Alle Artikel zu:

Bürokratie

Nur 18 Prozent der deutschen Kleinunternehmen plant, die eigenen Investitonen zu erhöhen. (Foto: Flickr/Day 139 - Work! by Phil and Pam Gradwell (to be) CC BY 2.0)

Deutsche Kleinunternehmen klagen über zu hohe steuerliche Belastung

Der deutsche Mittelständler erwartet deutlich mehr Unterstützung von Seiten der Politik. Vor allem eine Senkung der Unternehmensbesteuerung fordern viele. In den vergangenen zwei Jahren ist der Optimismus der kleinen und mittleren Unternehmen deutlich zurückgegangen. In den USA und selbst im Krisenland Spanien blicken die Mittelständler zuversichtlicher in die Zukunft.

Das „Fürstentum von Dellavalle“ befindet sich auf einer italienischen Verkehrsinsel wie dieser. (Foto: flickr/ circula seguro/ cc by 2.0)

Rache an der Bürokratie: Italiener gründet erfolgreich eigenen Staat

In Norditalien hat ein Italiener einen eigenen Staat gegründet: Die italienische Bürokratie hatte bei der Enteignung des Mannes geschlampt. Ein Gericht hat dem Mann das Land zugesprochen. Nun kann Italien das „Fürstentum von Dellavalle“ nicht mehr von der Landkarte tilgen. An ein militärisches Eingreifen denkt Rom offenbar nicht.

Ausländische Pflegekräfte scheitern an bürokratischen Hürden

Der Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal in Deutschland führt nicht dazu, dass Unternehmen im Ausland nach Personal suchen. Probleme bei der Einwanderung und Anerkennung von Qualifikationen lassen sie eher Pflegekräfte aus anderen deutschen Einrichtungen abwerben.

TTIP gefährdet Qualitätsstandards im Gesundheits-System

Die Liberalisierung von Dienstleistungen kann zum Absinken der Qualitätsstandards bei Heilpraktikern und Apothekern führen. Die Verhandlungen von TTIP geraten ins Stocken beim Thema Investorenschutz, bei der Zulassung von Medizinprodukten sowie bei der Frage welches Gesundheits-System dem anderen angepasst werden soll.

Tusk ist EU-Präsident: Harte Worte gegen Russland, Lob für das TTIP

Deutlicher als alle EU-Offiziellen vor ihm positioniert sich dern neue EU-Ratspräsident Donald Tusk gegen Russland. Die EU müsse vor ihren neuen Feinden schützen. Tusks Ausrichtung geht ganz klar in Richtung Westen: Das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP sei Ausdruck einer geopolitischen Freundschaft.

Organspende: Sollten Alkoholiker eine neue Leber erhalten?

Alkoholiker können eine neue Leber erhalten, wenn sie sechs Monate „trocken“ sind. Doch Spenderorgane sind rar. Experten kritisieren die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses, keine ausreichenden Diagnoseverfahren vor einer Transplantation zuzulassen, um die Mortalität nach einer Transplantation zu reduzieren.

Washington bedrängt Ankara: Die Türkei braucht mehr Transparenz für Investoren

US-Handelsministerin Penny Pritzker hat Ankara dazu aufgefordert, Regeln einzuführen, die für mehr Transparenz bei der staatlichen Auftragsvergabe sorgen. Ihr Appell in Richtung der türkischen Regierung ist Teil der Bemühungen, Hürden abzubauen, mit denen US-Unternehmen in der Türkei offenbar konfrontiert werden. Das Land schneide sich damit ins eigene Fleisch, so die Politikerin.

Binnen vier Wochen: Mediziner verweigern Termingarantie

Die von Gesundheitsminister Gröhe geplante Termingarantie soll jedem Patienten innerhalb von vier Wochen einen Termin beim Facharzt sichern. Die Ärzte stellen sich quer und verweisen auf ihre unbezahlten Überstunden. Bei begrenzter Vergütung könne es nur begrenzte Leistungen geben

Langer Weg zur Innovation: Gesundheits-Technologien warten 15 Jahre auf ihre Zulassung

Die Medizintechnik in Deutschland ist innovativ. Dennoch brauchen Innovation bis zu 15 Jahre, um zugelassen zu werden. Der Abbau von Bürokratie soll das verhindern. Dennoch hat sich seit 2007 nur wenig getan.

Sevim Dağdelen: Koalition macht Optionspflicht zum Bürokratiemonster

Nach Ansicht von Sevim Dağdelen, Sprecherin für Migration und Integration der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag, hat die Doppelpass-Vereinbarung zur Optionspflicht im Koalitionsvertrag die Lage für die Betroffenen nur noch verschlimmert. Hier gehe es eher um Verhinderung von Einbürgerungen in Deutschland, insbesondere von Türken.

Brüssel mischt sich ein: Jetzt müssen Restaurants nach EU-Vorgaben kochen

Restaurant-Besitzer müssen schon bald ihre Speisekarten überarbeiten. Die EU zwingt die Wirte, 14 Lebensmittel, die Allergien auslösen können, ausdrücklich aufzuführen. Die damit verbundene Bürokratie wird Wirte zwingen, vermehrt Fertigprodukte zu nutzen. Genau das bezweckt die globale Lebensmittel-Industrie, die für die Verordnung heftigste Lobbyarbeit betrieben hat.

Maulkorb aus Brüssel: EU will Überwachung der Toleranz einführen

Das EU-Parlament soll die Bürger zu mehr Toleranz erziehen. „Falsche Beschuldigungen“ und Witze etwa über den Feminismus gelten demnach als schwere Straftaten. Zur Überwachung eines „Klimas der Toleranz“ soll eine neue Behörde geschaffen werden. Ihr inoffizielles Motto: Null Toleranz für Verletzung der Toleranz-Vorschriften.

Koalitionsverhandlungen: Politiker verhandeln über Fahrradhelme

Wenn hunderte Politiker, Lobbyisten und Experten zwei Monate lang verhandeln, muss es skurrile Ergebnisse geben. In der Tat: Union und SPD haben sich Gedanken über Radwege, Mädchen- und Jungenpolitik, Beleidigungen im Internet und Rocker-Clubs gemacht.

Europa:Industrie startet PR-Kampagne für Gentechnik

Die Lobbyisten haben in Brüssel ihren Druck auf die EU verstärkt: In einer konzertierten Aktion fordern verschiedene Verbände einen bedingungslos positiven Umgang mit den Produkten von Monsanto & Co. Einen ersten Erfolg können sie bereits mit der Zulassung einer neuen Gen-Mais-Sorte von Monsanto vermelden. Die aktuellen Schlachten sind die Vorbereitungen auf eine Großoffensive in der EU.

Triumph für Monsanto: EU öffnet US-Firmen das Tor zu Europa

Das neue Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada öffnet die Hintertür für amerikanische Unternehmen. Sie können künftig gegen Benachteiligungen klagen - und haben damit freien Zutritt zum europäischen Markt. Die Verhandlungen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das EU-Parlament wird auf die Rolle der Abnicker reduziert. Monsanto triumphiert.

Überalterung in Europa: Deutschland braucht eine neue Demografie-Strategie

Die Bundesregierung ist nicht ausreichend auf die demographischen Veränderungen in Deutschland und Europa vorbereitet. Die Sozialsysteme sind nicht dauerhaft zu finanzieren. Die Entwicklung ist unumkehrbar - sie kann bestenfalls abgemildert werden.

Krankenkassen: Strengeres Zulassungsverfahren für Medizinprodukte gefordert

Die Krankenkassen fordern ein strengeres Zulassungsverfahren für Medizinprodukte. Die Industrie warnt vor der unnötigen Bürokratie und dem Zeitverzug bei der Einführung von Innovationen.

Triumph für Monsanto: Ungeprüfter Gen-Mais soll nach Europa

Die gentechnisch veränderte Mais-Sorte „SmartStax“ steht vor seiner Zulassung als Lebens- und Futtermittel in der EU. Bei einer entsprechenden Abstimmung der Mitgliedsstaaten kam es am Donnerstag erneut zu einem Patt. Nun entscheidet die Kommission – die Agrarkonzerne dürfen sich freuen.

Weniger Bürokratie bei klinischen Tests: EU will Standards senken

Die EU-Kommission plant, die Bürokratie bei klinischen Tests zu verringern. So soll erreicht werden, dass wieder mehr Tests in der EU durchgeführt werden. Hier sind sie infolge der strengen Regulierungen derzeit noch sehr teuer

Gen-Mais: Brüssel öffnet Monsanto Tür und Tor

Die EU-Kommission will eine umstrittene genmanipulierte Mais-Sorte für den Import in die EU zulassen. Doch SmartStax, so der Name der Pflanze, wurde nie einer korrekten Risiko-Untersuchung unterzogen. Hersteller Monsanto setzt trotz gegenteiliger Behauptungen alles daran, den europäischen Markt für seine Gen-Produkte zu öffnen.