Alle Artikel zu:

BKA

Die Rocker-Gruppe Osmanen Germania Boxclub (BC). (Screenshot)

Rocker-Szene: Osmanen Germania und Bahoz befinden sich im Krieg

In Hessen tobt ein Krieg zwischen türkischen und kurdischen Rockern. BKA-Chef Holger Münch äußert sich alarmiert.

BKA: IS nützt offene Grenzen, um gezielt Terroristen einzuschleusen

Das Bundeskriminalamt gibt an, dass die Terror-Miliz IS die Flüchtlingsbewegung gezielt nutze, um Terroristen nach Europa einzuschleusen. Die Gefahr sei durch die offenen Grenzen und die mangelhafte Registrierung erheblich. Bayern prangert die „eklatanten Kontroll-Lücken“ an.

Blick auf Köln bei Nacht. (Foto: Flickr/ Cologne Central by spacejulien CC BY 2.0)

BKA: Bei Massen-Belästigung in Köln mehr als 2.000 Täter

Das BKA hat einen ernüchternden Bericht der Vorfälle der Kölner Silvesternacht vorgelegt: Demnach waren mehr als 2.000 Männer an den Taten beteiligt. Anzeigen gab es nur gegen 120. Das BKA stellt erstmals fest, dass die Übergriffe mit den offenen Grenzen und der unkontrollierten Masseneinwanderung in Zusammenhang stehen.

Mord-Drohungen: Polizei verstärkt Schutz für Cem Özdemir

Nach massiven Drohungen tauscht sich Grünen-Chef Cem Özdemir einem Medienbericht zufolge mit den zuständigen Behörden über Sicherheitsmaßnahmen aus. Bereits seit Donnerstag hat die Berliner Polizei ihre Präsenz in der Umgebung von Özdemirs Wohnung erhöht.

BKA vermutet 500 islamistische Terroristen in Deutschland

Nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) gibt es in Deutschland knapp 500 Islamisten, die auch einen Anschlag durchführen würden. Einschlägige Hinweise zur EM in Frankreich soll es aber nicht geben.

BKA-Gesetz zu Terrorbekämpfung teils verfassungswidrig

Das Gesetz zur Terrorismusbekämpfung ist dem Bundesverfassungsgericht zufolge in weiten Teilen verfassungswidrig. Das Gericht meldete Vorgaben an, damit das Gesetz vorerst weiter angewendet werden kann.

Die Ideologie des IS bietet ein komplettes Wertesystem mit klaren Strukturen nach einem strikten Schwarz-Weiß-Schema. (Foto: Flickr/ the mirror on top of you by Sandra Druschke CC BY 2.0)

BKA: Deutschland „erklärtes Angriffsziel“ von Islamisten

Laut BKA-Chef Münch sind etwa 750 Personen aus Deutschland Richtung Syrien und Irak gereist. Etwa ein Drittel sei wieder zurückgekehrt. Deutschland sei auch „erklärtes Angriffsziel“ von Islamisten, so Münch.

Stasi 2.0: Merkel plant eigene Behörde für Internet-Überwachung

Stasi 2.0: Die Bundesregierung will mit einer neuen Behörde die Bürger im Internet überwachen. Unter anderem sollen Messenger-Dienste geknackt werden. Offenbar sind bei der Bundesregierung mittlerweile alle Hemmschwellen gefallen.

BKA-Chef: Polizei kommt bei Islamismus an Kapazitätsgrenzen

Hunderte gefährliche Islamisten, Hunderte Ermittlungsverfahren: Die Polizei hat mit der Bedrohung durch islamistischen Terror alle Hände voll zu tun. An einigen Stellen gebe es schon Engpässe, sagt der BKA-Präsident. Und auch bei der Prävention sei noch viel zu tun.

Trotz Passentzug: Islamisten gelingt Ausreise aus Deutschland

In den vergangenen Jahren sind nach Angaben von Bundespolizei und Bundeskriminalamt (BKA) einige Islamisten aus Deutschland ausgereist, obwohl ihnen die Behörden den Pass entzogen hatten. BKA-Präsident Holger Münch beklagte am Montag im Innenausschuss des Bundestages, es gebe Sicherheitslücken. Bislang seien beim BKA 126 Fälle bekannt, in denen die Behörden Verdächtigen den Pass abgenommen hätten.

BKA: 1000 Islamisten in Deutschland gehören zur Terrorszene

Aus aller Welt ziehen Dschihadisten in den Irak und nach Syrien, um dort für einen islamischen Gottesstaat zu kämpfen. Deutschland ist da keine Ausnahme. Auch hierzulande wächst die Terrorszene rasant.

Nach dem NSU-Skandal: Noch immer kommen nur wenige Polizisten aus Zuwandererfamilien

Der Fall NSU hat offenbart, dass viele Mitarbeiter von Polizei und Verfassungsschutz in einseitigen Mustern denken. Mehr Menschen aus Zuwandererfamilien in den Polizeidienst, lautete danach die Forderung. Wie sich nun zeigt, gibt es aber noch viel zu tun.

Charta der Vielfalt: Jetzt unterschreibt auch das Bundeskriminalamt

Bereits am 16. Mai hat das Bundeskriminalamt (BKA) die so genannte „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. Den Schritt hin zu mehr Vielfalt auch im öffentlichen Dienst vollzog BKA-Präsident Jörg Zierke im Beisein von Staatsministerin Aydan Özoğuz (SPD). Das BKA verpflichtet sich damit, ein Arbeitsumfeld frei von Vorurteilen zu schaffen.

Brutaler Überfall auf Oma: Enkelin ist Tatverdächtige

Ein besonders brutaler Überfall auf eine Seniorin beschäftigt die Justiz in Koblenz. Der Überfall soll sich in dem Haus der 87-Jährigen ereignet haben. Die eigene Enkelin war Tatbeteiligte. Sie brauchte das entwendete Geld für Drogen. Doch auch kriminelle Senioren sind keine Seltenheit mehr.

Ausländer-Kriminalität 2012: Bundeskriminalamt meldet 502.390 Tatverdächtige

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr insgesamt 502.390 Ausländer als Tatverdächtige registriert. Die Anzahl der deutschen Tatverdächtigen liegt bei 1.591.728. Doch die Anzahl der Strafdelikte liegt bei beiden Gruppen weitaus höher. Denn die Tatverdächtigen sind mehrmals straffällig geworden.

Nach Mord in Essen: Internationale Fahndung nach Cemil Gündüz

Cemil Gündüz ist weiterhin flüchtig. Er wird verdächtigt, im Zuge eines Familienstreits seine Tochter getötet und seine Ehefrau schwerverletzt zu haben. Offenbar befindet sich der Deutsch-Türke aus Essen aktuell in Istanbul.

Deutschland schulte Ägyptens Geheimdienst gegen Regierungs-Kritiker

Die Diskussion um die NSA in Deutschland ist pure Heuchelei: Deutsche Dienste haben den gefürchteten ägyptischen Staatssicherheitsdienst geschult, wie er Dissidenten überwachen und ausforschen kann. Damit können die Militärs in Ägypten in ihrem brutalen Kampf gegen die Muslim-Brüder auf deutsches Know-How zurückgreifen. Auch die türkischen und tunesischen Sicherheits-Dienste wurden von den Deutschen ausgebildet. Eine politische Kontrolle hat nicht stattgefunden. Das Versagen der Bundesregierung ist evident.

Anti-Terror-Datei: Wer kontrolliert das BKA bei der Ausforschung?

Der Bayreuther Staatsrechtler, Oliver Lepsius, hält die Anti-Terror-Datei (ATD) für sinnvoll. Sie hole die Geheimdienste ein bisschen aus der „geheimen Ecke“. Doch es herrsche auch ein Rechtsschutzproblem. Der Bürger hat immer weniger Möglichkeiten, seine Rechte gegen Grundrechtseingriffe zu wahren.

Staats-Trojaner: Piraten halten das für blanke Verschwendung

Die Piraten haben das BKA beim Bundesrechnungshof angezeigt. Es sei Geldverschwendung, eine Spionage-Software zu kaufen, die man aus verfassungsrechtlichen Gründen gar nicht verwenden darf.

Islamrat: Schweinefleisch im Döner ist doppelter Betrug am Verbraucher

Nur einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass auch Döner-Buden vom derzeitigen Deklarierungsskandal betroffen sind, hat jetzt der Islamrat der Bundesrepublik Deutschland reagiert. Für die hierzulande lebenden Muslime sei das gefundene Schweinefleisch gleich in mehrfacher Hinsicht ein Skandal. Vorsitzender Ali Kizilkaya fordert nun ebenfalls schärfere Kontrollen.