Alle Artikel zu:

Arinc

Ermittlungen gegen hochrangige AKP-Politiker wegen Amtsmissbrauchs

Die Staatsanwaltschaft in Ankara hat gegen hochrangige Politiker der türkischen Regierungspartei AKP Ermittlungen unter anderem wegen Amtsmissbrauchs eingeleitet. Hintergrund ist ein Streit zwischen den AKP-Politikern, der am Wochenende begann. Arinc hatte den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan wegen Äußerungen zur Kurdenpolitik kritisiert.

Erdoğan erlaubt das Kopftuch an türkischen Schulen

Die türkische Regierung hat das Tragen des Kopftuchs in der Schule erlaubt. Ab der fünften Klasse dürfen Mädchen sich mit einem Kopftuch bedecken. Damit entfällt ein Verbot, dass noch auf Atatürk zurück geht.

Türkische Diplomaten in IS-Geiselhaft: Erdoğans handzahmer Kampf gegen die Terroristen

Die Terrormiliz IS in Syrien und im Irak hat große Auswirkungen auf die türkische Wirtschaft und Sicherheitslage. Die Türkei kann aber nicht mit voller Härte gegen die Terroristen vorgehen: Bis heute werden 49 Türken im Irak gefangen gehalten, darunter auch der Generalkonsul.

Wegen Wohnheim-Debatte: Türkischer Vizepremier weist Erdoğan in die Schranken

Der türkische Vizepremier Bülent Arınç ist unzufrieden mit Premier Erdoğan. Er wolle nicht mehr die Verantwortung für die Ausschweifungen Erdoğans übernehmen. Das sei ihm alles zu viel geworden. Doch offenbar liebäugelt Arınç damit, sowohl der neue AKP-Vorsitzender als auch der nächste Premierminister der Türkei zu werden.

Erdoğan heizt Stimmung an: Im Gezi Park wird gebaut

Premier Erdoğan bleibt stur. Er hält weiterhin am Abriss des Gezi Parks am Taksim-Platz fest. Mehr noch: Erdoğan setzt die Demonstranten mit den Attentätern gleich, die Anfang Februar einen Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Ankara verübt hatten.

Wende oder Finte: Türkische Regierung will mit Demonstranten sprechen

Bedingte Einsicht bei der türkischer Regierung. Der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arınç sagt, dass die Polizei die Schuld an der Eskalation des Gezi-Park-Protests trage. Doch er entschuldige sich nur bei den Umweltschützern, die am ersten Tag protestiert haben. Alle anderen verdienen keine Entschuldigung.

Türkei vor Staatskrise: Klarer Frontverlauf zwischen Gül und Erdoğan

Premier Tayyip Erdoğan und Präsident Abdullah Gül sind sich uneins. Während Abdullah Gül zuvor klargestellt hatte, dass eine Demokratie nicht nur aus Wahlen bestehe, beharrt Erdoğan auf dem Gedanken, dass Wahlen der einzige Maßstab seien.