eine Nachrichtensperre . Die Tat sorgt international für Entsetzen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr türkischer Kollege Ahmet Davutoglu in Ankara. (Screenshot YouTube)

Merkels Flüchtlings-Gipfel geplatzt: Türkei sagt Reise nach Brüssel ab

Nächster Rückschlag für Angela Merkel: Der türkische Premier Davutoglu hat wegen des Anschlags in Ankara seine Reise zum EU-Gipfel abgesagt. Auf dem Mini-Gipfel wollte Merkel mit einer "Koalition der Willigen" eine Einigung mit der Türkei erzielen. Es ist unklar, wie es nun weitergehen soll. Die Osteuropäer haben der Türkei ein Ultimatum bis Mitte März gesetzt.

Nach Istanbul-Anschlag: TUI-Buchungen brechen um fast die Hälfte ein

Der jüngste Anschlag in Istanbul hat für den türkischen Tourismus knallharte Konsequenzen. Allein beim Reiseanbieter TUI dürfte sich die Zahl der Türkei-Urlauber in diesem Jahr halbieren. Das Unternehmen versucht den Stimmungsumschwung abzufangen und die Touristen in anderen Gebieten wie dem westlichen Mittelmeer unterzubringen.

Zwei Festnahmen bei bundesweiten Razzien in Islamistenszene

Die Polizei hat bei großangelegte Razzien zwei Terror-Verdächtige festgenommen. Die Verdächtigen hätten möglicherweise einen Anschlag vorbereitet, so die Polizei. Bei den Durchsuchungen in Berlin waren 450 Polizisten im Einsatz.

Der Verhaftete Ismail Akkol gilt als Verdächtiger im Mordfall des türkischen Industriellen Özdemir Sabanci im Jahr 1996. (Foto: Screenshot)

Bombe im Gepäck: Türkei verhaftet Terrorverdächtige

Türkische Sicherheitskräfte haben an einem Bahnhof zwei gesuchte Terrorverdächtige verhaftet, die mit Sprengsätzen und Waffen im Gepäck auf dem Weg nach Izmir waren. Die beiden wurden schon einmal in Athen verhaftet aber nicht ausgeliefert, einer gilt zudem als Verdächtiger in einem Mordfall.

Cinar: Türkische Rettungskräfte im Einsatz. (Screenshot YouTube)

Fünf Tote bei Autobombenanschlag im Südosten der Türkei

Bei einem Autobombenanschlag auf eine Polizeiwache im Südosten der Türkei sind mindestens fünf Menschen getötet und 39 weitere verletzt worden. Der Anschlag sei von Anhängern der Terrororganisation PKK in der Stadt Cinar in der Provinz Diyarbakir verübt worden, teilten die Behörden der Region mit. In mehreren Städten im Südosten der Türkei herrschen seit einiger Zeit wieder kriegsähnliche Zustände.

Nach Terroranschlag: de Maizière will in Istanbul Antworten

Richtete sich die mörderische Attacke gezielt gegen Deutsche? Bis Dienstagabend lagen der Bundesregierung dafür keine Hinweise vor. Am Mittwoch will sich nun der Innenminister persönlich vor Ort ein Bild von der Lage machen.

Unbekannte warfen Molotow-Cocktails auf das türkische Generalkonsulat im griechischen Thessaloniki. (Foto: Twitter)

Griechenland: Bewaffneter Angriff auf Konsulat der Türkei

In Griechenland haben 25 maskierte Personen einen Molotow-Cocktails-Anschlag auf das türkische Generalkonsulat verübt. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Kampf gegen den Terror: Türkei verhaftet mehr als 2500 IS-Anhänger in drei Jahren

Die Türkei soll in den vergangenen drei Jahren mehr als 2500 Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefasst haben. Unter ihnen seien 837 Ausländer gewesen.

HDP-Chef Selahattin Demirtaş. (Screenshot)

Mutmaßlicher Anschlagsversuch: HDP-Chef Demirtas stellt Strafanzeige

Das Auto von Demirtas wird auf Kopfhöhe getroffen. Der HDP-Chef geht von einem Mordversuch aus und stellt Strafanzeige.

HDP-Chef Selahattin Demirtaş. (Screenshot)

Türkische Polizei: Kein Anschlag auf Oppositionspolitiker

Die türkische Polizei hat Berichte über einen Anschlag auf den Chef der prokurdischen HDP, Selahattin Demirtas, zurückgewiesen. Der Schaden sei durch einen "Schlag mit einem harten Gegenstand" entstanden.

HDP-Chef Selahattin Demirtaş. (Screenshot)

Vermutlich Anschlag auf Demirtas: HDP-Parteichef bleibt unverletzt

Der Chef der türkischen Oppositionspartei HDP ist am Sonntag vermutlich Opfer eines Attentats geworden. In Diyarbakir soll das Auto von Selahattin Demirtas beschossen worden sein. Der Politiker überlebte unverletzt.

Staatsanwaltschaft: Drahtzieher der Pariser Anschläge ist tot

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, ist tot. Er sei bei dem gestrigen Einsatz in Saint-Denis erschossen worden. Das teilte die französische Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.