Alle Artikel zu:

Bashar al-Assad

Geheimdienste alarmiert: 5.000 Dschihadisten aus Europa wollen gen Syrien

Die Gefahr durch Terroristen aus dem Westen steigt. Das zeigt eine Liste, die westliche Geheimdienste nun den türkischen Behörden übergeben haben. Darin aufgeführt sind nahezu 5000 Personen. Es wird befürchtet, dass sie über die Türkei nach Syrien reisen und sich dort der Terrororganisation Al-Qaida anschließen. Kehren sie zurück, drohen auch Anschläge in der Heimat.

Trotz Syrien-Konflikt: Türkische Unternehmen wollen im Iran investieren

Obschon sich Ankara und Teheran über Syrien nicht einig sind, sollen die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Staaten offenbar intensiviert werden. Und das trotz wiederholter Warnungen aus den USA. Türkische Unternehmen wittern ihre Chance durch den im Januar unterzeichneten „Joint Plan of Action“.

Kampf um Falludscha: Kerry sagt Irak Unterstützung gegen Al-Qaida zu

US-Außenminister John Kerry stellt dem Irak Hilfe gegen Al-Qaida in Aussicht. Die Rücksendung amerikanischer Soldaten schloss er aus. Kerrys Vorstoß erfolgt in engem zeitlichen Zusammenhang zum Hilfsangebot des Irans.

Hannes Swoboda: Die Türkei braucht einen neuen Premierminister

Der österreichische Europapolitiker Hannes Swoboda (SPÖ) blickt besorgt auf die jüngsten Vorkommnisse in der Türkei. Nach dem Rücktritt von gleich drei Ministern an einem Tag ist der Präsident der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament der Ansicht, dass die Türkei nun auch einen neuen Premier benötige. Der Korruptionsskandal hat Erdoğan mittlerweile direkt erreicht.

Watchdog: Syrischer Bürgerkrieg kostet mehr als 120.000 Menschenleben

In den vergangenen 31 Monaten hat der syrische Bürgerkrieg über 120.000 Menschen das Leben gekostet. Das gab die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) bekannt. Gut ein Drittel davon waren Zivilisten.

Pure Verzweiflung: Familie aus Sydney reist in die Türkei, um syrischen Angehörigen zu helfen

Ein Ehepaar aus dem australischen Sydney ist in höchster Sorge um seine Verwandten in Syrien. Nachdem der Kontakt abbrach, wollen sie nun kurzerhand ein Flugzeug besteigen. Über die Türkei hoffen sie ihre Familie mit lebenswichtigen Gütern versorgen zu können. Ein Vorhaben von höchster Brisanz.

UN: Zahl der syrischen Flüchtlinge überschreitet Zwei-Millionen-Marke

Just in der Woche der Entscheidung über einen möglichen Militärschlag gegen Syrien veröffentlicht das Flüchtlingshilfswerk der UNO (UNHCR) alarmierende Zahlen. Mittlerweile sind mehr als zwei Millionen Menschen aus ihrer vom Krieg verwüsteten Heimat geflohen. Das ist fast die zehnfache Zahl im Vergleich zum Vorjahr.

Syrien wird büßen: US-Geheimdienste sollen Beweise für Giftgaseinsatz haben

US-Außenminister John Kerry teilte am Freitagabend mit, dass die USA Beweise hätten, dass das Regime von Präsident Assad am 21. August Chemiewaffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt habe. Das Weiße Haus sei entschlossen zu handeln, man habe die historische Verpflichtung, gegen die Gräueltaten einzugreifen. Früher nannte man eine solche Ankündigung eine Kriegserklärung.

„Unanständige Kleidung“: Islamistische Rebellen wollen Aleppos Frauen erziehen

Geschickter Schachzug von Assads Anhängern oder tatsächlich ein rigoroser Eingriff in das Leben syrischer Frauen? Ein Scharia-Rat in Aleppo will offenbar mittels einer Fatwa das öffentliche Auftreten der einheimischen Damen beschränken. Unsichtliche Kleidung ist demnach ebenso tabu wie Makeup. Gelten soll die Regel nicht nur für Muslima.

Hollande: Moskau muss mit Assad brechen

Der französische Präsident Francois Hollande hat genug von der Blockadehaltung Russlands. Seiner Ansicht nach bedürfe es nun mehr Anstrengungen, um einen der letzten Verbündeten des syrischen Regimes zu überzeugen, Bashar al-Assad fallen zu lassen. Die seit mehr als zwei Jahren andauernden Unruhen haben mittlerweile fast 100.000 Menschenleben gefordert.

Ende der Kommunikation: Syrien macht das Internet dicht

Die Situation in Syrien spitzt sich zu. Seit Dienstagabend gibt es keinen Zugang zum Internet mehr, Telefone funktionieren ebenfalls nicht mehr. Die Regierung soll dafür verantwortlich sein. Die absichtliche Störung der Kommunikation zwischen den Rebellen könnte der Hintergrund sein.

Syriens Opposition: „Regierungs-Truppen verüben Massaker in al-Bayda“

Im syrischen Dorf al-Bayda sollen Dutzende Zivilisten exekutiert worden sein. Quellen der syrischen Opposition machen die Assad-Regierung dafür verantwortlich. Der Syrien-Konflikt nehme immer stärker konfessionelle Züge an. In al-Bayda leben mehrheitlich Sunniten.

Unwiederbringlich zerstört: Historische Moschee fällt Unruhen in Syrien zum Opfer

Der Bürgerkrieg in Syrien fordert nicht nur menschliche Opfer. Das Land steht auch vor einem kulturellen Untergang. Die 1300 Jahre alte al-Omari Moschee in der Stadt Dar'a, wurde im Zuge einer Sprengung komplett zerstört. Opposition und Regierung beschuldigen sich gegenseitig.

UNHCR warnt: Bis Ende 2013 eine Million syrische Flüchtlinge in der Türkei

Mit zunehmender Verschärfung des Konflikts in Syrien steigt auch die Zahl der Flüchtlinger dramatisch an. Allein in der Türkei könnten bis Ende 2013 rund eine Million syrischer Bürger Schutz vor den blutigen Unruhen in ihrer Heimat suchen. Davor warnt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Doch schon jetzt sind die Kapazitäten vielerorts zum Bersten gespannt.

Chaos in Damaskus: Selbstmordattentäter reißt 15 Menschen in den Tod

Der Syrien-Konflikt fordert ihre weiteren Opfer. In der Hauptstadt Damaskus hat ein Selbstmordanschlag 15 Menschen in den Tod gerissen. Zudem gibt es zahlreiche Schwerverletzte. Zuvor starben alleine im vergangenen März 6000 Rebellen, Soldaten und Zivilisten

Über 6000 Tote in Syrien: März war der bisher verheerendste Monat des gesamten Krieges

Mit mehr als 6000 dokumentierten Todesfällen gilt der vergangene März als der bisher blutigste Monat in dem bereits seit mehr als zwei Jahren andauernden Konflikt in Syrien. Ein Ende scheint zwar nicht in Sicht. Wie nun jedoch bekannt wurde, bot Präsident Bashar al-Assad Entführern nun offenbar einen Amnestie-Deal an. Der sieht die Freilassung von Geiseln in einem bestimmten Zeitraum vor.

Syrien-Konflikt: Assad fordert Hilfe von BRICS-Staaten

Syriens Präsident Assad steckt offenbar in der Klemme. Sein Land ist politisch isoliert und sucht nach Auswegen. Assads jüngster Brief an die BRICS-Staaten, ist als Hilferuf zu verstehen. Doch ein Rücktritt Assads könnte der beste Ausweg für die Beendigung des Syrien-Konflikts sein.

Kein Patriot-System für Syrien: Weißes Haus lehnt Anfrage der Opposition ab

Die USA lehnen einen Einsatz des Patriot-Schutzschirms zugunsten der syrischen Rebellen ab. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagt, dass die NATO derzeit keine militärische Aktion gegen Syrien plane. Die Patriot-Raketen seien defensiv und dienen nur dem Schutz der Türkei. Zuvor hatte der ehemalige Oppositions-Führer Moaz al-Khatib den Einsatz von Patriots in Nord-Syrien gefordert.

Syrien: Selbstmord-Anschlag in Moschee fordert zahlreiche Tote

Terror in Syrien. Bei einem Selbstmord-Anschlag in der Al-Imam-Moschee wurde der islamische Gelehrte Mohammed Said Ramadan al-Bouti getötet. Es sollen eine Reihe von weiteren Personen getötet worden sein. Die Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) und die islamistische al-Nusra-Front haben verkündet, dass sie den Anschlag nicht verübt haben. Moscheen als Angriffs-Ziele kämen für sie nicht in Betracht.

„Signifikante Eskalation“: Syrische Jets fliegen Angriffe im Grenzgebiet zum Libanon

Das militärische Muskelspiel an den Grenzen zu Syrien hat an diesem Montagabend eine neue Dimension erreicht. Nach zahlreichen Grenzverletzungen gen Türkei kam es nun erstmals zu Angriffen syrischer Kampfjets im Grenzgebiet zum Libanon. Die USA haben die Kampfhandlungen bereits bestätigt. Dort spricht man von einer „signifikanten Eskalation“.