Alle Artikel zu:

Ausgangssperre

In der Türkei droht die Eskalation des Bürgerkriegs

Die Türkei hat wegen bevorstehender Militäraktionen gegen kurdische Rebellen in einigen Gebieten der südöstlichen Provinz Diyarbakir eine Ausgangssperre verhängt. Damit droht die erneute Eskalation des Bürgerkriegs in der Türkei.

Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Plastikgeschosse gegen Demonstranten ein. (Screenshot YouTube)

Protest gegen die Ausgangssperre: Polizei greit in Diyarbakir hart durch

Tränengas und Wasserwerfer: Die Polizei reagiert hart auf den Protest gegen eine Ausgangssperre in Diyarbakir. Für die Regierung ist die Demonstration eine «Provokation».

Zusammenstöße zwischen PKK-Sympathisanten und der türkischen Polizei in der Stadt Cizre. (Screenshot)

Türkei: Ausgangssperre in Cizre wird nach fast 80 Tagen gelockert

Nach schweren Kämpfen mit der Terrororganisation PKK lockern die Behörden die seit fast 80 Tagen andauernde Ausgangssperre in der südosttürkischen Stadt Cizre. Von Mittwoch an gelte die Ausgangssperre nur noch zwischen 19.30 Uhr und 05.00 Uhr.

Die Armee geht seit Mitte Dezember mit einer Offensive gegen PKK-Kämpfer vor. (Screenshot YouTube)

Türkische Armee geht in weiterer Stadt gegen PKK vor

Kampfpanzer und schwere Gefechte - die türkische Armee startet einen neuen Angriff gegen kurdische Milizen in einer Stadt im Südosten. Eine militärische Lösung des Konflikts ist jedoch nicht in Sicht.

Die Ausgangssperre sollte in der Nacht zu Mittwoch in Kraft treten und bis auf Weiteres gelten. (Screenshot YouTube)

Türkei verhängt neue Ausgangssperre in Kurdengebieten

Im Kampf gegen die Terrororganisation PKK hat die türkische Regierung erneut eine Ausgangssperre verhängt. Betroffen sind die Stadt Idil und das Dorf Dirsekli in der südosttürkischen Provinz Sirnak.

Szenen aus Diyarbakır. (Screenshot YouTube)

Proteste gegen Ausgangssperre: Sieben Tote in der Türkei

Bei Zusammenstößen mit türkischen Sicherheitskräften sind im überwiegend kurdischen Südosten des Landes nach Behördenangaben sieben Menschen ums Leben gekommen. In Diyarbakir gingen am Montag Hunderte Bewohner gegen eine Ausgangssperre in einem Viertel der Großstadt auf die Straße.

Die Behörden begründen dies mit dem notwendigen Schutz der Zivilbevölkerung während des Vorgehens. (Screenshot YouTube)

Cizre und Silopi: Türkische Behörden verhängen neue Ausgangssperren

Die türkischen Behörden haben für zwei Bezirke im kurdischen Südosten des Landes neue Ausgangssperren verhängt. Während der Ausgehverbote in Cizre und Silopi ab Montagabend sollten Straßensperren und Gräben der Terrororganisation PKK beseitigt werden, teilten die Behörden mit.

In der Stadt Diyarbakir herrscht Ausnahmezustand. (Screenshot YouTube)

Tausende fliehen aus umkämpfter Stadt Diyarbakir

Schwere Gefechte zwischen der Terrororganisation PKK und türkischen Sicherheitskräften haben offenbar Tausende Menschen in Diyarbakir zur Flucht gezwungen. Besonders brenzlig sei die Lage im Viertel Sur. Die Oppositionspartei HDP hat für diesen Montag einen Protestmarsch angekündigt.

HDP-Abgeordnete im Hungerstreik gegen Ausgangssperre in Südosttürkei

Rund eine Woche nach dem Beginn einer Ausgangssperre in der südosttürkischen Stadt Nusaybin sind vier Abgeordnete der Oppositionspartei HDP in den Hungerstreik getreten. Die Männer wollen das Essen verweigern, bis die Ausgangssperre aufgehoben werde. Sie protestieren damit gegen die «kollektive Bestrafung» Tausender Einwohner in Nusaybin, heißt es.

Im Südosten der Türkei tobt ein „urbaner Krieg“. (Screenshot YouTube)

Türkische Abgeordnete verpassen wegen Ausgangssperre Vereidigung

Die Ausgangssperre im Südosten der Türkei wird nun zwei Abgeordneten zum Verhängnis. Statt wie geplant, an diesem Dienstag in Ankara vereidigt zu werden, müssen sie in Nusaybin ausharren. Sicherheitskräfte gehen dort gegen Kämpfer der Terrororganisation PKK vor.

Özdemir in Cizre: Bitterer Vorgeschmack auf einen Bürgerkrieg

Cem Özdemir warnt vor einem Bürgerkrieg in der Türkei und besucht die Stadt Cizre. Dort wissen die Menschen nach schweren Gefechten und neuntägiger Ausgangssperre, wovon der Grünen-Chef spricht.

Ausgangssperre in Cizre im Südosten der Türkei aufgehoben

Nach fast neun Tagen hat die Türkei die Ausgangssperre in Cizre nahe der Grenze zu Syrien aufgehoben. Zuvor war die in Deutschland aufgewachsene Co-Bürgermeisterin Leyla Imret entlassen worden. Ihr wird vorgeworfen, Propaganda für Terroristen gemacht zu haben.

Die PKK liefert sich im Südosten der Türkei seit Wochen Gefechte mit Sicherheitskräften. (Screenshot YouTube)

Südosttürkische Stadt Cizre von Außenwelt abgeschnitten

Die südosttürkische Stadt Cizre ist nach Angaben von Menschenrechtlern von der Außenwelt abgeschnitten. Die Einwohner hätten am Sonntag keinen Zugang zu Telefon, Internet und Elektrizität gehabt, bestätigte Emirhan Ulusal vom Menschenrechtsverein IHD der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Medienberichte. Niemand werde in die Stadt herein- oder aus ihr herausgelassen.

Schwere Ausschreitungen in der Türkei: Mindestens 14 Tote bei IS-Protesten

Erneut ist es zu Protesten gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und mehr Schutz für die syrische Grenzstadt Kobane gekommen. Diesmal forderten die Demonstrationen in der Türkei mindestens 14 Menschenleben. Auch in Hamburg kam es am Dienstag zu gewaltätigen Szenen, als sich der Kurden-Demonstration radikale Muslime gegenüberstellten.

Bürgerkrieg in Ägypten: Türkische Yıldız-Gruppe stellt Produktion ein

Die türkische Yıldız-Gruppe hat ihre Keks-Produktion in Ägypten eingestellt. Sie möchte warten bis sich die Lage beruhigt. Zudem schütze sie ihre Arbeiter vor möglichen Strafen. Denn seit Verhängung des Ausnahmezustands wurde vom ägyptischen Militär auch eine Ausgangssperre angesetzt.

Unruhen in London: 16-jähriger Randalierer wird wegen Mordes angeklagt

Ein 16-Jähriger wurde wegen Mordes an einem Rentner im Zuge der Krawalle in London angeklagt.

El Baradei: Oppositionsführer fordert Rücktritt Mubaraks

Die Regierung weitet die Ausgangssperren in den Städten aus und schickt die Polizei wieder auf die Straßen. Erneut protestierten Zehntausende und widersetzten sich der Ausgangssperre. Oppositionsführer ElBaradei fordert den sofortigen Rücktritt Mubaraks.

Die Zentrale der Mubarak-Partei brennt

Seit 17 Uhr gilt in Ägypten eine Ausgangssperre – doch die Demonstranten weichen nicht. Nun droht die Lage zu eskalieren: In Kairo sind Explosionen und Schüsse zu hören, das Hauptquartier der Regierungspartei brennt. Live-Bilder von al-Dschasira bestätigen das: Die Zentrale...