Alle Artikel zu:

Deutschland schafft sich ab

Sarrazin sieht Ursprünge des Tugend-Terrors in Französischer Revolution

Die Logik der Französischen Revolution war im Kern der Tugend-Terror. Unliebsame Menschen wurden schlichtweg ausgesondert. Auch im heutigen Deutschland sei das ähnlich. Das ist zumindest die Ansicht des Ex-Bundesbänkers Thilo Sarrazin. Eine scharfe Kritik an der europäischen Aufklärung.

Sarrazin, ein Jahr danach: Wie Rassismus wieder salonfähig wurde

Inzwischen ist es ein Jahr her, daß der Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin sein Pamphlet "Deutschland schafft sich ab" veröffentlicht hat. Aber noch immer geistern seine Behauptungen durch antiislamische Kreise und bilden die Begründungen für ihren Kampf. Obwohl alle seine wesentlichen Hypothesen schon widerlegt sind, pilgert Sarrazin weiter durchs Land und hat offenbar nichts dazugelernt.

Sarrazin in Kreuzberg: Die Heuchelei des ZDF

Der Zwischenfall um Thilo Sarrazin in einem Kreuzberger Lokal wirft vor allem auf das ZDF ein schlechtes Licht. Mit medialer Entourage und großem Kameraaufgebot wird Thilo Sarrazin durch Kreuzberg geschleppt – unter dem scheinheiligen Vorwand, man wolle ein Gespräch zwischen Sarrazin und Türken ermöglichen.

Sarrazin in Kreuzberg: Das Video

Das ZDF spendierte Thilo Sarrazin einen Rundgang in Kreuzberg. Dabei wiederholte der SPD-Politiker seine bekannten Thesen. Er sagte, dass die Polen weniger aggressiv seien als die Araber und Türken.

Sarrazin beim Türken: Was wirklich geschah!

Thilo Sarrazin in Kreuzberg: Was war da los? Randalierte der Provokateur? Wollte das ZDF einen Skandal inszenieren? Ist der Oberkellner ausgerastet? Versuch einer Rekonstruktion.

Das Elend der Konservativen und gewendeten Linken

Feridun Zaimolgu über eine unselige Allianz, die sich immer neue Feinde sucht.

Wer kauft „Deutschland schafft sich ab“?

Im Auftrag der Süddeutschen Zeitung hat die Gesellschaft für Konsumforschung die Käuferstruktur des Sarrazin-Buches "Deutschland schafft sich ab" untersucht. Dabei kam heraus: Sie "sind in erster Linie männlich, gehen gerne ins Volkstheater und müssen nicht überall dabei sein."