Alle Artikel zu:

Aydan Özoguz

Gauck-Besuch in der Türkei: Ministerin will mehr syrische Flüchtlinge nach Deutschland holen

Anlässlich der Türkei-Visite von Bundespräsident Joachim Gauck hat sich die SPD-Politikerin und Staatsministerin für Integration, Aydan Özoğuz, für eine weitere Aufnahme von syrischen Flüchtlingen in Deutschland ausgesprochen. Ein Handeln ist dringend erforderlich. Die Türkei platzt aus allen Nähten.

Avicenna Studienwerk: Erstes muslimisches Begabtenförderungswerk Deutschlands gestartet

Begabte Studierende und Promovierende aller Fächer können nun auf eine weitere Möglichkeit der Unterstützung zurückgreifen. Das erste muslimische Begabtenförderungswerk Deutschlands ist gestartet. Seit diesen Montag kann man sich für ein Stipendium bewerben.

Kardinal Meisner fordert mehr Kinder gegen Muslime

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner ließ in einer Lobrede eine zweideutige Bemerkung über muslimische Familien fallen. Darin pries er den Kinderreichtum der Mitglieder einer katholischen Täufer-Bewegung. Muslimische Verbände sind empört, die Bundes-Integrationsbeauftragte zeigt sich desinteressiert.

Zentralrat der Armenier in Deutschland: Staatsministerin Özoguz muss Politik des (Ver-)Schweigens beenden

In einem Schreiben appelliert der Zentralrat der Armenier in Deutschland (ZAD) an die designierte Staatsministerin Aydan Özoguz, den Völkermord an den Armeniern in den Unterricht an deutschen Schulen aufzunehmen. Sonst sei die Integration von Armeniern und Türken in Deutschland gefährdet. Bis zum 100. Jahrestag des Genozids soll nach Wunsch des Zentralrats ein Prozess der Versöhnung eingeleitet werden.

Trotz islamistischer Brüder: Aydan Özoğuz wird deutsche Staatsministerin

Die Deutsch-Türkin Aydan Özoğuz wird neue Migrations-Staatsministerin. Damit tritt sie die Nachfolge von Maria Böhmer an. Ihre beiden Brüder sind radikale Islamisten. Doch mit denen möchte sie nichts zu tun haben. Das hatte sie in der Vergangenheit deutlich gemacht.

Aydan Özoguz: Vielfalt in den Behörden hätte NSU-Morde verhindern können

Mitarbeiter mit Migrationshintergrund in den Behörden hätten die Mordserie der NSU verhindern können, so die stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Aydan Özoguz. Für die Zukunft müsse aus diesen Fehlern gelernt werden.

Integrationsgipfel überflüssig: SPD-Vize Özoğuz redet von „Kaffeekränzchen“

Aydan Özoğuz, stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, ist unzufrieden mit dem Integrationsgipfel. Sie sieht enorme Defizite bei der Umsetzung der Beschlüsse. In Integrations-Fragen müsse „ambitioniertes Handeln“ im Vordergrund stehen. Nicht Worte, sondern Taten seien entscheidend.

Anschläge von Solingen und Mölln: 40 Kundgebungen gegen das Vergessen geplant

Am 29. Mai jähren sich die Anschläge von Mölln und Solingen. Alleine in NRW sind 37 Mahnwachen geplant. Nach den Anschlägen erhofften sich die Deutsch-Türken ein Abnehmen der Türkenfeindlichkeit. Doch die aktuelle NSU-Affäre hat offenbar das Vertrauen in Staat und Gesellschaft endgültig zerstört.

20 Jahre nach Mölln: Unterschätzung von damals ist Nährboden für Terror von heute

Anlässlich des 20. Jahrestages des Brandanschlags von Mölln mahnt die stellvertretende Vorsitzende der SPD, Aydan Özoğuz, dass der heutige Freitag nicht dazu diene, die schreckliche Tat von einst einfach abzuhaken. Noch immer finde Rechtsextremismus in Deutschland einen Nährboden. Doch der Grund dafür, so der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V., liegt in der Vergangenheit.

Sevim Dagdelen (Die Linke): Geld für Integrationskurse wird für Bundespolizei zweckentfremdet

Bisher für Integrationskurse vorgesehene Gelder der Bundesregierung sollen wegen rückläufiger Teilnehmerzahlen unter anderem der Bundespolizei zugutekommen. Sevim Dagdelen, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, ist entsetzt über dieses Vorgehen. Ihrer Ansicht nach sollten die Mittel lieber zweckmäßig verwendet werden. Die SPD geht derweil noch weiter. Sie fordert gar eine Aufstockung der Gelder.

Aktive Zuwanderungs- und Integrationspolitik: Festschrift für SVR-Gründungsvorsitzenden Klaus J. Bade erschienen

Bereits im August ist der renommierte Migrations- und Integrationsforscher Professor Dr. Klaus J. Bade turnusgemäß als Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) abgetreten. Jetzt ist die Festschrift anlässlich des Symposiums zu seiner Verabschiedung erschienen. Die Redner würdigen sein jahrzehntelanges Engagement für eine konzeptorientierte, aktive Zuwanderungs- und Integrationspolitik. Während sie also in die Vergangenheit blicken, hat er selbst derzeit schon wieder neue Ziele vor Augen.

Klaus J. Bade: „Hier wabert seit langem ein minderheitenfeindlicher völkischer Sumpf“

Klaus J. Bade ist als Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrates Deutscher Stiftungen abgetreten. Doch das ist noch lange kein Grund, das Engagement zu verringern, meint er. Im Gegenteil: Er will seinen „Kampf auch an dieser schmutzigen und gefährlichen Front weiter fortsetzen“. Zumal es in Deutschland noch ausreichend zu tun gibt. Vor allem fremdenfeindliche Gesinnungen seien noch viel zu häufig anzutreffen.

SPD: Erste türkisch-stämmige Politikerin zur Vize-Parteichefin gewählt

Mit Aydan Özoğuz läuten die Sozialdemokraten eine neue Ära ein: Die 44-jährige ist die erste türkisch-stämmige Politikerin, die an die Parteispitze gewählt wurde

„Klares Bekenntnis zur doppelten Staatsbürgerschaft!“

Entscheidung am Donnerstag: Auch in Zukunft müssen Staatsbürger, die den deutsche Pass wollen, auf ihre alte Staatsbürgerschaft verzichten. Aydan Özoğuz, Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion meint, es sei absurd, eine Entscheidung für oder gegen eine Staatsangehörigkeit zu verlangen.