Alle Artikel zu:

Arbeitgeber

Fastenmonat Ramadan – So machen Sie als Arbeitgeber alles richtig

In der kommenden beginnt der für Muslime bedeutende religiöse Fastenmonat Ramadan. Für Arbeitgeber in Deutschland ist es nicht immer einfach, adäquat auf die Bedürfnisse ihrer muslimischen Mitarbeiter einzugehen. Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hat einen Wegweiser erstellt.

Junge Eltern und Karrieristen oft krank zur Arbeit

Jeder sechste jüngere Arbeitnehmer geht zu 20 Tage pro Jahr trotz Krankheit zur Arbeit. Besonders belastet sind Beschäftigte mit Kindern sowie Arbeitnehmer, die Karriere machen wollen, im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Wer krank zur Arbeit geht, ist jedoch unproduktiver und könnte sogar noch Kollegen anstecken.

EU-Gericht stuft Übergewicht als Behinderung ein

Der Europäische Gerichtshof stuft Übergewicht als eine Behinderung ein. Es fällt somit in den Geltungsbereich der Brüsseler Anti-Diskriminierungs-Gesetze. Arbeitgeber müssen künftig darauf achten, dass sie nicht gegen die Rechte von Übergewichtigen verstoßen.

Arbeitgeber müssen Müttern Stillpausen gewähren

Junge Mütter, die nach der Geburt ihres Babys ihre Arbeit wieder aufnehmen, dürfen regelmäßig Stillpausen einlegen. Das Mutterschutzgesetz erlaubt dies zwei Mal am Tag. Arbeitgeber müssen bei Bedarf die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen.

Gesetz zur Tarifeinheit: Regelung verhindert arztspezifische Tarifverträge

Kleine Gewerkschaften sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Das neue Gesetz zur Tarifeinheit spricht der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern das Recht zu, mit den Arbeitgebern Tarifverträge auszuhandeln. Der Marburger Bund befürchtet Gewerkschaftsmonopole und Streikverbote.

Überforderung im Job: Arbeitnehmer können das oft nicht richtig handeln

Der Wunsch nach einer Auszeit oder private Termine sind für überforderte Angestellte ein Grund, um der Arbeit fern zu bleiben. Konflikte mit dem Chef sind hingegen fast nie Grund dafür. Die Mehrheit der überforderten Angestellten schleppt sich noch mit einer Krankheit zur Arbeit. Ein geringerer Anteil macht blau. Beides zeugt von einem falschen Umgang der Arbeitnehmer mit Überlastung.

Studie: Angestellte wünschen sich bei Gesundheitsvorsorge betriebliche Unterstützung

Fast zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland sehen Lücken im Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenversicherung. Eine Kranken-Zusatzversicherung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Doch vielen Angestellten fehlt dafür das Geld. Sie wünschen sich betriebliche Unterstützung.

Arbeitgeber Bundeswehr: Jetzt geht es um die besten Köpfe Deutschlands

Junge Leute zieht es nach wie vor zur Bundeswehr. Auch die Zahl der Migranten ist steigend. Dennoch steht sie nach Ansicht von Dr. Ferdi Akaltin, Oberst im Generalstab (i.G.), derzeit vor wesentlichen Herausforderung: Sie muss sich als attraktiver Arbeitgeber am freien Markt im Kampf um die qualifiziertesten Bewerber präsentieren. Im Gespräch erläutert er seinen eigenen Werdegang. Er analysiert, woran es etwa in der deutsch-türkischen Community heute noch „haken“ könnte und was dagegen unternommen werden muss.

Deutscher Mittelstand: Hohe Risikobereitschaft, aber keine sorgfältige Risikobetrachtung

Die Risikobereitschaft mittelständischer Unternehmer ist hoch. Ihr Risikomanagement ist aber nicht ausgereift. Vielen Mittelständlern ist eine Auswertung der Maßnahmen zur Risikovermeidung zu aufwendig und zu zeitintensiv. Dabei stärkt die Vermeidung von Risiken die Nachhaltigkeit des Unternehmens.

Krankenversicherungs-Beiträge sollen deutlich steigen

Die Koalitionspartner verhandeln über die Finanzierung der Sozialkassen. Mehrere Faktoren deuten auf einen Anstieg der Beiträge für Krankenversicherte hin. Auch für die Arbeitgeber kann es teurer werden.

Abgelehnt: Kein europaweiter Schutz für Whistleblower

Die EU hat einen europaweiten, einheitlichen Schutz von Whistle-Blowern abgelehnt. Während sich die Politiker um Foto-Termin mit Edward Snowden reißen, leben Whistle-Blower in einigen EU-Staaten im rechtsfreien Raum.

Berlin: Döner-Erfinder stirbt im Alter von 80 Jahren

Der „Vater des Döners“ ist in Berlin im Alter von 80 Jahren verstorben. Kadir Durman war der erste Geschäftsmann, der das Dönerfleisch im Brot servierte. Die Dönertasche gelangte dann zu weltweiter Berühmtheit. In Deutschland entstand eine große Döner-Industrie.

Trotz Qualifikat​ion und Bildung: Arbeitgebe​r stellen Frauen mit Kopftuch nicht ein

Muslimische Frauen mit Kopftuch sind in Deutschland einer ständigen Diskriminierung ausgesetzt. Yasemin Küccük, Kopftuchträgerin und Mitarbeiterin in der Beschwerdestelle der Deutschen Telekom, sagt, dass die meisten Unternehmen Frauen mit Kopftuch nicht einstellen wollen. Ihre Erlebnisse decken sich mit dem jüngsten Bericht der Antidiskriminierungs-Stelle des Bundes.

Anatolien versus Istanbul: Angst vor massiver Verschiebung der Wirtschaftsmacht

Die Geschäftsleute Anatoliens sind zu einer Konkurrenz für die Istanbuler Wirtschafts-Eliten geworden. Die AKP unter Erdoğan unterstützt die „Anatolischen Tiger“. Bei den Massenprotesten in der Türkei verhärteten sich die Fronten. Denn mehrere Mitglieder der TÜSIAD unterstützten offenkundig die Demonstranten.

Arbeitslosigkeit: Türkische Journalisten und Künstler sind Spitzenreiter

Das türkische Statistikamt (TÜIK) stellt fest: Insbesondere unter Journalisten und Künstlern grassiert die Arbeitslosigkeit. Der General-Direktor der türkischen Arbeitsagentur (İŞKUR), Nusret Yazıcı, sagt: Wir haben die Lösung und werden Beratungs-Stellen an allen staatlichen Unis einrichten.

Urteil in Frankreich: Kündigung wegen Kopftuch nicht rechtens

In einer wegweisenden Entscheidung hat ein Kassationsgericht in Frankreich ein früheres Urteil aufgehoben und zugunsten einer Muslimin mit Kopftuch entschieden. Dieser war 2008 auf Grund ihrer Bedeckung gekündigt worden. Ein lokales Gericht hatte dem Arbeitgeber zuvor Recht gegeben.

Kampf gegen den Geburtenrückgang: Türkei will Mutterschaftsurlaub auf 24 Wochen ausdehnen

Nicht nur in den westlichen Industrieländern, auch in der Türkei geht die Geburtenrate immer weiter zurück. Nun hat die türkische Regierung damit begonnen, eine Reihe von Anreizen zu implementieren, um das Land vor einer drohenden Überalterung zu bewahren. Unter anderem sollen Mütter nach der Geburt ihres Kindes künftig länger als bisher zuhause bleiben können.

Chef als „Menschenschinder“ beschimpft: Arbeitnehmer fliegt nach Facebook-Lästerei

Die Beschimpfung seines Chefs als „Menschenschinder“ auf einem privaten Facebook-Profil führte für einen Auszubildenden zur fristlosen Entlassung. Das Landesarbeitsgericht Hamm bestätigte nun die Rechtmäßigkeit der Kündigung. Das Recht auf freie Meinungsäußerung sei im Fall der erheblichen Ehrverletzung kein Argument.

Höheres Gehalt alleine macht nicht glücklich

Placement24, der Karrieremanager mit dem größten Netzwerk deutscher Headhunter, hat jüngst unter mehr als 1000 Fach- und Führungskräften eine Umfrage durchgeführt. In Anbetracht der aktuell noch starken Konjunkturlage galt es herauszufinden, welche Aspekte bei einem Jobwechsel entscheidend sind - mit teils überraschenden Ergebnissen.

Absturz um 22 Punkte: Türkische Geschäftsleute haben Optimismus verloren

Noch im vergangenen Juni fand die ManpowerGroup heraus: Türkische Arbeitgeber gehören zu den optimistischsten weltweit. Mittlerweile, so scheint es, hat die Geschäftswelt einiges an Zuversicht verloren. Nach einer neuen Untersuchung von Regus hat sich das Klima bereits seit April um ganze 22 Punkte eingetrübt.