Alle Artikel zu:

EU-Beitritt

Türkischer Premier Davutoğlu in Berlin: Merkel dämpft EU-Hoffnungen der Türkei

Der neue türkische Ministerpräsident war am Montag erstmals in Berlin zu Gast: Ahmet Davutoğlu bat bei dieser Gelegenheit um mehr deutsche Unterstützung für einen EU-Beitritt, auch als Zeichen gegen anti-islamische Stimmungen. Kanzlerin Merkel blieb jedoch skeptisch gegenüber einer türkischen Vollmitgliedschaft.

Türkei: Wirtschaftliches Tor des Westens nach Nahost und Asien

Seit Anfang Dezember hat die Türkei den Vorsitz der G20-Staaten. Das Land steht nun für ein Jahr symbolisch für die 20 wirtschaftsstärksten Nationen der Welt, deren Staatschefs sich im kommenden Jahr in der Türkei treffen. Trotz der andauernden Konflikte in der Region, konnte sich die Volkswirtschaft Ankaras gegen alle negativen Einflüsse wehren: Selbst eine ständige Vertretung der G20-Staaten in der Türkei scheint denkbar. Unter türkischer Führung sollen besonders Entwicklungs- und Schwellenländer in die Arbeit der G20 mit einbezogen werden.

Vor EU-Betritt: Türkei möchte schon jetzt bei EU-Entscheidungen mitmischen

Ankara hat den Besuch dreier hochrangiger EU-Vertreter in der Türkei zum Anlass genommen, um eine stärkere Teilhabe in der EU einzufordern. Das Lande solle künftig häufiger zu Treffen eingeladen werden. Die Delegierten stellten jedoch heraus: In der Türkei besteht noch immenser Reformbedarf.

Schlüsselland für Energie: Portugal unterstützt EU-Beitritt der Türkei

Portugal hat Ende vergangener Woche seine Unterstützung für einen EU-Beitritt der Türkei zum Ausdruck gebracht. Der portugiesische Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten stellte die Bedeutung der Türkei als wichtiges Energie-Transitland heraus. Von der Zypernfrage wolle er einen Beitritt jedenfalls nicht abhängig machen.

EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei: Zypern will noch nicht geöffnete Verhandlungskapitel blockieren

Ein türkisches Forschungsschiff samt Begleitung vor Zypern hat den Unmut der zypriotischen Regierung heraufbeschworen. Die Regierung in Nikosia sieht durch das Verhalten seine Hoheitsrechte verletzt. Die Retour folgte auf dem Fuße. Alle noch nicht geöffneten EU-Verhandlungskapitel mit der Türkei werden künftig blockiert.

Norwegen sagt Nein: EU-Beitritt wird immer unwahrscheinlicher

Die Zustimmung in Norwegen für ein EU-Mitgliedschaft ist deutlich gefallen. Vier Mal mehr Norweger sind gegen eine EU-Mitgliedschaft als dafür. Bisher hatten die Norweger bei zwei Volksabstimmungen einen EU-Beitritt jeweils nur knapp abgelehnt.

Balkan-Staaten marschieren langsam aber sicher in Richtung EU

Beim kommenden Treffen der EU soll Albanien zum möglichen EU-Kandidat erklärt werden. Mittlerweile nähert sich die gesamte Balkan-Region der EU an. Die organisierte Kriminalität müsste dafür aber gezielter bekämpft werden. Auch die Türkei interessiert sich für die Entwicklung in dieser Region.

Wirtschafts-Professor: „Die Türkei benötigt die EU nicht mehr“

Der Rektor der Universität der Türkischen Luftfahrtgesellschaft (THK), Professor Dr. Ünal Ban, sagt, dass die Türkei die EU nicht mehr benötige. In seiner Argumentation stützt sich Ban auf handfeste Zahlen und Statistiken und vergleicht die Wirtschaftsleistung der EU mit der Türkei.

Swoboda: Türkei weiter von einem EU-Beitritt entfernt als 2007

Der Fraktionsvorsitzende der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europaparlament (S&D), Hannes Swoboda, sieht die Türkei weiter von einem EU-Beitritt entfernt als noch vor sieben Jahren. Bei den Beitrittsverhandlungen sei es jedoch üblich, dass man sich annähere und entferne.

Pressefreiheit: Türkische Regierung will stärker mit ausländischen Journalisten zusammenarbeiten

Die türkische Regierung fühlt sich von außen ungerecht beurteilt. Nun will sie dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoğlu zufolge Maßnahmen ergreifen, um ausländische Journalisten über die vermeintliche „Wahrheit in der Türkei“ besser zu informieren. Die jüngste Kritik internationaler Akteure beruhe auf Fehleinschätzungen.

Türkischer Wirtschaftsminister verlangt Beteiligung am TTIP

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci will eine Beteiligung der Türkei am Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen der USA und der EU. Die Rolle der Türkei in der Europäische Zollunion mache unter diesem Aspekt wenig Sinn. Daher fordert er, dass sein Land in die Verhandlungen einbezogen werden muss.

Neues Gerichtsurteil: Wird türkische YouTube-Sperre bald aufgehoben?

Ein türkisches Gericht in Ankara hat den Weg für eine Aufhebung der türkischen You Tube-Sperre geebnet. Die Richter verfügten einen Vollstreckungsaufschub für die Zutrittssperre zur Videoplattform. Die Sperrung durch die Telekommunikationsbehörde (TIB) wurde Ende März ohne eine richterliche Entscheidung vollzogen.

YouTube-Sperre: Türkisches Gericht ordnet erneut Freigabe an

Das juristische Tauziehen um eine Aufhebung der YouTube-Sperre in der Türkei geht in die nächste Runde. Am Mittwoch entschied ein Gericht in Ankara erneut, dass die von den türkischen Behörden verhängte Blockade aufzuheben sei. Alle Bemühungen des Unternehmens und der hiesigen Justiz wurden bis dato vehement ignoriert.

Twitter- und YouTube-Sperre: EU sieht Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gefährdet

Die EU-außenminister sorgen sich um die Eingriffe der türkischen Behörden ins Internet. Das Blockieren von Webseiten wie Twitter und YouTube wirke sich nachteilig auf die gerade wieder auflebenden EU-Beitrittsgespräche aus. Sie appellieren an Ankara, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu respektieren.

Tagung in Wuppertal: „Hat die Türkei Platz im ‚christlichen Abendland‘?”

Die Siegesrede des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan hat die CSU auf den Plan gerufen. In Anbetracht der Drohungen gegen seine Kritiker fordert sie das sofortige Ende der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei. Im Tagungszentrum Auf dem heiligen Berg, in Wuppertal will die Evangelische Akademie Villigst dieser Frage nun aus religiöser Sicht nachgehen. Sie fragt vom 16. bis 18. Mai: „Hat die Türkei Platz im 'christlichen Abendland'?”

Zollunion-Abkommen: Türkei will neu mit der EU verhandeln

Die Türkei will ihr Zollunion-Abkommen mit der Europäischen Union überarbeiten. Das gab nun der türkische Wirtschaftsminister bekannt. Seiner Ansicht nach sollte keine souveräne Nation eine derartige Übereinkunft unterzeichnen. Die Türkei fühlt sich vom Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) bedroht. Sollte dieses unterzeichnet werden, wäre das der bisher größte Handels-Deal der Geschichte.

EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei: Jetzt muss das Thema Energie angegangen werden

Unabhängig voneinander haben sich sowohl der türkische Energieminister als auch der britische Europaminister für die Öffnung von neuen Beitrittskapiteln ausgesprochen. Im Fokus sollte ihres Erachtens nun das Thema Energie stehen. Immerhin ist der Energietransport über die Türkei auch für den Staatenblock nicht unwichtig.

Davutoğlu trifft Steinmeier: Berlin will türkischen EU-Beitritt vorantreiben

Über lange Zeit galt Deutschland als ausgesprochener Skeptiker eines türkischen EU-Beitritts. Anlässlich des Treffens des türkischen Außenministers Ahmet Davutoğlu und seines deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier am Montag in Berlin hat sich der Wind etwas gedreht. Nun schlägt Berlin die Eröffnung von Verhandlungskapiteln vor. Gerade von Reformen innerhalb der Justiz würde das Land stark profitieren. Bedingungen gibt es aber trotzdem.

USAK-Direktor Sanberk: EU-Beitritt muss für Türkei wieder an erster Stelle stehen

Der Vorsitzende der Organisation für Internationale Strategische Forschung (USAK), Özdem Sanberk, ist der Ansicht, dass die Türkei im Jahr 2013 Opfer ihrer eigenen Prioritäten geworden ist. Das Land war in zu vielen Teilen der Welt aktiv. Nun gelte es, sich erneut zu fokussieren und auf das Ziel EU-Beitritt hin zu arbeiten.

Griechenland übernimmt Ratspräsidentschaft: Ankara blickt optimistisch auf Beziehungen zur EU

Bereits in den vergangenen Wochen hat sich das Klima zwischen der Europäischen Union und der Türkei deutlich entspannt. Endlich wurde wieder ein neues Verhandlungskapitel eröffnet und für türkische Bürger Visafreiheit in Aussicht gestellt. Während der nun anstehenden griechischen und italienischen EU-Ratspräsidentschaften im Jahr 2014 könnte sich die Situation nach Ansicht der türkischen Regierung weiter verbessern.