Alle Artikel zu:

Fachkräftemangel

Debatte um deutsches Einwanderungsgesetz: Deutschland braucht endlich eine gebündelte Strategie

Der Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) sieht in der aktuellen Debatte um ein Einwanderungsgesetz die „Chance zur Entwicklung einer breit getragenen migrationspolitischen Gesamtstrategie“. Diese sollte sich an den Interessen der Bundesrepublik ausrichten und entsprechend „gesamthaft, langfristig und arbeitsmarktgeerdet“. Nach Ansicht des SVR sei es zudem wichtig, die gesellschaftliche Debatte um die Ausgestaltung des Gesetzes als Chance zu begreifen, um das Selbstverständnis Deutschlands als Einwanderungsland zu stärken.

Ländliche Kliniken sind in ihrer Existenz bedroht

Nur jedes dritte Krankenhaus auf dem Land erzielt positive Ergebnisse. Die meisten müssen fusionieren, reformiert oder geschlossen werden. Die Gründe sind Kostendruck, Investitionsstau, Fachkräftemangel und der demografische Wandel.

Kooperation mit Industrie und Handwerk: Bundesarbeitsministerin will Migranten als Fachkräfte gewinnen

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will gegen den Fachkräftemangel in Deutschland vorgehen. Hierzu verständigte sie sich nun gemeinsam mit mehreren Partnern auf eine Initiative, die sich besonders um Frauen, Ältere, Geringqualifizierte und Migranten bemüht. Letztere sollen insbesondere hinsichtlich ihrer sprachlichen Kompetenzen gefördert werden

Forscher-Kritik: Pflegereform der Bundesregierung ist mangelhaft

Die Anstrengungen Gröhes für eine Reform des Pflegesektors reichen nicht einmal aus, um den Status Quo zu sichern. Kritiker der Pläne des Gesundheitsministers argumentieren, dass die Pflegeberufe in Deutschland zu schlecht bezahlt sind. Fachkräfte verdienen im Ausland mehr. Die Kosten der Pflegereform könnten also noch explodieren, um im Wettbewerb wieder schritthalten zu können.

Fachkräftemangel in Russland: Qualifizierte Ausländer sollen aushelfen

Russland sucht händeringend nach qualifizierten und hochqualifizierten Fachkräften. Dazu will die Regierung das Einwanderungsgesetz reformieren. Fachkräften aus dem Ausland und ausländischen Uni-Absolventen in Russland soll der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Suche nach ausländischen Fachkräften: Deutsche Arbeitsämter wollen Arbeitsmarkt weiter öffnen

Die Bundesagentur für Arbeit will den Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus dem Ausland weiter öffnen. So sollen mehr Berufsgruppen vor allem für Arbeitskräfte aus dem Nicht-EU-Ausland geöffnet werden. Und dass, obwohl in Südeuropa die Arbeitslosigkeit weiter wächst.

Weltbank: Niedriger Ausbildungsstand bremst türkisches Wachstum

Nicht nur Deutschland ist betroffen vom akuten Fachkräftemangel. Auch die Türkei braucht dringend qualifizierte Arbeitskräfte, um so sein Wachstum aufrecht zu erhalten.

Rassismus verhindert Willkommenskultur in Deutschland

Sechs Millionen Arbeitskräfte werden dem deutschen Arbeitsmarkt nach Berechnungen von Arbeitsmarktexperten und der Bundesregierung im Jahr 2025 fehlen. Eine Zahl, die man sich als „Exportnation“ auf der Zunge zergehen lassen muss: Sechs Millionen. Bedingt durch den demographischen Wandel, suboptimaler Vereinbarkeit...

Ethno-Marketing: Deutsch-Türken sind gute Unternehmer und konsumfreudig

Es gibt zahlreiche deutsch-türkische Unternehmer in Deutschland, die längst ein Bestandteil der deutschen Wirtschaft sind. Doch als Zielgruppe im Bereich des Ethnomarketing sind die Deutsch-Türken vielen deutschen Unternehmen noch unbekannt. Dabei ist insbesondere die jüngere Generation markenbewusst und konsumfreudig.

Bildung, Fleiß und Professionalität: So erfolgreich sind türkischstämmige Unternehmer in Deutschland

Warum gründen türkischstämmige Bürgerinnen und Bürger in Deutschland ein Unternehmen? Welche Probleme begegnen ihnen? Und was ist ihr Erfolgsrezept? Die Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer (TD-IHK) hat im Rahmen der Gründerwoche Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie eine Podiumsdiskussion zu den Erfolgsgeschichten türkischstämmiger Unternehmer veranstaltet. Das Fazit: Ihr wirtschaftlicher Erfolg steht in Verbindung mit gelungener Integration.

Röslers „Blue Card“ bringt keine Facharbeiter nach Deutschland

Seit August können Fachkräfte von außerhalb der EU leichter in Deutschland bleiben. Der Kampf gegen den Fachkräftemangel erfordert allerdings ein umfassenderes Konzept. Denn die neue Regelung hilft vor allem hochqualifizierten Fachkräften, nicht aber Facharbeitern.

Rückzug und Neustart von Klaus J. Bade: Es war der richtige Zeitpunkt

Klaus J. Bade ist zum 1. Juli 2012 turnusgemäß als Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration abgetreten. Der Gründungsvorsitzende ist aber auch ganz aus dem Sachverständigenrat ausgeschieden. Doch sogleich meldet er sich zurück – pointierter und schärfer im Tonfall. Im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten gibt der renommierte Migrations- und Integrationsforscher keinen aalglatten Rückblick. Und auch in Zukunft wird es Wortmeldungen von ihm geben, „die einigen Zeitgenossen nicht gefallen werden“.

Mehr Migranten auf deutschem Arbeitsmarkt beschäftigt

Statistiken der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beleuchten die Arbeitsmarktlage für Migranten in Deutschland in den Zeiten des Fachkräftemangels. Die Beschäftigungsquote von Ausländern hat um 5.5% zugenommen, die der Deutschen um 1,7%.

Bilkay Öney: Einwanderer sollen mehr Einsatz zeigen

Die deutsch-türkische Integrationsministerin von Baden-Württemberg, Bilkay Öney, hat gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ erklärt, dass sie nicht die „Beschützerin der armen kleinen Migranten“ sein wolle.

Fachkräfte und Migration: Experten kritisieren Bundesregierung

Als „zu kurz gesprungen“ bezeichnet der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) die Entscheidung der Bundesregierung zur Fachkräftesicherung an diesem Mittwoch. Der gefasste Kabinettsbeschluss sei lediglich eine "akute Nothilfe". Mittel- und langfristig greife das Konzept aber zu kurz.

"Türkische Unternehmer sind flexibler"

Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting, Präsident der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer (TD-IHK), erläutert, über welche besonderen Qualifikationen türkische Unternehmer verfügen und warum die Berufsausbildung junger Migranten von so entscheidender Bedeutung ist.

Deutschland braucht eine Willkommenskultur

Seit mehreren Jahren wird nun über nicht-integrierbare Migranten diskutiert. Migranten wollen angeblich kein Deutsch lernen. Eine scheinbar riesige Bevölkerungsgruppe weigert sich, Kontakt mit der Mehrheitsgesellschaft aufzunehmen.