Alle Artikel zu:

Ergenekon

Türkei: Berufungsgericht kippt Urteil im «Ergenekon»-Prozess

Ein türkisches Berufungsgericht hat am Donnerstag überraschend ein Urteil gegen angebliche Putschisten aufgehoben. Bei dem aufsehenerregenden Mammutprozess gegen den Geheimbund «Ergenekon» waren vor zwei Jahren Politiker, Journalisten und Akademiker verurteilt worden.

Sedat Peker: Mafioso aus Deutschland soll Massaker gegen Aleviten angestiftet haben

Der deutsch-türkische Pate, Sedat Peker, soll einer der Anstifter des Gazi-Massakers von 1995 gewesen sein. Bei den Unruhen zwischen Aleviten und Sunniten in dem Istanbuler Wohnviertel Gazi starben 20 Menschen. Doch Peker weist die Anschuldigung zurück.

Fall „Balyoz“: Gericht hebt Urteil gegen mehr als 200 Putsch-Verdächtige auf

Spektakuläre Wende im „Balyoz“-Prozess: Ein türkisches Gericht hat nun die Urteile gegen die 236 Beschuldigten aufgehoben. Vorgeworfen wurde ihnen die Planung eines Militärputsches gegen die islamisch-konservative Regierung.

Putschisten-Prozesse in der Türkei: Beweise wurden gefälscht

Im Balyoz-Prozess kündigt sich eine dramatische Wende an. Experten haben Nachweise für eine Fingierung von Beweismitteln gefunden. Zuvor hatte das Hohe Gericht einen Antrag auf Berufung zurückgewiesen.

Türkei rollt Putschisten-Prozesse neu auf

Die inhaftierten Militärs und Journalisten in der Türkei können auf Neuverhandlungen hoffen. Die Beweisführung soll bewusst Dokumente gefälscht haben, um sie hinter Gitter zu bringen.

Chefberater Erdoğans glaubt immer noch an „Supermacht“-Rolle der Türkei

Erdoğans Chefberater in Wirtschaftsfragen, Yiğit Bulut, ist trotz der politischen Krise in der Türkei optimistisch. Er beansprucht eine weltpolitische Führungsrolle der Türkei. Er stützt seine Aussage auf einen Zukunftsforscher aus Israel. Doch sowohl China als auch Europa hätten das Ziel, die Türkei zu stoppen.

Nach fast fünf Jahren Gefängnis: Türkischer Top-Journalist kommt frei

Der türkische Journalist Mustafa Balbay ist nach langjähriger Haft wieder auf freiem Fuß. Er wurde zuvor im Zuge der Putschisten-Prozesse verurteilt. Eine wichtige Rolle bei seiner und anderen Inhaftierungen spielte sein Journalisten-Kollege Mehmet Baransu.

International Press Freedom Award 2013: Türkischer Journalist in New York ausgezeichnet

Der bekannte Journalist Nedim Şener hat für seine Arbeit in der türkischen Presse in diesem Jahr den Press Freedom Award des des Committee to Protect Journalists (CPJ) verliehen bekommen. Gewürdigt wurde die Leistung des Reporters, sich gegen eine Vielzahl von Widrigkeiten und Herausforderungen behauptet zu haben, die der Beruf in seinem Heimatland mit sich bringt. Auch jetzt drohen ihm 15 Jahre Gefängnis.

Wegen Putsch-Versuch: Türkisches Gericht schickt 237 Militärs ins Gefängnis

In der Türkei hat das Oberste Gericht Haftstrafen gegen 237 Generäle bestätigt. Ihnen wird vorgeworfen, gegen die AKP-Regierung einen Putsch vorbereitet zu haben. Aktuell läuft ein weiteres Verfahren gegen hochrangige türkische Militärs. Sie sollen sich an dem Putsch von 1997 beteiligt haben.

Nach Assad-Inte​rview: Türkischer Regierungs​kritiker nimmt Erdoğan in Schutz

Assad hat im Rahmen eines Interviews mit dem türkischen Fernsehen Premier Erdoğan scharf angegriffen. Der sei Schuld an den Zuständen im gesamten Nahen Osten. Das war dann auch dem Erdoğan-Kritiker Yılmaz Özdil zu viel. Der sagt nun, dass Assad nicht das Recht habe, Erdoğan Nachhilfestunden in Demokratie zu erteilen.

„Deutschland schadet der Türkei“: Chefberater Erdoğans fordert regionale Führungsrolle

Erdoğans Chefberater in Wirtschaftsfragen, Yiğit Bulut, beansprucht eine politische Führungsrolle der Türkei. Doch die Europäer hätten das Ziel, der Türkei Hürden in den Weg zu legen. Deutschland spiele hierbei die wichtigste Rolle und sei ein Gegner.

Ergenekon-​Prozess: Verurteilt​er Journalist will in Deutschlan​d bleiben

Journalisten in der Türkei haben einen schweren Stand. Zu ihnen gehört auch Adnan Türkkan, Chefredakteur von „Ulusal TV“. Er müsste eigentlich für zehneinhalb Jahre in ein türkisches Gefängnis. Doch Türkkan befindet sich aktuell in Deutschland. An eine Rückkehr denkt er zunächst nicht.

Ex-Generalstabschef: Türkische Bürger zweifeln an der Justiz

Während Regierungsanhänger hinter den Ergenekon-Urteilen mit Haftstrafen von teilweise über 100 Jahren stehen, akzeptiert die Opposition die Urteile nicht. Auch der verurteilte Ex-Generalstabschef İlker Başbuğ wehrt sich gegen die Entscheidung. Die türkische Justiz sei alles andere als unabhängig.

Putsch-Versuch: Ergenekon-Prozess bringt einstigem General 129 Jahre Haft ein

Die Urteile im Ergenekon-Prozess sind nun gefallen. Nach fünfjährigen Verhandlungen wegen mutmaßlicher Beteiligung an einem Putschversuch gegen die AKP, wurden zahlreiche Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt. Der ehemalige General Hurşit Tolon erhielt eine 129-jährige Haftstrafe.

Türkische Regierung schickt Armeespitze in den Ruhestand

Der Oberste Militärrat der Türkei hat am Wochenende die neuen Kommandanten der Türkischen Streitkräfte verkündet. Der Gendarmeriechef Bekir Kalyoncu, der schon als zukünftiger Generalstabschef galt, wurde in den Ruhestand versetzt. Sein Name tauchte im Zusammenhang mit einem Putschversuch gegen die Erdoğan-Regierung auf.

Mordpläne gegen Bartholomäus I.: Patriarch vertraut erst auf Gott, dann auf den Staat

Gerüchte um einen neuerlichen Mordkomplott gegen ihn können den griechisch-orthodoxen Ökumenischen Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus I. offenbar nicht schrecken. Er vertraue „zuerst auf Gott, dann auf den Staat“, so der Geistliche.

Untersuchung eingeleitet: Sollte Bartholomäus I. ermordet werden?

In der Türkei müssen sich die Ermittlungsbehörden gerade mit einer vermeintlichen Verschwörung gegen den griechisch-orthodoxen Ökumenischen Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus I. befassen. Alarmiert wurden diese durch einen ominösen Brief aus Kayseri.

Gute Entscheidung?: Ägypten will türkisches Justizsystem

Der ägyptische Justizminister Ahmed Suleiman nimmt sich die türkische Justiz zum Vorbild. Die Ägypter sollen dem Beispiel der Türken folgen, um Gerichtsverfahren zu beschleunigen. Doch in der Türkei steht die Justiz in der Kritik. Insbesondere die allmächtigen Staatsanwälte mit „besonderen Befugnissen“ spielen eine unrühmliche Rolle.

Eklat beim Ergenekon-Prozess: Anwälte verlassen den Gerichtssaal

Die Verkettung unglücklicher Ereignisse im Ergenekon-Verfahren möchte nicht abreissen. Mehrere Anwälte haben den Gerichtssaal in Silivri aus Protest verlassen. Begründung: Der Gerichtsvorsitzende behindert die Verteidigung, wo er nur kann. Zudem verweigerte er den Angeklagten den Toilettengang und ließ sie nicht zu Wort kommen.

Anstiftung zum Protest: Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen gegen CHP-Abgeordneten ein

Nach den Protesten vor dem Gerichts-Gebäude des laufenden Ergenekon-Prozesses, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Abgeordnete der CHP eingeleitet. Ihnen werden Anstiftung zu „Straftaten“, „rechtswidrigen Protesten“ und „nicht genehmigten Kundgebungen“ vorgeworfen. Doch damit nicht genug. Erdoğan will die Gunst der Stunde nutzen und gegen die gesamte CHP-Fraktion im Parlament vorgehen.