Alle Artikel zu:

Atomwaffen

Obamas größte Niederlage: Eiszeit zwischen den USA und Russland

US-Präsident Obama hat den letzten wichtigen Machtkampf in seiner Amtszeit verloren: Die Zusammenarbeit mit dem russischen Präsidenten Putin ist gescheitert, weil sich Obama in Washington nicht mehr durchsetzen kann. Eine Eiszeit hat begonnen, eine militärische Eskalation ist nicht mehr undenkbar.

USA und Russland besorgt wegen Atomwaffen-Test in Nordkorea

Nachdem Nordkorea behauptet, erneut einen Atomwaffen-Test durchgeführt zu haben, drohen die USA mit neuen Sanktionen. Russland fordert eine Verurteilung der Tests durch den UN-Sicherheitsrat.

US-Bericht: Amerikanische Atomwaffen in der Türkei nicht sicher

Ein amerikanischer Think Tank hält die US-Atomwaffen in der Türkei für nicht sicher. Der Bericht dürfte den türkischen Präsidenten Erdogan alarmieren: Es gehört zur US-Außenpolitik, dass sie zum Schutz ihrer Einrichtungen weltweit auch militärische Mittel für angemessen hält.

Russland ist Bedrohung: Großbritannien bereit zum Atom-Schlag

Großbritannien hat die Erneuerung seiner Atom-U-Boote beschlossen. Premierministerin Theresa May sagte bei einer Debatte im Unterhaus, dass sie bereit sei, einen Atom-Angriff anzuordnen und den Tod von „unschuldigen“ Menschen in Kauf zu nehmen. Als größte, reale Bedrohungen, bezeichnete May Russland und Nordkorea.

US-Präsident Obama mit seinem russischen Kollegen Putin beim G20 in Antalya. (Screenshot Youtube)

Friedensforscher: USA und Russland investieren massiv in Atomwaffen

Die Friedensforscher von Sipri sehen keine Anzeichen, dass die Atommächte an einer Abrüstung interessiert seien – im Gegenteil: Entgegen der Versprechen von US-Präsident Obama planen die USA, eine Billion Dollar in die Modernisierung der Atomwaffen zu stecken. Auch China und Russland betreiben demnach die Modernisierung ihrer Arsenale.

Gegen Russland: USA kündigen massive Aufrüstung an

Die USA wollen ihre Atomwaffen, Drohnen und Kampfflieger modernisieren. Mit der Aufrüstung soll Russland militärisch abgeschreckt werden.

Die Nato folgt in ihrer gegen Russland gerichteten Ausrichtung der US-Außenpolitik. (Foto: U.S. Navy)

Gegen Russland: USA bereiten sich auf Krieg im Baltikum vor

Die USA planen für einen möglichen Konflikt mit Russland in den baltischen Staaten. Das Pentagon hat entsprechende Notfallpläne erarbeitet und führt zahlreiche Kriegsspiele durch. Neben Cyberangriffen und hybrider Kriegsführung geht es dabei auch um den Einsatz von Atomwaffen.

Russland warnt USA vor Atombomben in Deutschland

Moskau reagiert auf die Nachricht, wonach die USA neue Atomwaffen in Deutschland stationieren. Russland würde „notwendige Gegenmaßnahmen“ ergreifen, um die Machtbalance wiederherzustellen. Denkbar sei die Verlegung von Kurzstreckenraketen an die polnische Grenze, so Militärvertreter.

Obama: Wenn Iran-Abkommen scheitert, wird es Krieg geben

US-Präsident Barack Obama hat in ungewöhnlich drastischen Worten vor einem neuen Krieg gewarnt, sollte das Atom-Abkommen mit dem Iran scheitern. Obama will mit dieser ungewöhnlichen Warnung die Neocons im Kongress unter Druck setzen. Diese verweigern die Zustimmung zu dem Abkommen.

Wegen Russland: Obama lässt US-Atomwaffen erneuern

Die USA haben eine umfassende Modernisierung ihrer Atomwaffen-Bestände begonnen. Begründet wird dies damit, dass Russland und China auf dem Kriegspfad sind und eine Abrüstung nicht zulassen. Die amerikanischen Steuerzahler müssen Kosten von bis zu einer Billion Dollar schultern.

Die Türkei hat Angst vor Versöhnung des Irans mit dem Westen

Die Einigung im Atomkonflikt hat auch Schattenseiten für die türkische Diplomatie. Die Chance auf eine Vormachtstellung im Nahen Osten schwindet. Jegliche Aufwertung des Irans durch die westlichen Mächte stärkt den Mullah-Staat gegenüber der Türkei.

Atomabkommen mit Japan: Türkei hat kein Interesse an Urananreicherung

Nach dem Uran-Deal mit Japan bestreitet der türkische Energieminister Taner Yıldız jegliche Interessen der Türkei an einer Urananreicherung. Die Klausel zur Option von Urananreicherung bestehe nur zu Forschungszwecken. Die Anreicherung verbrauchten Urans dient dem Bau von Atomwaffen.

Um Ausgleich bemüht: Israelischer Minister besucht Türkei

Es gibt einen neuen Anlauf in der Aussöhnung zwischen Israel und der Türkei. Israels Umweltminister Amir Peretz hat bei einem Türkei-Besuch nur gute Worte für die Türkei gehabt. Dabei seien beide Länder sowohl geschichtlich als auch politisch miteinander verbunden. Insbesondere in der Iran-Frage haben beide Seiten dieselben Ansichten.

Investition in Atomwaffen-Unternehmen: Acht deutsche Banken mischen mit

Weltweit gibt es 292 Banken, die ihr Geld in Atomwaffen-Hersteller investieren. Allein acht dieser Institute kommen aus Deutschland und finanzieren mit über sieben Milliarden Euro die Rüstungsindustrie. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich immerhin auf Rang vier nach den USA, Großbritannien und Frankreich.

Wegen Militärman​över der USA: Nordkorea setzt Armee in Bereitschaft

Die USA wird mit Südkorea und Japan ein Seemanöver im Japanischen Meer abhalten. Für Nordkorea ist das eine eindeutige Provokation. Die Führung in Pjöngjang hat ihre Truppen in Alarmbereitschaft versetzt.

Nordkorea: NBA-Legende Dennis Rodman versucht sich als Diplomat

Der ehemalige NBA-Star Dennis Rodman war in den vergangenen Tagen in Nordkorea. Offenbar versucht sich Rodman im Bereich der „Basketball-Diplomatie“. Kim Jong-Un, der selbst ein großer Basketball-Fan ist, zeigte sich sehr erfreut über Rodmans Besuch. Doch Nordkorea strebt immer noch nach waffenfähigem Plutonium und betreibt zu diesem Zweck ein international hochumstrittenes Atomwaffenprogramm.

Istanbul: Atomgespräche mit dem Iran verlaufen „konstruktiv“

Die 5+1 Gruppe, zu denen China, Frankreich, Großbritannien, Russland, die USA und Deutschland gehören, sind in der Türkei zu Gesprächen mit dem Iran zusammengekommen, um das umstrittene Atomprogramm zu besprechen. Beobachter hoffen auf positive Ergebnisse, doch in manchen Punkten ist der Iran nicht zu Kompromissen bereit.

Fahndungserfolg in Ankara: Polizei stellt radioaktive Schmuggelware sicher

Mitarbeitern der Anti-Schmuggeleinheit der Polizei in Ankara ist ein sensationeller Fund gelungen. Die Beamten konnten zwei Glasröhren mit 500 Gramm Cäsium-137, einem radioaktiven Isotop des Elements, beschlagnahmen. Es wird vermutet, dass es von Russland über Georgien in die Türkei geschmuggelt wurde.

Israelischer Historiker Tom Segev: „Günter Grass ist kein Antisemit“

Der prominente israelische Historiker Tom Segev hat den Dichter Günter Grass verteidigt: Grass sein kein Feind Israels und erst recht kein Antisemit. Die Kritik sei zwar unfair, weil Israel anders als der Iran kein anderes Volk auslöschen wolle. Doch die Kritik an Israels Atomwaffen-Politik sei nicht neu – und schon von vielen Israelis selbst thematisiert worden.

Schutz gegen den Iran: Türken wollen Atomwaffen

Im Falle einer iranischen Atombombe wollen sich die Türken nicht auf andere verlassen. Die meisten von ihnen glauben, es müssten eigene Atomwaffen entwickelt werden.