Alle Artikel zu:

Diplomatie

Türkei und Israel begraben Kriegsbeil, sind wieder Partner

Israel und die Türkei legen ihren Streit überraschend bei. Interessant sind die Details des Deals.

Türkei droht Russland: „Unsere Geduld ist nicht grenzenlos“

Nach Angaben des türkischen Außenministers habe die Türkei im Streit mit Russland bisher versucht, die Wogen zu glätten. Moskau hingegen nutze jede Gelegenheit, um die Türkei zu attackieren. Doch die Geduld der Türkei sei nicht grenzenlos.

Ungewöhnliche Völkerverständigung: Die türkisch-armenische Käsediplomatie

Die türkisch-armenische Beziehung ist, trotz erster diplomatischer Schritte, miserabel. Ein erfolgreiches türkisch-armenisches Joint Venture in der Käseproduktion zeigt, wie Völkerverständigung jenseits der Politik funktioniert.

Wegen Armeniern: Türkei weist Gauck in scharfen Worten in die Schranken

Bundespräsident Joachim Gauck wird wegen seiner Rede zum «Völkermord» an den Armeniern scharf kritisiert: Das Außenministerium in Ankara teilt mit, man werde Gauck seine Einlassungen nicht verzeihen. Die Deutsche Presse-Agentur spricht sogar schon von einer diplomatischen Krise.

Atlantische Gemeinschaft: Schäuble verspottet Putin in den USA

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich bei einer transatlantischen Veranstaltung über Russlands Präsident Wladimir Putin lustig gemacht. In der Sache klang Schäubles Spott eher wie das Pfeifen im Walde: Deutschland will den Konflikt mit Russland beenden. Doch zu einer eigenständigen Haltung fehlte Schäuble in den USA eindeutig der Mut.

Französischer Botschafter: Putin hat den Poker gewonnen

Für den französischen Botschafter in Washington, Gerard Araud, steht der Sieger der Ukraine-Krise fest. Putin habe die Oberhand gewonnen und den Westen gedemütigt. Er sei aufs Ganze gegangen und habe gewonnen. Der Westen hingegen habe beim Poker geblinzelt - und verloren.

Berlin: US-Botschafter besucht Deutsch-Türken in Kreuzberg

Der amerikanische Botschafter in Berlin hat das Stadtviertel Kreuzberg besucht. Er tauschte sich mit zahlreichen Deutsch-Türken aus und hinterließ einen positiven Eindruck . Begleitet wurde er von seiner Ehefrau und der deutsch-türkischen Politikerin Cansel Kızıltepe.

Deutsch-Russischer Austausch e.V.: Ein Krieg auf der Krim muss unbedingt verhindert werden

Während Russland und die Ukraine kurz vor dem Krim-Referendum die Muskeln spielen lassen und sich US-Außenminister John Kerry erneut mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow trifft, tönen aus Deutschland mahnende Worte in Richtung beider Parteien. Diese gibt es aber nicht nur aus der Politik, sondern auch vom Deutsch-Russischen Austausch e.V. Es gilt, einen kühlen Kopf zu bewahren und vor allem aus den Fehlern der einstigen Osteuropapolitik zu lernen.

Umfrage: Mehrheit der Südeuropäer ist gegen die EU

US-Diplomatin Victoria Nuland ist der neue Buhmann Europas. Sie hatte mit dem Ausspruch „Fuck the EU“ im Rahmen der Ukraine-Krise für Aufsehen gesorgt. Doch die Mehrheit der Südeuropäer würde den Worten Nulands aus einer anderen Perspektive zustimmen.

Kerry spart Türkei aus: Iran soll wichtige Nebenrolle im syrischen Friedensprozess spielen

US-Außenminister John Kerry spricht sich offen für eine Beteiligung des Irans bei künftigen Friedensverhandlungen für Syrien aus. Dabei haben die USA und der Iran grundlegend andere Vorstellungen für die Zeit nach dem Bürgerkrieg. Von einer Rolle der Türkei hat Kerry im Gegensatz dazu bisher nicht gesprochen. Der Vorfall belegt die Empfindlichkeit und Wandelbarkeit der amerikanischen Nah-Ost-Diplomatie - trotz des angeblichen Interessenverlusts.

Muslimbrüder-Propaganda: Türkischer Botschafter muss Ägypten verlassen

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Ägypten haben einen Tiefpunkt erreicht. Kairo wirft Ankara vor, Propaganda für die Muslimbrüder zu betreiben. Die Regierung in Kairo wirft den türkischen Botschafter aus dem Land.

Öffnung eines neuen EU-Beitrittskapitels: Das falsche Signal an Erdoğan?

Seit diesem Dienstag ist der dreijährige Stillstand zwischen der EU und der Türkei vorbei. Mit der offiziellen Öffnung von Kapitel 22 zur Regionalpolitik sollen sich beide Parteien wieder aufeinander zu bewegen. Doch nicht bei allen kommt dieser Schritt gut an. Gerade in Anbetracht der Gezi-Park-Proteste hätte es eine andere Reaktion in Richtung Türkei geben müssen.

EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei: Am 5. November starten neue Gespräche

Bereits anlässlich der Vorstellung des aktuellen EU-Fortschrittsberichts erklärte EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle, dass die Europäische Union ihr Engagement in den Gesprächen mit der Türkei verstärken müsse. Jetzt ist die Entscheidung gefallen. Am 5. November starten die EU und die Türkei in eine neue Runde. In der türkischen Bevölkerung dürfte das mit gemischten Gefühlen aufgenommen werden. Hier schwindet das Interesse an einem Beitritt deutlich.

Türkei: Nach Wirtschafts-Aufschwung kein Interesse mehr an EU-Beitritt

Brüssel verlangt von Ankara weitere EU-Reformen. Nur dann sei ein erfolgreicher Beitrittsprozess möglich. Doch Zweidrittel des türkischen Volks hat das Interesse an der EU verloren. Das Vertrauen in den heimischen wirtschaftlichen Aufschwung ist ungebrochen.

Nach Kritik an Merkel: Auswärtige​s Amt bestellt türkischen Botschafte​r ein

Die Bundesregierung reagiert mit einer diplomatischen Rüge auf die scharfe Merkel-Kritik des türkischen EU-Ministers Egemen Bağış. Dieser hatte sie davor gewarnt, die Türkei für innenpolitische Zwecke auszuschlachten. Der türkische Botschafter in Deutschland wurde nun ins Auswärtige Amt einbestellt.

Türkei 2013: Kann Erdoğan die Krisen der Region meistern?

Seit dem Jahr 2002 konnte die AKP Regierung einen enormen Wirtschaftsaufschwung verzeichnen. Auch im Zuge der Finanzkrise 2007 gelang es der Partei die Türkei weitgehend unbeschadet durch die Krise zu bringen. Im Bereich der Außenpolitik zeigte man sich ambitioniert und versuchte das Land aktiv in die Geschehnisse der Region sowohl auf dem diplomatischen als auch auf dem wirtschaftlichen Weg einzubringen. Gute Voraussetzungen also, um auch 2013 zu bestehen?

Davutoğlu: 21. Jahrhundert gehört den turksprachigen Nationen

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu hat am vergangenen Dienstag in Ankara verkündet, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der turksprachigen Länder sei. Anlass war die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit dem Kooperationsrat turksprachiger Staaten, welche die Türkei nun auch offiziell als Gastgeberland für die dazugehörigen Botschafterkonferenzen vorsieht.

Israels Außenminister: Türkei hat die Tür zu einer Versöhnung „zugeschlagen“

Die türkische Führung habe die Tür zur Versöhnung mit Israel "zugeschlagen", indem sie auf einem Ende der Gaza-Blockade und einer Entschuldigung für die Stürmung eines türkischen Hilfsgüterschiffs für die im Gaza-Streifen lebenden Palästinenser im vergangenen Jahr bestehe, sagte Israels Außenminister Avigdor Lieberman am Sonntag.

Pakistans Parlament droht USA Konsequenzen an

Das pakistanische Parlament bezeichnet die durchgeführten US-Drohnenangriffe als "inakzeptabel". Falls Washington diese nicht einstelle, ziehe das Konsequenzen nach sich. Die Tötung des Terrorchefs wird zudem als Bruch der Souveränität des Landes verurteilt.

Erdogan spricht mit Gaddafi

Der türkische Ministerpräsident Recept Tayyip Erdogan hat mit dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi gesprochen, um über Wege zu reden, wie die aktuelle Krise im Land zu beenden sei.