Alle Artikel zu:

Brandanschlag

Gedenken an die Opfer von Mölln. (Foto: Flickr/ Candles by L.C. Nøttaasen CC BY 2.0)

Türkische Gemeinde erinnert an Brandanschlag von Mölln

In der Nacht auf den 23. November 1992 wurde auf zwei von türkischen Familien bewohnte Häuser in der schleswig-holsteinischen Kleinstadt Mölln ein Brandanschlag verübt. Drei Menschen starben, neun weitere wurden verletzt. Die Türkische Gemeinde erinnert an die Tragödie von damals, lobt aber gleichzeitig die gesellschaftliche Weiterentwicklung.

Die Gruppierung behauptete, für den Angriff mit Molotowcocktails am Dienstag verantwortlich zu sein. (Screenshot)

Brandanschlag in Stuttgart: Polizei prüft Bekennerschreiben kurdischer Jugendorganisation

Nach dem Brandanschlag auf eine Bücherei der Türkisch-Islamischen Union Ditib in Stuttgart prüft die Polizei ein mutmaßliches Bekennerschreiben. Demnach will eine kurdische Jugendorganisation den Anschlag begangen haben. Die Gruppe kündigte weitere Racheakte an.

Video einer Überwachungskamera. (Screenshot YouTube)

Video: Unbekannte zünden türkisch-islamisches Vereinshaus in Stuttgart an

Im Internet ist ein Überwachungsvideo aufgetaucht, dass Vermummte beim Einwerfen von Scheiben und Legen von Feuer in einem Gebäude der Türkisch-Islamischen Union in Stuttgart zeigt. Bei der Attacke brennt ein Buchladen aus. Mitglieder meinen, der Anschlag gelte der ganzen Gemeinde.

Brandanschlag auf türkisch-islamisches Vereinshaus in Stuttgart

Angriff mitten in der Nacht: Unbekannte werfen Molotowcocktails in ein Gebäude der Türkisch-Islamischen Union Ditib in Stuttgart. Die Polizei vermutet eine politisch motivierte Tat.

Großeinsatz der Feuerwehr in Kalifornien. (Screenshot YouTube)

Brandanschlag auf Moschee in Kalifornien

Rund eine Woche nach dem von einem muslimischen Ehepaar verübten Anschlag im kalifornischen San Bernardino ist in dem US-Bundesstaat ein mutmaßlicher Brandanschlag auf eine Moschee verübt worden. Örtliche Medien zitierten Vertreter der Islamic Society of Palm Springs in dem Ort Coachella mit den Worten, auf das Gebäude sei ein Brandsatz geworfen worden.

Gedenken an die Opfer von Mölln. (Foto: Flickr/ Candles by L.C. Nøttaasen CC BY 2.0)

Mölln-Anschlag: Christen veranstalten Gottesdienst für muslimische Opfer

Der Brandanschlag von Mölln jährt sich an diesem 23. November zum 23. Mal. Drei Menschen kamen damals ums Leben, neun wurden schwer verletzt. Mit einem interreligiösen Gottesdienst wurde am Montag der Opfer gedacht.

Streit unter Kindern: Brandanschlag auf syrische Flüchtlinge in Istanbul

Im europäischen Teil Istanbuls haben Einheimische ein Haus und mehrere Läden von syrischen Flüchtlingen angezündet. Dem Brandanschlag im Viertel Güvercintepe sei ein Streit zwischen türkischen und syrischen Kindern vorausgegangen, bei dem ein türkisches Kind verletzt worden sei. Die Situation im Viertel ist angespannt.

Wegen Karikaturen? Brandanschlag auf «Hamburger Morgenpost»

Der oder die Brandstifter kamen im Schutz der Dunkelheit. Mit einem Brandsatz legten sie in der Nacht zum Sonntag ein Feuer im Gebäude der «Hamburger Morgenpost». Wer und was hinter der Tat steckt, ist nach wie vor unklar. Nach dem Anschlag erfährt die «Mopo» eine Welle der Solidarität.

Zeichen nach Brandanschlag: Bürger von Vorra stehen gegen Rechtsextreme zusammen

Mit einer Menschenkette setzen die Bürger von Vorra am Sonntag ein Zeichen nach dem ausländerfeindlichen Brandanschlag in ihrem Ort. Linke und Grünen sind unterdessen überzeugt: Eine Mitschuld trifft auch die konservativen Parteien. Wegen offener Sympathien für «Pegida» steht vor allem die AfD in der Kritik.

Staatsschutz ermittelt: Brand in geplanten Flüchtlingshäusern ruft schlimme Erinnerungen wach

Was in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Nähe von Nürnberg geschah, ruft schlimme Erinnerungen wach. In Mittelfranken brannten drei Gebäude, in die Asylbewerber einziehen sollten. An einer Hauswand fanden sich Hakenkreuzschmierereien. Zwar wurde niemand verletzt, doch Ermittler, Politiker und Nachbarn sind alarmiert.

Solingen-Anschlag 1993: Vorwürfe gegen SPD, CDU und FDP

Am 29. Mai jährt sich der Brandanschlag von Solingen. Bei dem Anschlag wurden fünf türkischstämmige Frauen ermordet. Am Abend findet in Solingen eine Kundgebung statt. Doch eine Bürger-Initiative zieht insbesondere die SPD, CDU und die FDP in die Verantwortung.

Zentralmoschee in Köln: Brandanschlag zerstört Eingang

Auf die Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld ist an diesem Montagmorgen ein Brandanschlag verübt worden. Ein 31-jähriger Mann legte ein Feuer, das die Eingangstür demolierte. Der Täter wurde inzwischen festgenommen, verletzt wurde niemand. Über das Motiv herrscht allerdings Unklarheit.

Berlin: Türkische Diplomaten-Autos in Brand gesteckt

Nach einem Brandanschlag auf zwei Fahrzeuge des türkischen Diplomaten-Corps ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Verletzt wurde niemand. Die Hintergründe zu dem Anschlag bleiben unklar. Weiterhin sind in Berlin vier türkische Wohnungen abgebrannt. Doch hier haben die Behörden bisher keine Untersuchungen eingeleitet.

Geschmacklosigkeit bei Anne Will: Islamisten-Gespräch 20 Jahre nach Solingen

Am 20. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen thematisiert die ARD den radikalen Islamismus. Die Religionspädagogin Lamya Kaddor meint, dass das aktuellere Thema Rassismus sein müsse. Sie übt Kritik an der ARD-Redaktion und ist irritiert über die Themenauswahl. Doch die ARD reihe sich schon seit langem in einen anti-muslimischen Trend ein.

Brandanschläge: Türkische Gemeinde will Polizeischutz für Moscheen

Die Türkische Gemeinde Berlin (TGB) weist in einer Mitteilung auf einen aktuellen Brandanschlag gegen eine Berliner Moschee hin. In diesem Zusammenhang wird darauf spekuliert, dass es sich beim Brand in Backgang/Stuttgart auch um einen fremdenfeindlichen Anschlag handeln könnte. Die Institutionen des deutschen Staates werden aufgefordert, Maßnahmen zur Verhinderung solcher Vorkommnisse einzuleiten. Moscheen sollen künftig durch die Polizei geschützt werden.

20 Jahre nach Mölln: Unterschätzung von damals ist Nährboden für Terror von heute

Anlässlich des 20. Jahrestages des Brandanschlags von Mölln mahnt die stellvertretende Vorsitzende der SPD, Aydan Özoğuz, dass der heutige Freitag nicht dazu diene, die schreckliche Tat von einst einfach abzuhaken. Noch immer finde Rechtsextremismus in Deutschland einen Nährboden. Doch der Grund dafür, so der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V., liegt in der Vergangenheit.

Opfer von Mölln-Anschlag: „Ich habe kein Vertrauen in den deutschen Staat“

Ibrahim Arslan hat bei dem fremdenfeindlichen Anschlag von Mölln als Kind drei Menschen aus seiner Familie verloren. Dass so etwas in Deutschland überhaupt möglich ist, hatte ihn tief erschüttert. Ausschlaggebend dafür, dass er nun gar kein Vertrauen mehr in den deutschen Staat hat, seien jedoch erst die NSU-Morde gewesen.

„Ausländer raus!“: Brandanschlag auf Migrantenfamilie in Bremen

Eine Familie mit Migrationshintergrund in Bremen wurde am Wochenende in Angst und Schrecken versetzt. Nachbarn versuchten offenbar einen Brandanschlag zu verüben. Die Familie fühlt sich von den Behörden allein gelassen.

Verdacht: PKK verübt Anschlag auf Berliner Verein

Auf einen türkischen Verein im Berliner Bezirk Wedding wurde ein Brandanschlag verübt. Das ist schon der zweite Anschlag innerhalb von 24 Monaten. Hinter den Attacken könnte die PKK stecken.

Polizei nimmt Ermittlungen zum Ludwigshafener Brand wieder auf

Nachdem in den vergangenen Monaten die Diskussionen um die verkannte Gefahr rechtsradikaler Terrorgruppen lauter wurden, nimmt die Polizei die Ermittlungen zum Brand in einem Ludwigshafener Haus 2008 wieder auf. Neun Menschen waren dabei um Leben gekommen.