Alle Artikel zu:

Börse

Investoren auf dem Rückzug: Börse in Istanbul unter Druck

Die Börse in Istanbul verzeichnete am Mittwoch erneut Verluste. Investoren trennten sich außerdem von türkischen Anleihen und die Lira verbilligte sich deutlich. Auch die Preise für Kreditausfall-Versicherungen stiegen markant an. Die im Land herrschende Unsicherheit scheint immer mehr Investoren abzuschrecken.

Nintendo verdoppelt mit Pokémon seinen Börsenwert

Die weltweite Begeisterung für das Smartphone-Spiel Pokémon Go beschert dem japanischen Videospielekonzern Nintendo einen sagenhaften Aufstieg an der Börse. Am Dienstag legte die Aktie des Unternehmens erneut um 14 Prozent zu, der Börsenwert von Nintendo erreichte 38 Milliarden Euro. Damit zog das Unternehmen am Elektronikkonzern Sony vorbei.

Türkischer Aktienmarkt sackt nach Putsch-Versuch ab

Der türkische Aktienmarkt hat am ersten Handelstag nach dem gescheiterten Putsch hohe Verluste verzeichnet. Die Landeswährung Lira hingegen konnte die Abschläge vom Freitag teilweise wieder wettmachen. Investoren befürchten, dass sich die herrschende Unsicherheit langfristig negativ auf die Wirtschaft auswirken werde.

Börse Istanbul reagiert erfreut auf Davutoglu-Rücktritt

Die Börse in Istanbul ist offenbar erleichtert, dass Präsident Erdogan den Machtkampf in der AKP rasch entschieden hat. Der Rücktritt von Premier Davutoglu hat alle Zweifel beseitigt, wer in der Regierung das Sagen hat.

Unbekannter Hochfrequenz-Händler greift türkische Börse an

Seit über einem Jahr dominiert ein unbekannter Händler mit hohen Aktienkäufen das Geschehen an der Istanbuler Börse. Bislang ist nicht bekannt, wer dahintersteht. Der Händler, der mit Algorithmen zu arbeiten scheint, hat offensichtlich bedeutenden Anteil an der guten Entwicklung des türkischen Leitindex.

Der türkische Präsident Erdogan. (Screenshot)

Nach Erdogan-Sieg: Lira schießt nach oben, Börse begeistert

Die Märkte haben auf den Sieg der AKP von Präsident Erdogan äußerst positiv reagiert: Der Kurs der Lira explodierte förmlich. Börsen-Analysten erwarten nun sogar einen Boom bei Aktien.

Die Aktie des Pharmakonzerns Valeant hat am 21. Oktober 28 Prozent seines Werts eingebüßt. (Grafik: ariva.de)

Nach Kurssturz: Investor verliert hunderte Millionen innerhalb von Sekunden

Die Aktie des kanadischen Pharma-Riesen Valeant ist am Mittwoch um 28 Prozent gefallen. Innerhalb weniger Sekunden verlor der Hedgefonds-Manager Bill Ackman insgesamt 600 Millionen Dollar. Ackman hält 20 Prozent an Valeant.

Neuer US-Börsenindex zeigt nur Firmen mit „katholischen Werten“

Die Rating-Agentur Standards & Poor’s stellte einen neuen Aktien-Index vor, der sich an „katholischen Werten“ orientiert. Dort werden weder die Pharmariesen Merck und Pfizer noch der Rüstungskonzern Boeing abgebildet. Dafür sind die großen Energiekonzerne enthalten, obwohl der Papst sich kürzlich gegen fossile Brennstoffe aussprach.

Weltweit kam es in den vergangenen zwei Wochen bei den Top 100 der wertvollsten Unternehmen zu massiven Verlusten. (Foto: DTN)

Eskalation in Griechenland kostet Unternehmen Milliarden

Die aktuellen Entwicklungen in Griechenland haben nicht nur bei griechischen Unternehmen Spuren hinterlassen. Allein die fünf teuersten Unternehmen Deutschlands haben infolge der Marktturbulenzen 22 Milliarden Euro verloren. Bayer ist momentan das wertvollste Unternehmen Deutschlands. Doch die mit Abstand wertvollsten Unternehmen nach Börsenwert kommen aus den USA, allen voran Apple.

Euro-Krise: Ausländer können in Griechenland weiter Geld abheben

Das Chaos-Wochenende in Griechenland hat auch die Ausländer im Land verunsichert. Banken und die Börse sind dicht. Anderrs als die Einheimischen sollen sie aber weiterhin unbegrenzt an Geld kommen.

Börse: Türkei hängt Deutschland ab

Der ISE 100-Index der 100 größten Werte an der türkischen Börse hat 2014 um 20 Prozent zugelegt. Der deutsche Aktienindex DAX hingegen nur um ein Prozent. Die türkische Wirtschaft wächst weiterhin rasant und die demografischen Strukturen versprechen für die nächsten Jahre noch viel mehr Wachstum.

Innovation an der Börse: Laser-Technologie beschleunigt Hochfrequenz-Handel

Eine neue Laservorrichtung zwischen der Börse in New York und dem NASDAQ beschleunigt den Hochfrequenzhandel um wenige Nanosekunden. Dadurch steigen die Erträge der Trader durch den beschleunigten Datenverkehr um Millionen von Dollar. Die Technik überträgt bis zu zwei Gigabyte pro Sekunde und kann zwischen zwei Funktürmen störungsfrei eine Distanz von 10 Kilometern überbrücken.

Besiktas bindet Leistungsträger

Besiktas hat die Verträge mit Cenk Gönen, Veli Kavlak, Ersan Gülüm und Atinc Nukan allesamt verlängert. Das haben die Schwarz-Weißen am Donnerstag per Börsenmeldung bekanntgegeben.

Schwacher Petro-Dollar stoppt Shopping-Tour der Öl-Scheichs

Die Big Spender sind klamm: Seit Juni ist der Öl-Preis um 40 Prozent gesunken. Im gleichen Zeitraum verloren die OPEC-Staaten Einnahmen in der Höhe von von 316 Milliarden US-Dollar. Das Geld fehlt nun im globalen Kreislauf. In den Boom-Zeiten des Öls waren reiche Magnaten bei Luxusmarken LVMH, Harrods oder dem Fußball-Verein Paris St. Germain eingestiegen. Solche Investitionen dürfte es auf absehbare Zeit nicht mehr geben.

Die türkische Börse: Kurzfristige Unsicherheiten überschatten langfristige Chancen

Die Börse in Istanbul ist einer der unbekannte Börsenstars der vergangenen Jahre. Selbst bei türkischen Bürgern ist der dortige Kapitalmarkt kaum bekannt. Dabei konnte man an der türkischen Börse in den vergangenen Jahren gewaltige Gewinne machen. Auch in 2014 ist die Türkei mit einem bisherigen Gewinn von +15% wieder unter den besten Börsen der Welt.

Börse: Türkei hängt Deutschland ab

Der ISE 100-Index der 100 größten Werte an der türkischen Börse hat 2014 um 20 Prozent zugelegt. Der deutsche Aktienindex DAX hingegen nur um ein Prozent. Die türkische Wirtschaft wächst weiterhin rasant und die demografischen Strukturen versprechen für die nächsten Jahre noch viel mehr Wachstum.

US-Chefökonom sieht die Türkei näher an der EZB als an der Fed

Der ehemalige Assistent der Fed, Paul Bennett, empfiehlt der Türkei, sich an der Europäischen Zentralbank zu orientieren. Europäische Entscheidungen spielten für die Türkei eine wichtigere Rolle, als jene in den Vereinigten Staaten. Die türkische Wirtschaft werde von Problemen aus Europa beeinflusst, nicht aus den USA.

Schlag für Istanbuler Börse: Drei Manager müssen ihre Posten räumen

Zwei stellvertretende Vorsitzende und ein Abteilungsleiter an der Börse von Istanbul (BIST) mussten ihre Posten räumen. Dies geschah im Zuge einer groß angelegten Umstrukturierung. Betroffen sind beinahe alle staatlich verbundenen Einrichtungen.

Neuer Aufruhr: Türkische Lira stürzt ab, Freilassung weiterer Gefangener

Die türkische Lira hat am Montag erneut nachgegeben. Die Freilassung mehrerer politischer Gefangenen an diesem Montag deutet daraufhin, dass der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan die Kontrolle verliert.

Stellvertretender Premier: Ausländer können das Geschehen in der Türkei nicht verstehen

Während des G-20-Treffens im australischen Sydney hat der stellvertretende türkische Premier Ali Babacan zugesichert, mehr Transparenz in die wirtschaftlichen Ereignisse in der Türkei zu bringen und bei Ausländern für Aufklärung zu sorgen. Doch nicht nur die Türkei habe Arbeit vor sich. Insgesamt sollten sich die Industrienationen darum bemühen, ihre Abhängigkeit von der Geldpolitik der Notenbanken zu reduzieren.