Alle Artikel zu:

Anschlag

Türkische Jets greifen erneut PKK-Stellungen im Nordirak an

Die innenpolitischen Spannungen in der Türkei wachsen. Türkische Luftangriffe treffen Stellungen der PKK im Nordirak. Die verbotene Arbeiterpartei kündigt die Waffenruhe auf.

Vier weitere Soldaten seien verletzt worden. Die PKK bekannte sich zunächst nicht zu der Tat. (Screenshot YouTube)

Türkische Armee: Zwei Soldaten bei PKK-Bombenanschlag getötet

Zwei Soldaten sind bei einem Anschlag auf einen Konvoi im kurdisch geprägten Südosten der Türkei getötet worden. Die türkischen Streitkräfte machen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für das Attentat in der Provinz Diyarbakir verantwortlich.

Nach Attentat in Suruç: Türkei bleibt beliebtes Reiseland

Die Türkei ist ein beliebtes Reiseziel - vor allem bei den Deutschen. Der Anschlag in Suruç könnte Touristen verunsichern, befürchten türkische Unternehmer. Deutsche Reisegesellschaften dagegen geben Entwarnung.

Nationales Trauma: London kann Anschläge von 2005 nicht vergessen

In Tunesien sterben bis zu 30 Briten im Kugelhagel eines islamistischen Attentäters. In London weckt das Erinnerungen an 2005. Damals lösten Anschläge auf die Londoner U-Bahn ein nationales Trauma aus.

Der unauffällige Terrorist aus dem ersten Stock links

Ein Mann enthauptet seinen Chef und versucht, eine Gasfabrik zur Explosion zu bringen. Frankreich ist erschüttert, die Nachbarn können es gar nicht glauben.

Anschlag auf Fabrik in Fankreich: Polizei findet enthauptete Leiche

Bei einem Anschlag in einem Gaswerk bei Grenoble sind ein Mensch getötet und mehrere Personen verletzt worden. Die französische Polizei soll einen Tatverdächtigen festgenommen haben. Die genauen Hintergründe sind unklar.

Explosionen in der Türkei: Premier Davutoğlu vermutet Bomben-Anschlag

Der türkische Premier Ahmet Davutoglu vermutet hinter den Explosionen auf einer Wahlkundgebung der Partei HDP einen bewussten Anschlag. Die Regierung schließt einen Transformator-Defekt als Ursache der Tragödie aus.

Berlin: Brandanschlag auf Amtssitz des Bundespräsidenten

Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag einen Molotow-Cocktail gegen einen Zaun des Berliner Schlosses Bellevue geworfen. Der Staatsschutz ermittelt.

Brandenburg: Politiker blockieren Antrag gegen Rechtsradikale

Im brandenburgischen Havelland hatte die Fraktion der Partei DIE LINKE einen Antrag gegen Rechtsradikalismus eingebracht und begegnete einem Sturm der Entrüstung. Politiker der SPD und CDU blockierten den Antrag, weil das Havelland nicht islamisch sei. Das Problem: Bei dem Antrag ging es nicht um den Islam.

Texas-Attentat verschreckt Muslime in den USA

In Texas wurden zwei Männer von der Polizei erschossen, die angeblich einen islamistischen Terroranschlag auf eine Karikaturen-Ausstellung geplant hatten. Die Ausstellung war von einer Organisation veranstaltet worden, deren Organisatoren von der Anti Defamation League dem rechtsextremen und islamophoben Milieu zugeordnet werden. Ob die Männer wirklich Islamisten waren, ist völlig unklar. In Texas ist im Herbst eine große Militärübung geplant, bei der der Kriegseinsatz im Ausland gegen Terroristen simuliert werden soll.

Innenminister Beuth: Terroristischer Anschlag in Hessen verhindert

Hessens Behörden haben nach Angaben von Innenminister Peter Beuth mit der Festnahme eines Ehepaars in Oberursel bei Frankfurt einen Terroranschlag verhindert. Es gebe den Verdacht eines salafistischen Hintergrunds.

Terror-Staatsanwalt: Islamisten halten sich nicht an Grenzen

Im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus rücken internationale Ermittler zusammen. In Paris suchen sie nach Antworten auf grenzübergreifende Bedrohungen.

Wirbel um PEN-Preis für „Charlie Hebdo“: Gegner werfen Satirezeitschrift „kulturelle Intoleranz“ vor

Die Auszeichnung der Pariser Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» mit dem PEN-Preis für Mut und Meinungsfreiheit sorgt in den USA für Ärger. Aus Protest haben sechs Schrifsteller ihre Teilnahme an der Preisgala abgesagt. Sie werfen dem Blatt «kulturelle Intoleranz» vor.

Angst vor Anschlägen: Erdoğan lässt sein Essen auf Gift testen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat offenbar massive Angst vor Anschlägen. Sein Essen lässt er deshalb intensiv auf Giftstoffe untersuchen. Geprüft werden die Mahlzeiten unter anderem auf Radioaktivität.

Terrorgefahr in Istanbul: Polizei nimmt Verdächtigen vor US-Konsulat fest

Erneuter Terroralarm in Istanbul: Die türkische Polizei hat nach einem Bombenalarm am Freitag einen Verdächtigen vor dem US-Konsulat der Stadt festgenommen. Die Umgebung wurde abgeriegelt.

Istanbul: Polizei sucht nach Attentäterin

Die türkische Polizei fahndet nach einer Linksextremistin. Am Freitag hatte die Frau im Istanbuler Zentrum gezielt auf Polizisten geschossen. Die Attentäterin wurde als Anhängerin der verbotenen Untergrundorganisation DHKP-C identifiziert.

Islamisten begehen Anschlag auf türkische Delegation in Somalia

Kurz vor dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Somalia ist es zu einem Anschlag auf eine türkische Delegation gekommen. Bei dem Anschlag kamen mindestens drei Polizisten ums Leben. Von der türkischen Delegation ist niemand verletzt worden.

Eine Woche nach dem Anschlag: „Charlie Hebdo“ bringt neue Mohammed-Zeichnung

Das Satiremagazin «Charlie Hebdo» will am Mittwoch beweisen, dass es sich vom Terror nicht kleinkriegen lässt. Es druckt eine neue Mohammed-Zeichnung auf dem Titel. Die Auflage beträgt drei Millionen Exemplare. «Alles ist vergeben» steht groß auf dem neuen Titel.

Anti-Terror-Gesetze: Frankreich plant eigenen Patriot Act

Am Montag hat der französische Präsident François Hollande eine Sicherheitskabinetts-Sitzung im Élyséepalast einberufen. In Frankreich zeichnen sich neue Anti-Terror-Gesetze nach dem Vorbild des US-amerikanischen Patriot Act ab. Französische Juristen warnen vor einer Aushöhlung der Bürgerrechte.

Nagelbombenanschlag von Köln: Für Anwohner ist das Kapitel noch lange nicht abgeschlossen

Im Sommer des Jahres 2004 erlangte die Kölner Keupstraße traurige Bekanntheit durch den Nagelbombenanschlag. Damals wurden 22 Menschen verletzt. Ab kommenden Montag ist der Anschlag Thema im Münchner NSU-Prozess. Für viele Bewohner und Händler der Straße ist das Thema noch lange nicht abgeschlossen.