Alle Artikel zu:

Barack Obama

Versuch der Aussöhnung: Putin und Obama werben um die Türkei

Im Vorfeld des G20-Gipfels traf der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan separat auf die Staatschefs der USA und Russlands. Beide Staaten versuchen, die Beziehungen zur Türkei in gemäßigte Bahnen zu lenken.

Türkei schneidet US-Geheimdienste nach Putsch von Informationen ab

Mit den Entlassungen in der Türkei verlieren die US-Geheimdienste wichtige Informanten. Den Diensten fehlen plötzlich die „Gesprächspartner“, wie Direktor Clapper sagte. Präsident Obama hatte dagegen betont, die Dienste hätten nicht die geringsten Informationen über den Putsch gehabt. Man fragt sich: Warum hat keiner der CIA-„Gesprächspartner“ etwas von den Ereignissen mitbekommen?

Obama: US-Regierung hat mit dem Putsch in der Türkei nichts zu tun

US-Präsident Obama hat Vorwürfe kategorisch zurückgewiesen, die US-Regierung habe etwas mit dem Putsch zu tun. Durchaus irritierend: Auch die US-Geheimdienste hätten nicht die geringsten Hinweise über den bevorstehenden Putsch gehabt. Die Russen haben offenbar Erdogan in letzter Sekunde gewarnt, weshalb der Putsch rasch in sich zusammenfiel.

Obama lobt Merkel für Flüchtlingspolitik

US-Präsident Obama lobt Angela Merkels Flüchtlingspolitik. Die USA nehmen kaum Flüchtlinge auf. Der Krieg in Syrien wird maßgeblich von den US-Verbündeten vom Golf befeuert.

Der US-Sender CBS zeigt ein brennendes Flugzeug. (Screenshot YouTube)

USA: Türkisches Militär hat Russen-Jet über Syrien abgeschossen

Die Türkei hat den russischen Jet über Syrien abgeschossen. Das bestätigen nun sogar die Amerikaner. US-Präsident Obama ist offenbar um eine Deeskalation bemüht. Dazu müssten die Amerikaner allerdings den türkischen Präsidenten Erdogan unter Kontrolle bringen.

Die mächtigsten Menschen der Welt: Forbes ignoriert die Türken

Wladimir Putin, Angela Merkel, Barack Obama, Papst Franziskus und sogar Türkei-Investor Donald Trump - diese fünf finden sich allesamt in der aktuellen Forbes-Liste der mächtigsten Menschen der Welt. Insgesamt 73 Persönlichkeiten umfasst das Ranking. Ein türkischer Politiker oder Unternehmer findet sich allerdings nicht.

60 Sekunden zum Tod – Blutbad an College in Oregon

Anwohnern zufolge ist Roseburg ein verschlafenes Nest. Jeder kennt jeden, nicht verwandte Menschen bezeichnen sich als Familie. Nun geht ein Riss durch die Gemeinde. Was trieb einen Todesschützen in Oregon? Und nahmen User seine Warnungen im Internet nicht ernst genug?

Mord an drei muslimischen Studenten: Täter droht in den USA die Todesstrafe

Dem Tatverdächtigen im Mordfall an drei muslimischen Studenten könnte im Falle eines Schuldspruches die Todesstrafe drohen. Ein US-Kammergericht hat jetzt grünes Licht für ein entsprechendes Strafmaß an die zuständige Staatsanwaltschaft gegeben. Die Tat in der Stadt Chapel Hill im US-Bundesstaat North Carolina hatte Mitte Februar nicht nur die USA erschüttert.

Klartext von US-Präsident Obama: „Keine Religion ist verantwortlich für Terrorismus“

US-Präsident Barack Obama warnt vor einer Gleichsetzung von Islam und Extremismus. Er stellt heraus: Wir sind nicht im Krieg mit dem Islam. Radikalisierte junge Männer im eigenen Land bereiten nicht nur US-Terrorexperten Sorgen.

Mord an drei Muslimen: Obama verspricht Untersuchung

Erst vier Tage nach der Tötung von drei muslimischen Studenten in der Stadt Chapel Hill im US-Bundesstaat North Carolina hat Präsident Barack Obama sich zu Wort gemeldet und eine Untersuchung des Falls versprochen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte ihn zuvor dazu aufgefordert, den Mord zu verurteilen. Seiner Ansicht nach darf hier nicht mit zweierlei Maß gemessen werden. Nicht nur Antisemitismus, auch Islamophobie sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Menschenrechtsverletzung: Deutsch-Türke Murat Kurnaz fordert Schließung von Guantánamo​

Acht Jahre nach seiner Entlassung aus Guantánamo​ hat der einstige Häftling Murat Kurnaz seinen Kampf gegen das umstrittene Gefangenenlager verschärft. In Genf forderte er die Vereinten Nationen nun zur Schließlung der Anlage auf. Ihn selbst habe der Aufenthalt fünf Jahre seines Lebens gekostet.

Washington bedrängt Ankara: Die Türkei braucht mehr Transparenz für Investoren

US-Handelsministerin Penny Pritzker hat Ankara dazu aufgefordert, Regeln einzuführen, die für mehr Transparenz bei der staatlichen Auftragsvergabe sorgen. Ihr Appell in Richtung der türkischen Regierung ist Teil der Bemühungen, Hürden abzubauen, mit denen US-Unternehmen in der Türkei offenbar konfrontiert werden. Das Land schneide sich damit ins eigene Fleisch, so die Politikerin.

USA kritisieren Türkei scharf: „Unsere Nicht-Alliierten in Ankara“

US-Medien nennen die Türkei „eine der größten Quellen für Rekruten" für IS-Milizen und ein Nato-Mitglied, das „vor langer Zeit damit aufgehört hat, sich wie ein Verbündeter der USA oder ein Freund des Westens zu verhalten". Erdoğan weist die Vorwürfe als „unanständig“ und nicht wahr zurück.

Bedrohung durch IS: Erzbischof von Mossul fordert Hilfe für Christen und Jesiden

Christen und Jesiden im Irak haben die Weltgemeinschaft zu rascher Hilfe aufgerufen. Die Menschen würden beraubt, entführt, vergewaltigt und ermordet, Kirchen würden zwangsweise in Moscheen umgewandelt, sagte der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Mossul, Mor Nikodemus Daoud Matti Sharaf. «Wir haben keine Zeit mehr, der Winter steht bevor und Zehntausende Christen leben buchstäblich auf der Straße.»

Trotz Syrien-Konflikt: Türkische Unternehmen wollen im Iran investieren

Obschon sich Ankara und Teheran über Syrien nicht einig sind, sollen die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Staaten offenbar intensiviert werden. Und das trotz wiederholter Warnungen aus den USA. Türkische Unternehmen wittern ihre Chance durch den im Januar unterzeichneten „Joint Plan of Action“.

USA warnt Türkei: Beziehungen stehen vor einer Zerreißprobe

Die US-Administration gibt einen Warnschuss inr Richtung Türkei. Die bilateralen Beziehungen dürften nicht für die türkische Innenpolitik instrumentalisiert werden. Türkische Politiker würden nicht davon profitieren, wenn sie die Verbindung zwischen beiden Staaten mit ihren Aussagen „vergiften“.

CPJ-Bericht zur Pressefreiheit: Türkei ist erneut Schlusslicht

Das zweite Jahr infolge führt die Türkei die Rangliste zur Gefangenhaltung von Journalisten an. Sie verweist Iran und China auf Platz zwei und drei. Damit befindet sich die Türkei in Gesellschaft mit weiteren islamischen Autokratien und China.

Neuer Kalter Krieg: Putin plant drastische militärische Aufrüstung Russlands

Russlands Präsident Wladimir Putin will das Land zu einem Kriegsgiganten machen. Er plant 700 Milliarden Dollar für seinen Kriegsetat. In einer Rede vor dem Kreml betonte Putin, dass das Abkommen zur nuklearen Abrüstung von 2010 für ihn keine Gültigkeit mehr habe.

Syrien: Mehrheit der Türken gegen eine Intervention

In der Syrienfrage steht das türkische Volk nicht hinter Premier Recep Tayyip Erdoğan. Während der auf dem jüngsten G20-Gipfel Verbündete für einen Syrien-Angriff suchte, hält die Mehrheit seiner Bürger gar nichts von einem solchen Vorgehen. US-Präsident Obama zeigt sich derweil fest entschlossen. Am Dienstag will er eine Syrien-Erklärung abgeben.

UN: Zahl der syrischen Flüchtlinge überschreitet Zwei-Millionen-Marke

Just in der Woche der Entscheidung über einen möglichen Militärschlag gegen Syrien veröffentlicht das Flüchtlingshilfswerk der UNO (UNHCR) alarmierende Zahlen. Mittlerweile sind mehr als zwei Millionen Menschen aus ihrer vom Krieg verwüsteten Heimat geflohen. Das ist fast die zehnfache Zahl im Vergleich zum Vorjahr.